BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Peter Hoffmann Headshot

Was tun bei Bauchbeschwerden?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2017-05-03-1493819288-6253901-343466_original_R_K_B_by_StephanieHofschlaeger_pixelio.de.jpgFoto: Stephanie Hofschlaeger/pixelio

Bauchschmerzen oder sogar Krämpfe, ein unangenehmes Völlegefühl nach dem Essen, Blähungen oder sogar Übelkeit - fast jeden ‚erwischt' es mal, die einen seltener, die anderen häufiger. Tauchen die Symptome immer wieder auf, sollte unbedingt ein Arzt abklären, ob eine ernstere Ursache dahintersteckt. Doch in den meisten Fällen sind Beschwerden von Magen oder Darm harmlos.

Wenn der Bauch sich meldet

Funktionelle Störungen ohne organische Ursachen gehören zu den häufigsten Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich. Ursachen können zu fettiges Essen, zu wenig Bewegung, Alkohol oder zu viel Stress sein. Auch wenn sie nicht gefährlich sind, können sie einem den Tag vermiesen wie auch das leckere Essen oder den lang geplanten Ausflug. Oft helfen schon ganz einfache Maßnahmen, um vorzubeugen oder für Linderung zu sorgen.

Tipp 1: Wärme tut gut: Eine Wärmflasche, ein Kirschkernkissen oder eine Kamillenkompresse auf dem Bauch fördert die Durchblutung des Gewebes, sodass sich die Muskulatur entspannt und Schmerzen gelindert werden. Auch ein heißes Bad kann bei Bauchweh helfen.
Tipp 2: In Bewegung bleiben: Sportliche Aktivitäten, ein ausgiebiger Spaziergang oder sanfte Gymnastik fördern die Durchblutung der Muskulatur - und zwar auch im Darm. So gelingt es, Verkrampfungen vorzubeugen oder zu lindern.
Tipp 3: Nikotin und Koffein vermeiden: Sind Magen und Darm gereizt und der Bauch schmerzt, sollten Kaffee, Alkohol und Nikotin möglichst vermieden werden, denn sie können die Schmerzen verschlimmern.
Tipp 4: Bewusste Ernährung: Um Belastungen des Magen-Darm-Traktes zu vermeiden, sollte man auf fettige und schwere Speisen verzichten. Stattdessen empfehlen sich leicht verdauliche Lebensmittel.
Tipp 5: Öfter mal abschalten: Stress gilt als eine der Hauptursachen für Magen-Darm-Beschwerden. Also bewusst abschalten, Körper und Geist Pausen gönnen und ganz bewusst ‚Auszeiten' genießen.
Tipp 6: Hilfe aus der Natur: Vor allem zwei Wirkstoffe aus der Natur haben sich bei Verdauungsbeschwerden besonders bewährt, nämlich Pfefferminze und Kümmel.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.