Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Oliver Lippert Headshot

IAMX - Everything Is Burning (Metanoia Addendum) Kritik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-10-30-1477834342-1175853-IAMXEverythingIsBurningMetanoiaAddendum.jpg

Chris Corner sagte über IAMX, dass es seine öffentliche Therapie sei. Dass es eine 100%ige Herzensangelegenheit ist, hört man immer raus. Dennoch trifft nicht immer alles mein Geschmack. Die neueren Sachen machen es mir immer wieder schwer. „Kiss+Swallow" und „The Alternative" waren meine bisherigen Highlights und sind unübertroffen. Auf den nachfolgenden Alben waren nur - mehr oder weniger - vereinzelte Stücke drauf, die mich mitreißen konnten.

Im vergangenen Jahr erschien von IAMX „Metanoia", das ein wenig an frühere Zeiten erinnerte. Mit „Everything Is Burning (Metanoia Addendum)" gibt es eine neue EP mit sieben neuen Stücken sowie neun Remixen aus der „Metanoia"-Zeit.

Wenn es um einen Mehrwert geht, dann bekommt der Hörer diesen am ehesten durch die sieben neuen Stücke - ich zumindest, sofern sie meiner Laune und Geschmack entsprechen. Bei den neun Remixen sehe ich das Ganze fast gegenteilig, denn ich bin absolut kein Freund von Remixen. Bin der Meinung, diese sollte den Hardcore-Fans vorenthalten bleiben, die sowieso alles ihrer liebsten Band anhören würden. Kenne eigentlich keinen Remix, der mich mehr überzeugt hat als das Original. Ist aber - wie alles andere auch - eine Geschmacksfrage.

Insgesamt ist „Everything Is Burning (Metanoia Addendum)" in Ordnung, reißt mich allerdings nicht vom Hocker und die Remixe sind nur alte Gerichte mit neuen Gewürzen. Geht im Gesamten aber in Ordnung.

Punkte: 7 von 10