BLOG

Oklahoma verschiebt erneut Hinrichtung

02/10/2015 10:55 CEST | Aktualisiert 02/10/2016 11:12 CEST

2015-10-02-1443747128-3059014-deathpenaltyus.jpg

Gouverneurin von Oklahoma stoppt Exekution von Richard Glossip

Wieder wurde die Hinrichtung von Richard Glossip gestoppt. Dies entschied kurz vor der Exekution Gouverneurin Mary Fallin. Erst im September wurde seine Hinrichtung angehalten, damit seine Verteidiger neue Beweise vorlegen konnten.

Die Strafe sollte am Mittwoch vollzogen werden. Der jetzige Aufschub gilt für 37 Tage. In dieser Zeit soll geprüft werden, ob der aktuelle Giftcocktail zulässig sei. Die Verwendung von Midazolam wurde mittlerweile vom obersten Gericht erlaubt, obwohl gerade mit diesem Mittel schlimme Vorkommnisse in der Vergangenheit geschehen sind, so wie in Oklahoma bei der Exekution von Clayton Lockett*:

*Zu Tode gefoltert

*Mit Elektroschocker zur Schlachtbank

*Clayton Lockett, die grausamen Details seiner Hinrichtung

Richard Glossip hatte mit anderen Gefangenen gegen Exekutionen mit Midozolam geklagt, vor dem Obersten Gericht der USA. Jedoch erklärte dieser im Juni diesen Jahres die Verwendung des Mittels für rechtmäßig.

Und es scheint munter weiterexperimentiert zu werden. Neben Midazolam soll nun Kaliumacetat verwendet werden, anstatt wie bisher Kaliumchlorid.

Kaliumchlorid wurde bis jetzt in Oklahoma als letztes von drei Giften verwendet um einen Herzstillstand zu erreichen. Diese Eigenschaft wird auch Kaliumacetat zugesprochen. Offensichtlich wollen sich diese staatlichen Mörder wirklich sicher sein, dass die US-Bundesgerichte diese Tötungsweise akzeptieren.

Laut Mark Elliott (Floridians for Alternatives to the Death Penalty FADP) sagt dazu: "Bei Injektionen mit drei Mitteln ist die Gefahr groß, dass die Wirkung des ersten schnell verfliegt und niemand das mitbekommt." Es gebe nur einen Menschen der wisse, ob die Verwendung von Midazolam-Hydrochlorid Schmerzen verursacht, dies sei derjenige, der damit getötet wird. Zum Schluß kommt Kaliumchlorid zum Einsatz, wodurch es zum Herzstillstand kommt. Mark Elliott teilt mit, dass durch dieses Mittel alle inneren Organe quasi "verbrennen".

Menschenexperimente im Namen der Gerechtigkeit...

Da diesmal jedoch anstatt Kaliumchlorid, Kaliumacetat zum Einsatz kommen soll, ist nun überhaupt nicht mehr klar welche Folgen eine solche Hinrichtungsmethode hat!

Glossip wurde für die Ermordung des Motelbetreibers Barry Van Treese im Jahr 1997 zur Höchststrafe verurteilt. Justin Sneed gestand die Tat und machte einen Deal mit der Staatsanwaltschaft, indem er Glossip mit dem Vorwurf belastete, er habe ihn dazu angestiftet.

So erhielt Justin Sneed lediglich eine lebenslange Haftstrafe. Eine typische Vorgehensweise in solchen US-Staaten. So werden Täter die "kooperieren" häufig damit belohnt, dass sie nicht zum Tode verurteilt werden, wenn sie andere belasten. Jeder kann sich sicher selbst ausmalen, dass auf diese Weise schnell andere Personen fälschlicherweise belastet werden.

Es gibt über Richard Glossip eine Internetseite, mit weiterführenden Informationen: www.richardeglossip.com

Als neuer Hinrichtungstermin für Richard Glossip wurde der 6. November 2015 festgelegt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite