Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Oliver Lippert Headshot

Fettes Brot - Fettes Brot lässt grüßen Kritik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-11-30-1480511262-5779200-FettesBrotFettesBrotlsstgren.jpg

Mit dem Longplayer „Fettes Brot lässt grüßen" erscheint nun das vierte Album aus der Diskografie von Fettes Brot und das letzte, was vor kurzem im Rahmen der „Gebäck in the Days"-Neuveröffentlichungen erschienen ist. Nach „Mitschnack", „Auf einem Auge blöd" und „Aussen top Hits innen Geschmack" geht es mit diesem Werk nun weiter. Wie die anderen remasterten Versionen erscheint auch diese hier mit Bonusstücken, die Teil der Schaffensphase waren.

Das Besondere an „Fettes Brot lässt grüßen" ist allerdings die Tatsache, das man hier zum ersten Mal starke Tendenzen bemerkt, die außerhalb des Hip Hops anzusiedeln sind - was ich durchaus als positiv empfinde. Außerdem gibt es nicht nur musikalische Gäste, sondern die Originalsprecher von „Die drei ???" Justus Jonas alias Oliver Rohrbeck, Bob Andrews alias Andreas Fröhlich und Peter Shaw alias Jens Wawraczeck. Außerdem gibt es natürlich musikalische Gäste wie Tocotronic und Heinz Strunk.

„Fettes Brot lässt grüßen" ist der vorerst letzte Teil aus der Neuveröffentlichungsreihe „Gebäck in the Days" und auch wenn man schon die Tendezen zu anderen Stilen stärker als bisher erkennt, so trifft das Album im Endeffekt leider nicht meinen Geschmack. Ein paar ganz nette Stücke sind vorhanden aber auf mehr komme ich nicht ohne zu schummeln (also known as schönreden). Das ist schade aber das passiert wiederum den besten Künstlern dann und wann mal.

Punkte: 6 von 10