BLOG

Oklahoma: Richard Glossip hat einen Hinrichtungsaufschub

19/09/2015 11:23 CEST | Aktualisiert 19/09/2016 11:12 CEST
Thinkstock

Nur eine Kurze Frist!

Das höchste Berufungsgericht von Oklahoma hat Richard Glossip, drei Stunden vor seiner vorgesehenen Exekution, einen Aufschub gegeben und somit die Hinrichtung gestoppt.

Glossip wurde 1997 zum Tode verurteilt für den Mord an Barry Van Treese. In dem Fall gibt es jedoch eine Menge Ungereimtheiten und viele Menschen glauben an seine Unschuld.

Oscarpreisträgerin Susan Sarandon kämpft für Glossip

Die Oscarpreisträgerin Susan Sarandon setzt sich für Richard Glossip ein. Der Spiegel berichtete bereits darüber. Sarandon hatte in dem Spielfilm "Dead Man Walking" 1995 eine Ordensschwester gespielt, die einen Verurteilten bis zu seiner Hinrichtung begleiten sollte.

Obwohl sich enorm viele Menschen für Richard Glossip eingesetzt haben, hat die Gouverneurin von Oklahoma, Mary Fallin, sich geweigert einen 60 Tage Aufschub zu genehmigen und verwies auf die Gerichte.

Das Richard Glossip noch am Leben ist, verdankt er dem Court of Criminal Appeals, der ihm die Frist genehmigte, jedoch nur bis zum 30. September diesen Jahres. Die Verteidiger haben nun die Möglichkeit neue entlastende Beweise vorzulegen.

Weitere Informationen: http://wp.me/p2X1th-wK, http://wp.me/p2X1th-w6, http://wp.me/p2X1th-nz

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft