BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Oliver Lippert Headshot

Neues Medikament kann möglicherweise Typ-2-Diabetes stoppen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Typ-2-Diabetes, wenngleich auch durch die Gene beeinflusst, scheint vor allem wegen einer schlechten Ernährung sowie durch Übergewicht über einen längeren Zeitraum zu entstehen. Speziell je älter man wird steigt das Risiko. Die Pankreas ist entweder nicht mehr fähig Insulin zu produzieren oder die Körperzellen reagieren nicht mehr auf Insulin, was in beiden Fällen zu einer gefährlichen Erhöhung des Blutzuckers führt.

Das ist auch unter dem Begriff Insulinresistenz bekannt und es gibt keine Behandlungsmethode dafür. Ein neues Medikament, das vom Team der University of California entwickelt wurde, könnte das in Zukunft ändern.

Wie im New Scientist zu lesen ist, hat die tägliche Dosis des Medikaments als sie Mäusen mit Insulinresistenz verabreicht wurde, die gesundheitsschädliche Verfassung außer Kraft gesetzt. Das ist das erste Mal, das eine Behandlung effektiv Typ-2-Diabetes „geheilt" hat.

Das Forscher-Team hatte eine Ahnung, das ein bestimmtes Enzym (das englische Kürzel des Enzyms lautet LMPTP, für die Insulinresistenz verantwortlich war. Das Enzym ist in der Leber vorhanden und es scheint auf eine Weise mit Zellen zu interagieren, dass sie resistent gegenüber Insulin werden.

Ein neues Medikament zu finden, das diesen Prozess von LMPTP verhindert, dachte das Team, würde den Zellenrezeptoren wieder erlauben normal auf Insulin zu reagieren. Zur Freude der Forscher lagen sie mit der Vermutung richtig.

„Unser Fund suggeriert das LMPTP ein Hauptgrund der Insulinresistenz ist und das LMPTP-Hemmer gut zur Behandlung von Typ-2-Diabetes wäre."

Für diese Studie wurde das Medikament einigen unglücklichen Labormäusen oral verabreicht. Diese Mäuse erhielten eine sehr stark fetthaltige Ernährung und sie wurden fettleibig und anschließend bekamen sie Typ-2-Diabetes.

Während der Behandlung mit dem Medikament kamen keine Nebenwirkungen zum Vorschein. Die Zellen reagierten wieder normal auf Insulin und die Blutzuckerwerte wurden wieder normal nach einer Zeit.

Der nächste Schritt besteht darin, zu testen, ob das Medikament auch sicher für Menschen ist. Dafür werden klinische Studien durchgeführt.

Diabetes, speziell Typ-2, wird bis zum Jahr 2030 die siebthäufigste Todesursache weltweit sein. In den letzten dreieinhalb Dekaden stieg die Anzahl der Leute, die unter Typ-2-Diabetes leiden um 390 Prozent.