Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Oliver Marquardt Headshot

Heute schon lecker vergiftet? Wie Chemie uns zunehmend kaputt macht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POISON APPLE
Westend61 via Getty Images
Drucken

Egal, es ist nur unser Leben? Dies ist ein Appell an alle Denkenden, Feinschmecker, Gestressten, Familienväter und Mütter, denen ihr Leben oder das ihrer Kinder oder das anderer geliebter Menschen wertvoll ist. Wer noch nicht den guten Glauben an Regierung und Industrie verloren hat, dürfte sich damit nach diesem Artikel etwas leichter tun und sich wenigstens aufregen.

Nein, vielen mächtigen Menschen der Industrie, die unser aller Leben beeinflussen, liegt nichts an uns. Sie bedienen keine Kunden, sie bedienen einen Markt. Leider wahr. Und die, die eine Schutzfunktion haben, gegen profitgierige, skrupellose oder gewissenlose Unternehmen vorzugehen, machen ihren Job oft nicht.

Bestes aktuelles Beispiel ist das Verhalten unseres Verkehrsministers und seiner Behörde bzgl. viel zu hoher Schadstoffe in der Luft durch manipulierte Diesel. Denn die hohe Belastung unserer Atemluft durch Stickoxide und andere Schadstoffe ist der eigentliche Skandal.

2016-04-29-1461925196-1700754-Gift.jpg

Essen auf, Skandale unterm Tisch

Ein anderes gewichtiges Beispiel ist die mangelnde Kontrolle der Lebensmittelindustrie, wo sich seit über 10 Jahren über fehlendes Personal beschwert wird und dennoch nichts passiert. Ein Betrieb, der Mist baut hat also wenig zu befürchten.

Denn selbst wenn man ihn erwischt, drohen oft lediglich Geldstrafen für "Ordnungswidrigkeiten"! Beispiel: Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer sind verpflichtet, Untersuchungsergebnisse aus Eigenkontrollen zu Dioxinen und PCB zu melden.

Tun sie das nicht, ist es lediglich eine Ordnungswidrigkeit, die im Höchstfall 20.000 € Bußgeld bedeutet. Geht ja auch nur um unser Essen. Ich begreife einfach nicht, wie sowas in einer mehr oder weniger aufgeklärten Welt passieren kann. Wo bleibt der Protest? Warum landen Menschen, die das anprangern selbst am Pranger oder werden müde belächelt? Was ist hier eigentlich los?

Was geht mich mein Leben an?

Wer selber Krebsfälle in seiner Familie oder Freundeskreis erlebt hat, kann sich wenigstens ansatzweise vorstellen, was so eine Krankheit bedeutet. Und wenn es einen selbst erwischt, hat man so gut wie verloren. Selbst wenn man es überlebt. Diese Phase von Angst, Schmerz und Traurigkeit kann einem niemand ersetzen. Und es muss dafür nicht mal Krebs sein. Auch andere Krankheiten schaffen das, einem die Lebensfreude zu nehmen und stehen im Verdacht durch Gifte in unserer Nahrung und der Umwelt zu entstehen.

2016-04-29-1461925441-9067065-Chemicals_in_the_Environment.jpg André Künzelmann - Helmholtz Centre for Environmental Research (UFZ)

Noch nie war der Mensch so vielen unnatürlichen Stoffen ausgesetzt

Fakt ist: Seit der Industrialisierung und ihrer Nebenwirkungen (wie verschmutzter Luft, Wasser und gefährlichen Arbeitsbedingungen) war der Mensch nicht mehr so viel Chemie ausgesetzt wie heute. Sowohl in der Luft, im Wasser und unserem Essen. Und das trotz eines allgemeinen Rückgangs von direkten Schadstoffen in der Luft und fliessenden Gewässern.

Zugenommen hat dafür die Verunreinigung mit Chemikalien aller Art, vor allem Rückstände von Medikamenten, Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln finden sich im Trinkwasser und Böden. Dort finden sich sogar teilweise noch Rückstände von längst verbotenen Giften.

Ein Beweis dafür, wie träge einmal vergiftete Umwelt reagieren kann und wie lange man als Mensch davon etwas hat. Trotzdem kommt die Wissenschaft mit Aufklärung zur Risikobewertung kaum mehr hinterher. Oder sie wird bewusst überhört, was mir völlig unverständlich ist. Denn diese Themen nehmen erst richtig Fahrt auf.

Ein Wert? Über Bord damit!

Ja, die Welt ist unübersichtlich geworden. Aus Angst vor schrumpfender Wirtschaft und unzufriedener Industriebosse, die lieber woanders investieren gehen, wird Deutschland zunehmend liberaler und wirft einen Wert nach dem anderen über Bord, um den Laden am Laufen zu halten. Das destabilisiert die Gesellschaft in vielerlei Hinsicht.

