Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Oliver Lippert Headshot

Pavlidis - Identitetris CD Kritik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2017-04-03-1491220140-2138524-Cover_Pavlidis_Identitetris2400x2400.jpg

Ben Pavlidis von den Ohrbooten und Shaban, der Co-MC und musikalische Kopf bei Käptn Peng, haben sich 2013 bei einer Freestyle-Session auf der Fusion kennengelernt. Ziemlich entstand laut der Info der Track „Mutterschiff", wobei Ben die Texte und Shaban die Musik schrieb. Das ging augenscheinlich gut voran und so hat man direkt weitergearbeitet und entstanden ist das Album „Identitetris". Das ich leider aus vielen persönlichen Gründen viel zu verspätet bespreche(n kann). Das tut mir leid. Erschienen ist der Longplayer nämlich schon am 11. November 2016 via Kreismusik und enthält neben den unglaublich guten Titeltrack auch noch das Stück „Mutterschiff" sowie weitere andere.

Nur beim Titeltrack gibt es Feature-Gäste in Form von Lemur und Käptn Peng. Quasi gelebtes Außenseitertum (im positiven Sinne), denn in diesem - und auch in anderen Bereichen - Genres ist es mittlerweile gang und gebe ellenlange Listen voller Feature-Gäste zu lesen. Wobei man sich fragt: Ist das eine Compilation oder von einem Artist? Und wenn letzteres, von wem genau?

Shaban hat hier ordentliche Musik gebastelt und zusammengestellt. Die Texte sind zum größten Teil ernst und man kann sich damit identifizieren - treffend gewählt bei einem Albumtitel wie „Identitetris" nicht wahr? Die Melodien tun ihr übriges, speziell beim Titeltrack fällt das ziemlich stark auf, wobei die auch noch - zumindest im Mittelteil - einen starken Bekanntheitsgrad hat. Ein gutes Album mit interessanten Texten. Man darf gespannt auf mehr sein.

Punkte: 7 von 10