Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Pärtel Tomberg Headshot

Positive Renditen in Zeiten der Nullzinspolitik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BANK INTEREST
Angela Waye via Getty Images
Drucken

Investoren können mit dem derzeitigen Zinsniveau nicht zufrieden sein. Grund: Die niedrigen Zinsen, ausgelöst auch von der Europäischen Zentralbank mit ihrer Nullzinspolitik. Eine Alternative sind Investments in private Kredite, das sogenannte P2P-Lending. Es bietet solide Renditen, die auch noch unabhängig von der Entwicklung anderer Anlageklassen laufen. Dabei sind drei Punkte zu beachten.

P2P-Plattformen verbinden private Kreditgeber mit Kreditnehmern und machen die klassische Bank überflüssig. Das Konzept ist sehr einfach: Privatleute stellen einen Kreditwunsch auf den Plattformen online. Sie beschreiben, wofür sie das Geld brauchen und wie sie es verzinsen und zurückzahlen.

Auf der anderen Seite stehen private oder auch institutionelle Investoren, die diese Kredite finanzieren. Dabei wächst der Markt rasant: Alleine bei Bondora gingen bislang Kreditanfragen über mehr als 1,3 Milliarden Euro ein. Mehr als 72 Millionen Euro wurden an Krediten vergeben.

Entscheidend dabei ist, dass eine Win-Win-Situation entsteht: die Kreditnehmer bekommen günstiger oder schneller und bequemer Geld als bei der Bank oder anderen etablierten Geldverleihern, die Investoren können eine höhere Rendite erzielen. Die bestehenden Plattformen organisieren diesen Austausch und sorgen für Transparenz und Sicherheit, etwa durch die Kontrolle der Kreditwürdigkeit.

Drei Punkte sind es, die besonders für Investoren zu beachten sind: Wer Geld investiert will es nicht herumliegen haben. Wichtig ist also, dass auf der gewählten Plattform ausreichend Nachfrage nach Krediten besteht und die Kreditnehmer ausreichend kreditwürdig sind. So ist gewährleistet, dass das investierte Geld auch wirklich arbeitet und nicht nur herumliegt.

Der zweite Punkt betrifft Risikomanagement und Bequemlichkeit: Optimal zu investieren ist es, wenn jeder Betrag in kleine Teile gestückelt und auf möglichst viele einzelne Kredite verteilt wird. Das mindert das Risiko, bei einem Kredit einen Verlust hinnehmen zu müssen. Ein automatischer Portfoliomanager sollte also die Arbeit übernehmen, die investierte Summe nach der gewünschten Risiko- und Renditestufe schnell und bequem zu verteilen.

Wichtig ist dann - dritter Punkt - eine breite, europaweite Streuung. Das sorgt für ausreichend Kreditsuchende, streut aber gleichzeitig das Risiko über mehrere Länder und ermöglicht zudem noch deutlich höherer Renditen. Der Grund: in Europa sind zwar viele Banken limitiert bei der Höhe etwa der Dispo-Zinsen.

In vielen Ländern mit einem durch die Finanzkrise angeschlagenen Bankwesen aber haben private Geldverleiher sich im Bereich der Konsumentenkredite hohe Marktanteile erkämpft - und das trotz zum Teil horrend hoher Zinsen von bis zu 60 Prozent pro Jahr.

Diese hohen Zinsen lassen die Menschen etwa in Finnland oder Spanien nach Alternativen suchen. P2P-Platformen, die also europaweit arbeiten, können eine solche Alternative sein. So sind aber auf der anderen Seite auch für die Investoren, die etwa aus Deutschland kommen und wesentlich geringere Zinsen gewohnt sind, wesentlich höherer Renditen möglich. Ein europaweiter Ausgleich also, der allen nutzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.