BLOG

Penis-Restaurant in Peking

03/03/2016 15:23 CET | Aktualisiert 04/03/2017 11:12 CET
Andy Deemer

In Peking gibt es das Restaurant „Goulizhuang" (Chinesisch: 鍋裡壯店, Pinyin: Guō Li Zhuàng Diàn), was so viel wie „Die Stärke kommt aus dem Topf" bedeutet.

Das hat vermutlich damit zu tun, das man in bestimmten Bereichen der Kultur annimmt, dass der Verzehr von Penissen einen bestimmten Vorteil verschafft: erhöhte Manneskraft beim Genießer.

Genossen - naja, zumindest für die, die es mögen - werden hier Penisse und Hoden von allen möglichen Tieren.

Geschmortes Hirschgesicht, Schaffötus in brauner Knoblauchsoße und Pfauenklauen.

Darunter Pferd, Ochse, Esel, Hund, Schaf, Schlange, Hirsch und Ziege. Insgesamt sollen mehr als 30 Tierarten dabei sein. In Peking gibt es alleine vier Filialen und wer denkt, das reiche, der war noch nie im amerikanischen Atlanta im dortigen Chinatown. Dort ist ebenfalls eine Filiale.

Die hauseigene Spezialität sind zehn Schafspenisse am Holzspieß, diese werden mit Mayonnaise, süßem Käse und Salat serviert.

Neben den ganzen Genitalien gibt es allerdings auch andere Gerichte, die allerdings für europäische Verhältnisse nicht weniger ungewöhnlich erscheinen: geschmortes Hirschgesicht, Schaffötus in brauner Knoblauchsoße und Pfauenklauen.

Weitere Bilder und Infos gibt es im englischen Artikel an dieser Stelle.

Auch auf HuffPost:

Skuriller Burger: Das ist der schwarze Halloween-Whopper