BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Oliver Lippert Headshot

Navy CIS Staffel 13 DVD Kritik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2017-01-01-1483276969-7423203-NavyCISStaffel13DVD.jpg

Nach dem Attentat durch den jungen Luke auf Gibbs, der diesen stark vertraut hat. Hängt das Leben des NCIS-Protagonisten noch immer am seidenen Faden Während er also auf dem OP-Tisch liegt müssen sich Tony Dinozzo (Michael Weatherly) und Joanna Teague um weitere neue Fälle kümmern.

Die dreizehnte Staffel von Navy CIS (NCIS) beginnt so, wie die zwölfte aufgehört hat: mit dem verwundeten Gibbs, der nun gerettet wird und bei dem noch viel Genesung erforderlich ist. Keine leichte Aufgabe, die Agent Dinozzo mit dem restlichen Team meistern muss. Michael Weatherly nimmt außerdem am Ende der Staffel Abschied von der Truppe in der Kommandozentrale und steigt demzufolge aus der Serie aus. Aber aus guten Gründen - wenngleich es den Fans trotzdem nicht gefallen wird.

Glücklicherweise scheint es die geteilten Staffeln nicht (mehr) zu geben und alles kommt in einer Hülle. Das ist zum einen umweltfreundlicher - Plastik ist jetzt nicht die beste Verpackungsmöglichkeit, obwohl ich ad hoc für DVDs / CDs und Co keine Alternative wüsste - und hinterlässt nicht den Eindruck von Geldgier - scheinbar war das in der Vergangenheit ein großes Problem, dieses Gefühl von Abgezocktwerden. Bleibt zu hoffen, dass das die Fans zufriedenstellt und das Ganze ad acta gelegt werden kann. Ich persönlich freue mich eher aus dem ersten Grund und weil es einfach bequemer und platzsparender ist.

Die dreizehnte Staffel hat - wie schon erwähnt - mit dem Abgang von einem der Hauptrollen eine negative Besonderheit. Dennoch sind die Episoden alle ziemlich gelungen und sorgen ab und zu für Überraschungen, wenngleich die sich natürlich anbahnen im Laufe der vorherigen Episoden innerhalb dieser Staffel. Für Spannung ist also auf vielfältige Art und Weise gesorgt.

Punkte: 8 von 10