BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Peter Koch Headshot

Anruf aus dem Todestrakt - Lancelot Armstrong am Telefon

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Zum ersten Mal konnte Lancelot Armstrong aus dem Todestrakt telefonieren. Im Video ist er zu hören.
2017-03-08-1488989321-249705-Lancelot_Gitter2.jpg
Nun hat es endlich geklappt. Nach langem hin und her und Versuchen, hat es endlich geklappt. Lancelot Armstrong hat bei der IHfL angerufen.
Nachdem er geschrieben hatte, dass er jeden ersten Freitag im Monat telefonieren darf und zwar zwischen 6 und 10 Uhr PM (Ortstzeit), habe ich mir das Telefon neben das Bett gelegt, denn diese Zeit entspricht 0 - 4 Uhr in der Nacht bei uns. Gegen 3 Uhr klingelte plötzlich das Telefon und ich nahm ab. Eine Computerstimme erzählte mir alles mögliche Zeug, unter anderem, dass das Gespräch aufgezeichnet würde. Dann sagte sie, ein Lancelot Armstrong wolle mit mir sprechen und ob ich bereit wäre das Gespräch entgegenzunehmen und die Kosten zu tragen. (Dafür mussten wir ja extra einen Account bei http://securustech.net einrichten und für die Kosten haben wir 80 Dollar dort aufgeladen). Nachdem ich dies mit Hilfe der Taste 1 bestätigte, hörte ich plötzlich seine Stimme....

Wir sprachen miteinander, als wenn wir dies schon ewig getan hätten. Na ja, ich hatte sehr viele „Ähhs" dabei, weil ich natürlich mit der Englischen Sprache zu kämpfen hatte... 😉
Wir sprachen über das Urteil des Höchsten Gerichts von Florida und Lancelot sagte , dass ihm klar sei, dass bei einer Neuverurteilung auch wieder die Todesstrafe ausgesprochen werden könnte. 😦

Er erwähnte wie wichtig es ihm darum sei, dass für ihn wichtige Zeugen gehört werden, bzw. dass Detektive diese Zeugen aufsuchen und Ihre Aussagen als Beweismittel für seine Unschuld sammeln. (was leider in weiter Ferne liegt, im Angesicht der immensen Kosten, die dies bedeuten würde).

Er erzählte, dass schon einige versucht hätten gegen die Umstände in Florida zu klagen, bezüglich der Todesstrafe und dass leider immer wieder Politiker gewählt würden, die sich entgegen der Verfassung verhalten. Er meinte, dies liege im Besonderen auch an der Berichterstattung in den Medien, vor allem dem Fernsehen, welches für schlechte Stimmung gegen die Menschen im Todestrakt sorge.

Er bedauert natürlich, dass es keinen richtig neuen Prozess gibt, sondern nur eine Neubestimmung der Strafe, zumal seiner Ansicht nach viel illegales bei seinem Prozess gelaufen sei und eigentlich ein neuer Prozess nötig wäre.

Ich fragte auch nach seiner Gesundheit und er erzählte, dass es ihm mittlerweile wesentlich besser gehe und er darauf bedacht sei Stress und Ärger möglichst zu vermeiden, indem er sich über lange Zeiträume mit seiner Malerei beschäftige und darauf voll konzentriere. Auch versuche er möglichst positiv zu denken.

Er erzählte, dass er in der letzten Zeit viele Probleme mit der Post hatte. Immer wieder kamen seine Sachen zurück, weil sie falsch ausgewiesen wären und er müsse mehr Porto zahlen. Dadurch sind teils sehr lange Verzögerungen entstanden. (Nachdem ich ihm vor einiger Zeit die Anschrift des zuständigen Postoffice in Florida übermittelte, hat er mittlerweile eine Beschwerde dorthin geschickt. Man stelle sich vor, ich musste für ihn die Anschrift über Google herausfinden. Die Beamten im Todestrakt waren offensichtlich nicht bereit ihm diese Adresse zu geben, dabei ist das Postoffice nur ein paar Kilometer entfernt vom Gefängnis. Stattdessen hat er die Anschrift aus Deutschland von mir bekommen).

Auf meine Frage, wie er seine Gemälde macht, wo er doch keinen Tisch und keinen Stuhl habe, berichtete er, dass er eine Art Bank, ganz vorne vor dem Bett hat und sich darauf setze. Dabei legt er das Papier auf das Bett um darauf zu malen. Man kann das gut auf dem folgenden Foto einer Zelle aus dem Todestrakt von Florida sehen:
2017-03-08-1488989205-463062-TodeszelleinFlorida004.jpg
Nach 14 Minuten kam wieder diese Computerstimme und sagte, wir hätten noch eine Minute. Jetzt wurde mir erst klar, dass Lancelot nur 15 Minuten telefonieren darf. Er sagte zum Schluss, dass er uns alle umarmt, dann wurde die Verbindung gekappt...

Lancelot nutzte auch die Zeit um sich an seine Unterstützer direkt zu wenden und ich habe seine Worte, auf seinen Wunsch hin, aufgezeichnet: https://youtu.be/ec3-Z5NQQMQ

Weitere Infos zum Thema Todesstrafe: lancelotarmstrong.wordpress.com