BLOG

Flüchtlinge, hört ihr die Signale?

07/02/2016 10:23 CET | Aktualisiert 07/02/2017 11:12 CET
HOANG DINH NAM via Getty Images

Treibt der ungezügelte Kapitalismus die Entrechteten der Welt nach Europa? Ganz im Gegenteil - er ist oftmals ihre einzige Chance.

Fluchtursachen bekämpfen! Darin sind sich alle einig. Egal ob Linkspartei, SPD, Union oder AfD. Kein Wunder, bei über einer Million Flüchtlingen allein im letzten Jahr. Doch was ist das eigentlich, Fluchtursachen? Die Meinungen darüber gehen weit auseinander - zu weit.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Der ungezügelte Kapitalismus sei die Wurzel allen Übels

Fragt man beispielsweise Katja Kipping von der Linkspartei, so ist die Sache klar. Der ungezügelte Kapitalismus sei die Wurzel allen Übels, heißt es in einem eingängigen Text auf ihrer Facebookseite. Der Post ist plakativ. Er bietet für all jene handgreifliche Argumente, die bei jeder aufgehitzten Flüchtlingsdiskussion am Arbeitsplatz und anderswo „pro Flüchtlinge" sein wollen und es trotzdem irgendwie befremdlich finden, mit der Bundeskanzlerin auf einer Linie zu liegen.

Für sie hat Kipping einschlägige Schlagworte parat. „Neoliberalismus" etwa oder „Globalisierung" stehen als Schuldige bereit. Diese beiden Bösewichte, die auf hinterliste Art und Weise gemeinsame Sache machen, seien an „einem Punkt angekommen, an dem alte Rechnungen fällig werden. Einerseits die Rechnung zwischen Erster und Dritter Welt und andererseits die zwischen Arm und Reich hier." Also, eine Millionen Migranten auf der Flucht vor dem Kapitalismus - in das Zentrum des westlichen Kapitalismus hinein?

Was auf der linken Seite des politischen Spektrums gebetsmühlenartig wiederholt wird, in der festen Absicht alte Feindbilder zu pflegen, erscheint mit Blick auf die aktuellen Flüchtlingszahlen wenig plausibel. 53% der Antragsteller stammen aus Syrien, 13% aus dem Irak und beinahe 10% haben eine Flucht aus Afghanistan hinter sich.

Reale Fassbomben und kopfabschneidene Terrorbanden

In allen drei Ländern vertreibt nicht der „ungezügelte Kapitalismus" Zehntausende aus ihren Häusern und Heimatstätten, sondern sehr reale Fassbomben und kopfabschneidene Terrorbanden. Es sind Verbrecher wie Bashar al-Assad und Abu Bakr al-Baghdadi, die der westlichen Hemisphäre „eine Rechnung ausstellen" - nicht Coca-Cola, Google und Apple.

Dass Letztere, also „die Reichen und die Profiteure des Neoliberalismus" nun dafür zahlen sollen, ist pathetische Rhetorik mit der man sicherlich viel Applaus beim linksliberalen Mittelschichtenpublikum erntet, mehr aber auch nicht.

In Wahrheit gilt das Gegenteil. Der westliche Kapitalismus, eingebettet in funktionsfähigen liberalen Demokratien, mit Rechtstaat und allen drum und dran, klingt in den Ohren der millionen Vertriebenen wie das weit entfernte Paradies. Genau jenes System, das der politischen Linken seit jeher missfällt.

Dabei ist es mehr als ein Treppenwitz der Geschichte, dass gerade der Versuch dem Kapitalismus Zügel anzulegen, indem man Anfang 2015 den gesetzlichen Mindestlohn einführte, nun hunderttausende wenig qualifizierte Migranten vom Arbeitsmarkt fernhält. Und anders als es Kipping und der Linkspartei vorschwebt, ist es keine besonders kluge Fluchtursachenbekämpfung, nun die Abschaffung dieses Systems zu fordern.

Auch auf HuffPost

Nach vier Jahren Krieg: Warum fliehen so viele Syrer gerade jetzt?

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft