BLOG

Transfer vom Sozial Staat zu Digitalen Gesellschaft

28/07/2017 16:42 CEST | Aktualisiert 28/07/2017 16:45 CEST
Fabrizio Bensch / Reuters

Der Transfer vom Sozial Staat zu Digitalen Gesellschaft, nicht 4.0 sondern 0.1 ist in vieler Munde, aber was passiert tatsächlich ist aus meiner Sicht nicht genug, nicht transparent und leider untergeordnet in regierungspolitische Abhängigkeiten und damit nicht einem übergeordneten Ziel, den Standort Deutschland digital zukunftsträchtig zu gestalten.

Wir werden uns bewusst sein müssen, dass viele aber nicht alle den Transfer mitmachen oder überstehen können, aber wir müssen alle aufklären.

Wenn China einen 2025 Plan hat brauchen wir den gestern.

Einfache Mittel sind gefragt statt selbst auferlegte Grenzen.

• Umwandeln des Solidaritätsbeitrages in einen Digitalbeitrag für ALLE (Infrastruktur, Freie Ausbildung und Ideation für Alle, Finanzielle Förderung von Initiativen)

• Offene Diskussion um neue Werte in der digitalen Gesellschaft (Steueranteile für Künstliche Intelligenz und Robotik, die dann zur Finanzierung der Gesellschaft beitragen vs. Effizienz-wirtschaft in die eigene (Unternehmens-)Tasche, was seit Jahrzehnten zu einer immer größeren Schere führt.

• Rahmenbedingungen schaffen für Arbeitsplätze der Zukunft ermöglichen über Öffnung der Arbeitszeit 24/7, Erweiterung der Ausbildung und zur Verfügung Stellung von permanenter kostenfreier Weiterbildung, wie es am Beispiel öffentlicher Vorlesungen im Internet schon geschieht.

Wer glaubt sich bestehende Machtpositionen zu sichern und nicht die Zukunft zu lenken, übersieht, was sich in der freien Welt tut. Die Internet-Giganten sind nicht über den klassischen Entwicklungsprozess in Jahrzehnten entstanden, der Zyklus wird auch über neue Technologien immer kürzer den „Unterschied zu machen.

Es gilt sich Gedanke über das derzeitige Geschäftsmodell und dessen Relevanz in einer mehr oder weniger offenen Welt zu machen. Damit einhergehend sind „soziale Architekturen" zu schaffen, die unter anderem auch die Produktwelt in eine Service-Welt ändern können. Leider wird immer noch die Transparenz, die das IoT bietet und damit auch die Visibilität die Unternehmen, die bisher in 1:1 Verhältnis gearbeitet haben unterschätzt.

Wir haben nur „Kopfschätze", keine Bodenschätze. Und hier ist "Anders denken" die einzige Alternative.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Sponsored by Trentino