Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Oliver Lippert Headshot

The Impossible Kid von Aesop Rock CD-Kritik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-05-15-1463307411-2782413-TheImpossibleKidvonAesopRock.jpg

„The Impossible Kid" von Aesop Rock (realer Name Ian Mathias Bavitz) liegt vor und kombiniert etwas sperrige Sounds und sehr melodische Elemente. „The Impossible Kid" erschien - genau wie das 2012 veröffentlichte Werk „Skelethon" - via Rhymesayers Entertainment. Während der Vorgänger noch unter dem Eindruck des Todes von Def Jux Camu Tao enstanden ist, ist „The Impossible Kid" nicht mehr ganz so rabenschwarz. Gleichwohl werden hier Themen wie Isolation, Depression und das ganz allgemein gehaltene Gefühl immer öfter / dauerhaft fehl am Platz zu sein.

Gleichzeitig ist das „The Impossible Kid" auch direkt, weniger verwirrende Bilder, mehr Zugänglichkeit und Offenheit. Es ist egal worüber Aesop Rock rappt: inneres Gefühlsleben, Familienleben, Entstehung des Longplayers - bei dem sich Ian Mathias Bavitz sich in eine Hütte im Wald einigelte und alle Beats selber produzierte - es ist auf jeden Fall zugänglicher. Musikalisch dennoch - zumindest für mich - nicht einnehmend genug, so dass mir hier und da einige Eckpunkte fehlen um wirklich einen Zugang für mich zur Musik und zu den Texten zu finden.

Wirklich herausstechen tut eigentlich gar kein Song, wenn ich mich allerdings entscheiden müsste, würde ich „Mystery Fish", „Rings" und „Dorks" auswählen. Die genannte Stücke haben aber eines mit den restlichen Songs gemeinsam: sie wirken teilweise gut auf mich, wo ich jedes Mal in Erwartung, das es jetzt „klick macht" auf diesen einen speziellen Moment warte. Dieser tritt aber nicht auf.

Punkte: 6 von 10

Hier könnt ihr das Album kaufen.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: