BLOG

Vol. 5 Lost At Home von More Than A Thousand CD Kritik

03/03/2016 18:40 CET | Aktualisiert 04/03/2017 11:12 CET

2016-03-01-1456810956-8751297-Vol.5LostAtHomevonMoreThanAThousand.jpg

More Than A Thousand stammen aus Portugal, wohnen aber - sofern meine Info nicht trügt - in Großbritannien und nehmen ihre Alben in den USA oder Schweden auf. "Vol. 5 Lost At Home" wurde im erwähnten skandinavischen Land eingespielt.

Mir war die Band bisher unbekannt gewesen. Und so neu ist deren Stil nicht. Musikalisch ist es Modern Metal(core) mit sich abwechselndem guturalem und cleanen Gesang. Ich wähnte bereits, dass es nicht neu ist, ja?

Mal gibt es ordentlich auf die Zwölf, die Portugiesen sogar also auch für Nackenschmerzen und den üblichen Kopfbewegungen. Ich bin mir sicher, dass es auch bei Live-Präsenz zum "Kreislaufen", Moshpit und dem genre-typischen Gedöns kommen wird. Ja, ich kann damit nicht (mehr) sonderlich viel anfangen. Sieht aber nett aus und jeder soll seinen Spaß haben.

"I Am The Anchor" bleibt als erstes in den Gehörgängen kleben, "Feed The Caskets" geht ordentlich nach Vorne gibt aber auch dem melodischen Gesang den nötigen Raum. Gleiches gilt für "Dear Friend" und eigentlich allen anderen Stücken auf dem Album "Vol. 5 Lost At Home" von More Than A Thousand.

Insgesamt ist es nichts Neues, was man als Hörer hier vorgelegt bekommt. Es ist außerdem definitiv ausbaufähig aber auch nicht so schlecht, dass es unterhalb des Durchschnitts fallen sollte.

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft