BLOG

Missglückte Welt von Swiss & die Andern CD Kritik

28/03/2016 12:56 CEST | Aktualisiert 29/03/2017 11:12 CEST

2016-03-26-1459008880-7339636-Cover_WEB_2400x2400.jpg

Erst im letzten Jahr erschien von Swiss & die Andern das erste Album „Grosse Freiheit" und nun rund ein Jahr später steht mit „Missglückte Welt", das schon Ende letzten Jahres angekündigt wurde, in den Startlöchern. Zügiges Tempo was man hier vorlegt. Und man sagt ja gerne, dass das die Qualität verringert. Ich wollte mich aber davon selbst überzeugen.

Auch wenn ich das Album schon seit einigen Wochen hören darf, werde ich nicht ganz schlau daraus. Also, wie ich es einschätzen soll. Es ist also kein Verständnisproblem der Texte. Es bezieht sich viel mehr auf den Sound. Der ist gleichzeitig druckvoller und die Texte wesentlich kritischer und politischer. Auf „Grosse Freiheit" hat meines Erachtens die persönliche Ebene, die Gefühlsebene, einen größeren Raum eingenommen. Das hat mich schon sehr angesprochen.

Schon alleine das Artwork von „Missglückte Welt" macht klar, dass es hier ernstere Themen gibt. Man hat sicherlich nicht ohne ernsthaften Grund einen Jung mit einem Gewehr auf dem Cover. Und tatsächlich nach einigen Durchgängen wird klar, das Swiss & die Andern auf einen Feldzug sind. Wenn andere Bands sich bemühen eher dezente Hinweise zu geben und das Ganze eher nachdenklich verpackt, hat sich Swiss für die direkte Variante entschieden. Statt eines Zaunpfahls nutzt man hier mehr oder weniger den kompletten Zaun um den Hörer auf die Missstände aufmerksam zu machen.

Musikalisch und produktionstechnisch hat sich auf jeden Fall einiges verändert. Ich will jetzt nicht sagen, dass das Album besser ist als „Grosse Freiheit", denn es haben beide Alben ihre Vorzüge und damit ihre Berechtigung. Textlich hat sich das Verhältnis von „Grosse Freiheit" gedreht. Es gibt hier also weniger persönliche Stücke dafür mehr kritische. Aber auch das kann man natürlich nicht als Kritikpunkt nehmen, denke ich. Künstlerische Freiheit und so. Dennoch ein gutes Album, was ich anfangs verhalten angehört habe aber mittlerweile deutlich lieber und öfter höre als noch zu Beginn. Wobei mich Stücke wie „Irgendwann" und „Perfekte Imperfektion" deutlich mehr ansprechen momentan. Nichtsdesto hat der schon bekannte Song „Gangster vom Asylheim" seine Daseinsberechtigung wie jedes andere Stück auch. „Missglückte Welt" weiß auf jeden Fall zu gefallen.

Hier könnt ihr das Album kaufen.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: