Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Oliver Lippert Headshot

Weihnachtslied O Tannenbaum: Was kaum jemand weiß

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

O Tannebaum, das altbekannte Weihnachtslied, geht auf ein Lied aus dem 16. Jahrhundert zurück, das im Jahre 1615 von Melchior Franck in einem Quodlibet zitiert wurde. Außerdem war es Anfang des 19. Jahrhunderts auch als schlesisches Volkslied verbreitet.

O Tannebaum als Liebeslied

August Zarnack hingegen schrieben im Jahr 1819 „O Tannebaum" als tragisches Liebeslied. Dort ist der ewig-grüne Tannenbaum als sinnbildlicher Gegensatz zu einer untreuen Geliebten in Benutzung.

Wandlung zum Weihnachtslied

Dass der Song zum Weihnachtslied wurde, haben wir Ernst Anschütz zu verdanken, der die erste Strophe beibehielt und 1824 die restlichen drei durch zwei neue ersetzte. So, das nur noch vom Baum die Rede war. Denn in der zweiten Strophe hieß es unter anderem „O Mägdelein, o Mägdelein, wie falsch ist sein Gemüte".

Auch aus der Zeile „Wie treu sind deine Blätter" wurde - wenn auch erst später - im 20. Jahrhundert „Wie grün sind deine Blätter".