BLOG

G-Eazy - When It's Dark Out CD Kritik

01/01/2016 11:00 CET | Aktualisiert 01/01/2017 11:12 CET

2015-12-30-1451465130-4494211-GEazyWhenitsdarkout.jpg

Im Jahr 2014 erschien vom Rapper G-Eazy das Majorlabel-Debüt „These Things Happen". Davor erschienen zwei selbstveröffentlichte Alben. Das Major-Debüt kletterte bis auf den dritten Platz der US-Billboard-Charts.

Am 4. Dezember erschien „When It's Dark Out" unter anderem mit der ersten Single „Me, Myself & I" featuring Bebe Rexha, einer meiner Lieblingssongs auf dem Album, speziell wegen dem cleanen Gesang. Aber es gibt auch einige gute Stücke. Das stellte sich allerdings nach und nach heraus.

Darunter fallen dann Tracks wie „One of Them" featuring Big Sean, „Of All Things" featuring Too $hort, „Order More" featuring Starrah, „Calm Down", „Don't Let Me Go" featuring Grace, „You Got Me" und „What If" featuring Gizzle.

Für mich eine Überraschung dann die neueren Releases aus den Bereichen Hip Hop und Rap kann ich meistens nicht so stark feiern und finde da, wenn überhaupt, ein, zwei passable Stücke auf dem Album. Hier komme ich direkt auf über ein halbes Dutzende Tracks. Und davon ist halt wirklich jeder gut. Die kann ich beruhigt feiern.

Ich kann mich nicht daran das Debüt von G-Eazy gehört zu haben, gehe daher davon aus, dass ich mit „When It's Dark Out" auch direkt einen neuen Künstler für mich entdeckt habe, den ich wohl in Zukunft weiter verfolgen werde. Gutes und interessantes Album.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft