BLOG

6 Dinge, für die man sich als Mama nicht schämen oder rechtfertigen muss

16/11/2017 13:03 CET | Aktualisiert 16/11/2017 13:04 CET
Paula Timofte

Ich habe manchmal das Gefühl, dass es mittlerweile ein Wettbewerb geworden ist. Wer ist die bessere Mutter, wer bastelt mehr, wer macht mehr frisches Essen, wer verwendet die besseren Windeln, wer ist die "Bessere"?

Aber nicht nur andere Mütter urteilen gern über Mamas - nein auch Kinderlose, Jugendliche und die schon etwas ältere Generation. Alle glauben ungefragt ihre Meinung über das Kind, das sie gerade sehen und wahrscheinlich nicht mal kennen, äußern zu können.

Und manchmal sehe ich es, dass die Mütter sich dann schämen oder ihnen eine gewisse Situation unangenehm ist. Nicht aber, weil sie es unpassend finden, wie sich das Kind verhält, sondern weil "die anderen schauen" oder weil sie das Gefühl haben, sie müssten für "die anderen" jetzt handeln.

Deswegen möchte ich heute einige Dinge anführen, für die sich eine Mutter niemals schämen oder rechtfertigen müsste:

Wenn ein Kind weint oder schreit

Egal ob im Supermarkt, auf der Straße oder im Restaurant. Ein Kind ist ein Kind und kann sich oft einfach nicht anders verständigen. Es kann einfach nicht aufzeigen, dass es die Situation gerade echt ärgerlich findet. Also schreit es. Na und? Es ist ein Kind. Lassen wir sie doch einfach.

Wenn eine Mama wieder ins Berufsleben einsteigen will

Ich habe hierzu schon mehrere Artikel veröffentlicht. Nirgendwo sonst, wie im deutschsprachigem Raum wird das Wiedereinstiegen ins Berufsleben einer Mama so stark kritisiert und abgewertet wie im deutschsprachigem Raum.

Mehr zum Thema: Ich bin keine schlechte Mutter, nur weil ich arbeiten gehe - hört auf, mich dafür zu verurteilen

Und genauso wie eine Vollzeitmami erwartet, dass ihre Entscheidung akzeptiert wird, genauso erwarte ich mir auch, dass der andere Weg nicht kritisiert wird. Mütter sollten anfangen sich gegenseitig zu unterstützen, anstatt sich ständig gegenseitig klein zu machen.

Wenn eine Mama sich gegen das Stillen entscheidet

So what? Jede wie sie will. Jede, wie sie es für sich und ihr Kind entschieden hat. Warum hat es denn für dich eine Relevanz, ob eine andere Mutter ihr Kind stillt oder nicht? Es hat weder für dich, noch für dein Kind irgendeine Konsequenz.

Für das Outfit deines Kindes

Ich weiß, wie mein Kind tickt. Wie sein Körper funktioniert. Wann er krank wird, wann es OK für ihn ist ohne Haube rauszugehen. Viel zu oft habe ich es erlebt, dass ich an wildfremden Menschen vorbeigehe, die dann ganz unauffällig und "leise" solche Sätze wie: "Also wenn das mein Kind wäre, hätte ich ihm noch mindestens zwei Kleiderschichten angezogen!" von sich geben.

Na und? Dann mach das doch so. Es wird schon einen Grund haben, warum mein Kind gerade jetzt, in diesem Moment, an dem ich gerade an dir vorbeigehe keine Jacke an hat oder keine Haube trägt. Diese Kommentare sind absolut sinnlos und helfen Keinem!

Warum dein Kind mit drei Jahren noch eine Windel trägt

Auch das ist eine Sache, die ich noch nie verstanden habe. Ist es ein Wettbewerb? Oder gibt es ein Höchstalter für Windelträger? Warum muss mein Kind ab genau dem 3. Lebensjahr schon trocken sein? Bezahlt jemand meine Windeln? Muss ich es vor irgendwem rechtfertigen?

Mehr zum Thema: Was mit Kindern passiert, die nicht gestillt werden

Versteht mich nicht falsch. Mein Sohn war mit 2,5 Jahren bereits trocken - auch nachts. Aber nicht weil wir es forciert haben. Sondern einfach, weil er es ab diesem Zeitpunkt begriffen hatte. Nie aber würde ich auf die Idee kommen, jemanden zu fragen, wie alt sein Kind ist und wie lange er noch vorhat, seine Windel zu tragen?!

Wenn ich meinem Kind im Restaurant das Essen vorkaue

Ja - hier gehen die Meinungen auseinander. Mein Kleiner ist ein Jahr alt und liebt das Essen über alles. Nicht alles kann er mit seinen sechs Zähnchen aber schon essen. Und da ich im Restaurant nicht immer meinen Mixstab dabei habe, kaue ich ihm das Essen regelmäßig vor. Und er liebt es!!

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png

Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.

Früher waren mir die Blicke anderer sehr unangenehm und ich habe versucht, mich zu verstecken. Mittlerweile mache ich es nicht mehr. Klar mache ich es nicht so, dass mir jeder sofort in meinen Mund blicken und mein Gekautes anschauen muss.

Aber ich verstecke mich nicht und achte auch nicht darauf, dass es ja keiner sieht. Ich füttere mein Kind. Kommt damit zurecht. Eure Mütter haben es früher auch alle gemacht.

Was sind so eure Favoriten? Was geht gar nicht? Wofür sollten sich Mamas niemals schämen oder rechtfertigen müssen? Ich bin neugierig auf eure Meinungen.

Der Beitrag erschien ursprünglich auf Trendmum.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Sponsored by Trentino