Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Oliver Lippert Headshot

:REverSAL 1 von Karakarakemuri Kritik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-10-22-1477171959-9687869-REverSAL1vonKarakarakemuri.jpg

Zu „ :REverSAL" von Karakarakemuri gibt es nur zwei Bände. Es ist, falls man es noch nicht erkannt hat, eine Mange-Serie in zwei Teilen. Es dreht sich vor allem alles um die Geisha Ayame. Neben ihrer Tätigkeit als Geisha ist sie vor allem damit beschäftigt, im Kopf Seite an Seite mit ihren TV-Helden zu kämpfen und das Böse dieser Welt zu besiegen.

Sie ist außerdem davon überzeugt, dass es eine Parallelwelt gibt, wo sie bestimmt eine Heldin wäre. Durch verschiedene Umstände wird Ayame tatsächlich in eine solche Welt gezogen und befindet sich dann unter Zombies, die sie angreifen. Dafür hat sie aber einen sprechenden Hund und einen Begleiter, der sie in diese Welt einführt. Außerdem trifft sie dort auf weitere Menschen, also keine Untote, doch sie sind Ayame alles andere als wohlgesinnt. Oder?

Eigentlich bin ich nicht so der Manga-Leser. Die Art der Zeichnung hat mich viele Jahre gestört. Doch nach dem ich vor vielen Jahren mit „Liar Game" angefangen habe, lese ich ab und an welche. Auch wenn ich besagte Serie nie abgeschlossen habe. Nun liegt eben „:REverSAL" vor mir und zieht mich in eine weitere Geschichte mit Zombies.

Irgendwie ist sie auch mit einem Hauch Romantik bedacht, denn diese naive Art von der Protagonistin Ayame kollidiert häufig mit der Denkweise anderer Menschen und auch mit den Dingen, die in der Parallelwelt geschehen. Vielleicht macht dies gerade das Ganze so interessant. Oder zumindest interessante als vieles andere. Zu einem richtigen Knüller fehlt es dann doch an Überzeugung, Überraschung und Co.

Punkte: 7 von 10