BLOG

Aktiv und gut gelaunt durch die dunkle Jahreszeit

26/11/2017 14:51 CET | Aktualisiert 26/11/2017 14:53 CET
Vasily Fedosenko / Reuters

Sobald die Tage kürzer werden und das Sonnenlicht weniger wird, kämpfen viele Menschen mit schlechter Stimmung.

Dabei leidet etwa jeder zehnte Deutsche so stark unter der Dunkelheit, dass Mediziner von Herbst- oder Winterblues sprechen. In besonders starken Fällen können sogar saisonale Depressionen auftreten. Die gute Nachricht: Sie können aktiv etwas dafür tun, dass sich Ihre Stimmung verbessert.

Melancholie wird in der kalten Jahreszeit hauptsächlich durch fehlendes Sonnenlicht ausgelöst, da UV-Strahlen die Serotonin-Ausschüttung fördern. Das „gute-Laune-Hormon" Serotonin hat positive Auswirkungen auf unsere Gemütslage und ist der Gegenspieler zum Melatonin, das der Körper zum Schlafen benötigt.

Das Verhältnis dieser beiden Hormone trägt erheblich dazu bei, ob wir uns energiegeladen fühlen oder kraftlos. Mit anderen Worten: Die Seele braucht Licht. Mit kleinen Tricks lässt sich diese Erkenntnis in den Alltag einbinden: Nutzen Sie daher Ihre Mittagspausen für Spaziergänge. Ergänzend können Sie eine Tageslichtlampe kaufen. Optimal wäre eine Helligkeit von 10.000 Lux. Am besten setzen Sie sich morgens für mindestens eine halbe Stunde vor den Schirm, im Abstand von etwa 80 Zentimetern.

Auch die Ernährung kann eine Unterstützung sein. Australischen Wissenschaftlern ist es gelungen, mit einer Ernährungsumstellung einen positiven Effekt auf die Therapie von Menschen mit Depressionen zu erzielen. Betroffene verzichteten, in der Regel therapiebegleitend, beispielsweise auf Fast Food, verarbeitete Wurstwaren und Zucker. Stattdessen aßen sie unter anderem viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Fisch, Nüsse und Olivenöl.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Eine besonders wichtige Rolle spielen dabei in Bezug auf die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit die B-Vitamine. Sie sind am Energiestoffwechsel beteiligt sowie am Abbau des Zellgiftes Homocystein, das vermutlich die Wahrscheinlichkeit für Depressionen erhöht. Der Vitamin-B-Bedarf lässt sich auch über Nahrungsergänzungsmittel unterstützen. Sie wurden dafür entwickelt, die Leistungsfähigkeit wiederherzustellen und versorgen den Körper mit notwendigen Nährstoffen, genau dann wann er sie braucht. Als natürlicher Stimmungsaufheller hat sich zudem Johanniskraut bewährt, dessen antidepressive Wirkung durch Studien belegt ist. In der Apotheke gibt es verschiedene Präparate.

Licht und eine gute Nährstoffversorgung erhöhen die Aktivität und erleichtern somit den nächsten Schritt: Bewegung in den Alltag bringen. Vor allem bei Ausdauersportarten wie Joggen und Nordic Walking produziert der Körper Wohlfühl-Hormone wie Endorphine. Am besten wäre es natürlich, den Sport zusätzlich ins Freie zu verlegen. Mit all diesen Tipps sind Sie bestens gegen den Herbstblues gerüstet.

____
Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg
Ihr habt auch ein spannendes Thema?Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

         googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');    

Sponsored by Trentino