Nicht nur prekäre Beschäftigung wächst stetig. Auch Themen wie Korruption und gedankliche Nachlässigkeit innerhalb unserer Regierung nehmen sichtbar zu. Die Macht der Industrielobby war lange nicht so stark. Die Folgen eines globalisierten Wettbewerbs, wo der nächste Konkurrent nur noch einen Klick entfernt ist, sind unübersehbar.

Wie Rob Nail vom Singularity Institute sagt: Menschen, wie auch Institutionen und Unternehmen unterliegen der Evolution und fangen an zu kämpfen, wenn sie durch eben diese Evolution in ihrer Existenz bedroht sind. Viele Eigenschaften unserer heutigen Wirtschaftswelt lassen sich damit erklären, wie z.B. die Zunahme von Psychopathen in Führungspositionen und deutliche Zunahmen von Wettbewerbsvergehen, z.B. wegen Kartellbildung. Das könnte man ja noch als Überlebenskampf von Unternehmen sehen, der einen nicht tangiert. Aber spätestens bei unserer Gesundheit hört für mich der Spaß auf.

Was das alles für Dich bedeutet

Nein, ich glaube nicht, dass die historische Höchstrate an Krebs nur auf ungesunden Lebenswandel zurückgeht. Gründe für Erkrankungen sind überall. Sie umgeben uns. Sie sind in uns. Bei uns in Ebsdorfergrund z.B. durfte ich unserem Baby kein Leitungswasser geben, weil es über 10mg Nitrat enthält, das im Körper in giftiges Nitrit verstoffwechselt werden kann.

Interessant war dabei auch, wie Grenzwerte für sowas festgelegt werden. Man bekommt das kalte Grausen, wenn man erstmal gräbt und Informationen vergleicht. Dabei ist Nitrat gefährlich, wie auch Dipl.-Ing. Hans Ulrich-Raithel, Vorstand des Umweltinstituts München unterstreicht: Wenn Babys und Kleinkinder zu viel Nitrat aufnehmen, kann dies zur hochgefährlichen Blausucht führen.

Aber auch Chemikalien und Reste von Pestiziden gehören definitiv nicht ins Trinkwasser, oder? Zudem wohnten wir in einem Haus aus den 70ern, wo ein Raumlufttest Belastung mit Lindan ergab. Bestandteil von Holzschutzmitteln, die seit den 80ern verboten sind weil der Stoff akut krebserregend ist. Wovon übrigens viele Häuser aus der Zeit betroffen sind, was ebenfalls kaum jemand wissen dürfte.

Ist Dein Haus Baujahr 1960-1980 und vielleicht noch Fertigbauweise? Oder im Innenraum mit den klassischen Holzpanelen dieser Zeit vertäfelt? Dann wäre eine Raumluftprüfung absolut sinnvoll. Symptome sind u.a. Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen, Schlafstörungen, Nervosität.

2016-04-29-1461925659-6095042-Khlungsborn_feines_Essen_1.JPGFeines Essen, https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Malchen53

Chemie oder Gift im Essen? Nerd ist, wer sich drüber aufregt.

Wären wir nicht so aufmerksam gewesen und hätten von uns aus geforscht, hätte unser Kleinster schon direkt nach der Geburt Gift aufgenommen und zusammen mit Glyphosat, Hormonen, Chemiekalien und anderem Zeug eine super Basis für ein gesundes Leben erhalten. Und das alles juckt irgendwie keinen.

Wir werden sogar oft für unsere Sichtweise belächelt. Warum ist das so? Wir wollen doch nur, dass gerade unser kleiner Sohn, aber auch wir möglichst gesund leben können. Ist es nicht legitim, auf solche eklatanten Mißstände offen hinzuweisen? Was haben all diese Stoffe in unseren Lebensmitteln zu suchen? Warum stört das keinen, warum wird ständig relativiert?

Ich würde mir wünschen, dass sich jeder mehr Gedanken darüber macht, was eigentlich geschieht und zu diesen Gedanken auch steht! Ich würde mir mehr Sensibilisierung der Medien für diese Themen wünschen. Außerdem wäre es hilfreich, wenn Ihr als Verbraucher von eurer Macht wesentlich mehr Gebrauch macht und über euren Einkauf abstimmt, wie auch euren regionalen Regierungsvertretern auf die Füsse tretet. Wir haben alle wahrscheinlich nur dieses eine Leben.

Dazu auch, wie schwer es ist, giftige Pestizide zu verbieten.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: