BLOG

Kindness For Weakness von Homeboy Sandman CD Kritik

30/04/2016 11:03 CEST | Aktualisiert 01/05/2017 11:12 CEST

2016-04-29-1461971194-3786522-Homeboy_Sandman__Kindness_for_Weakness__LowResCover.jpg

Letztes Jahr im Mai habe ich noch „Hallways" von Homeboy Sandman besprochen, knapp ein Jahr später liegt mir „Kindness For Weakness" vor. Der Longplayer wird wieder via Stones Throw Records erscheinen (VÖ: 6. Mai 2016).

Dabei geht „Kindness For Weakness" auf die innere Einsicht von Homeboy Sandman selbst zurück: „Mistaking kindness for weakness is a weakness I need to have more kindness for." Dabei dreht sich auf diesem Album alles um persönliche Unsicherheiten, Rapper-Stereotype und Moral. Allein mit der inneren Einsicht aber auch mit der Themenwahl hat der Rapper hier bei mir schon mal gepunktet.

Wie in einer Tradition - so scheint es - gibt es hier ziemlich viele funkige Elemente, die man von Stones Throw Releases kennt. Entsprechende Beats haben es bei mir nicht leicht und Stones Throw Releases lasse ich meist auch außen vor. Genau deswegen. Dies hier ist eher ein Zufallsprodukt aus einer Laune heraus. Nichts was ich (ein)geplant hätte.

Aber dann gibt es Stücke wie „Eyes", „Real New York", „Seam By Seam", „It's Cold" und „Nonbelievers". Der Rest ist tatsächlich ziemlich funkig und für mich eher schwere Kost, obwohl - wie man mir irgendwann mal sagte - das genau gegenteilig auf den Hörer einwirken soll. Naja, hat wohl nicht ganz geklappt bei mir. Die Platte ist in Ordnung, soweit ich es mich betrifft. Bin von Natur aus wählerisch und finde hier nur wenige Songs für mich. Wer „Hallways" gut fand, kann hier allerdings auch problemlos zuschlagen - speziell wenn man den Label-Sound mag.

Wertung: 5 von 10 Punkte

Hier könnt ihr das Album kaufen.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: