BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Peter Hoffmann Headshot

Die 5 größten Mücken-Mythen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2017-05-31-1496226394-4023240-545799_original_R_K_B_by_StefanKlaffehn_pixelio.de.jpgFoto: Stefan Klaffehn/pixelio

Warum trifft es immer mich? Liegt es wirklich daran, dass ich süßes Blut habe? Fragen wie diese stellen sich viele Menschen, die sich nach jeder Grillparty oder einem Tag am See mit Mückenstichen herumplagen. Wer die kleinen Biester nämlich nicht schnell erwischt, für den bedeutet es eins: fies juckende Stiche. Wir klären die häufigsten Irrtümer rund um die kleinen Blutsauger - und verraten, wie Sie sich vor Ihnen schützen können.

Mythos 1: Licht zieht Mücken an. Das stimmt so nicht. Mücken können schlecht sehen und lassen sich hauptsächlich von Gerüchen leiten. Ob ein Mensch für die Insekten attraktiv ist, entscheiden individuelle Eigenschaften wie Schweißgeruch, Körpergeruch und ausgeatmete Luft. Dabei spielt vor allem die abgegebene Menge an Kohlendioxid eine Rolle, da das Gas auf Mücken stark anziehend wirkt.

Mythos 2: Frauen erwischt es häufiger. Das ist widerlegt: Studien zeigen, dass Männer genauso häufig gestochen werden. Allerdings: Da die Haut von Frauen dünner ist als die von Männern, reagiert sie empfindlicher auf die Stiche. Männer hingegen bemerken sie häufig gar nicht.

Mythos 3: Mückenstiche sind ungefährlich. Hierzulande stimmt dies meist. Doch in tropischen Ländern können die Tiere mit ihrem Stich gefährliche Krankheiten wie zum Beispiel Malaria übertragen. Daher ist es wichtig, besonders auf solchen Reisen Mückenstichen effektiv vorzubeugen. Dafür eignen sich sogenannte Repellentien, die auf die Haut aufgetragen werden. Sie täuschen die Geruchssinnesorgane von Insekten, sodass anlockende Ausdünstungen für sie nicht mehr wahrnehmbar sind.

Mythos 4: Die Wahl der Kleidung beeinflusst das Risiko, gestochen zu werden. Ja, das stimmt tatsächlich! Mücken meiden helle Kleidungsstücke - daher sind sie eine gute Wahl. Wichtig ist, dass das Outfit möglichst viele Hautstellen abdeckt. Zu eng anliegen darf es nicht, sonst können die Mücken durch den Stoff hindurch stechen.

Mythos 5: Wer immer wieder zum „Mückenopfer" wird, hat wahrscheinlich süßes Blut. Nein, so etwas wie süßes Blut gibt es nicht. Allerdings hat die Zusammensetzung des Blutes einen Einfluss auf den Körpergeruch - und damit auch auf die Attraktivität der Person für Mücken (siehe Mythos 1).

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.