Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Opinary Headshot

"Undenkbar ist nichts": Das sagt die Presse zu einem möglichen Trump-Effekt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Seit Donald Trumps Sieg diskutiert ganz Deutschland, inwieweit es auch hier zu einem "Trump-Effekt" kommen könne. Erlebt der Populismus einen neuen Aufschwung? Das sagt die Presse:

"Undenkbar ist nichts"

Für "Frankfurter Allgemeine Zeitung"-Autor Jasper von Altenbockum werden sich auch populistische Parteien wie die AfD von Trumps Sieg beflügelt fühlen: "Sollte das Phänomen Trump aber zum Gegenstand des Bundestagswahlkampfs werden, wird der AfD nichts Besseres passieren können, wenn sie es weiterhin mit lauter guten deutschen Clintons zu tun hat."

Auch "RP Online"-Autor Michael Bröcker kann sich einen Nachahmer-Effekt in Deutschland gut vorstellen: "Dieses Phänomen ist aber nicht exklusiv amerikanisch. (...) Wenn Donald Trump US-Präsident werden kann, kann Marine Le Pen auch in den Élysée-Palast einziehen. Und die AfD in den Bundestag. Undenkbar ist nichts."

"Die gleichen Hilferufe wie in Amerika"

"Frankfurter Rundschau"-Korrespondent Damir Fras ist sich sicher, dass es weltweit zum Trump-Effekt kommen werde: "Zudem wird der Sieg des Populismus über die Vernunft in den USA Nachahme-Effekte haben. Der Ausgang der US-Wahl wird von Populisten weltweit zum Vorbild genommen werden."

"Merkur"-Chefredakteur Georg Anastasiadis hält eine ähnliche Entwicklung in Deutschland für ebenso möglich: "Wenn die etablierten deutschen Parteien ein bisschen aufmerksamer in ihr Volk hineinhorchen würden, könnten sie hier zu ihrem grenzenlosen Erstaunen die gleichen Hilferufe wie in Amerika vernehmen."

"Ein heilsamer Schock"

"Spiegel Online"-Redakteur Florian Gathmann sieht derzeit noch keinen "deutschen Trump", warnt aber vor Ignoranz: "Auch wenn in Deutschland kein Trump in Sicht ist: Der Blick auf die Realität eines Teils der Bürger, die sich ausgeschlossen und abgekoppelt von der politischen Willensbildung fühlen, muss schärfer werden."

In der "Welt" hält Springer-Chef Matthias Döpfner nach Trumps Sieg auch ein Zusammenrücken Europas als gegenteiligen Trump-Effekt nicht für ausgeschlossen: "Vielleicht ist in diesem Sinne die Wahl Donald Trumps ein heilsamer Schock. Und tatsächlich eine Zeitenwende zum Besseren. Alles ist möglich."