BLOG

Doctor Strange DVD Kritik

13/04/2017 19:47 CEST | Aktualisiert 13/04/2017 19:47 CEST

2017-04-12-1492019707-9594706-DoctorStrange_DVD_3PA_lowres.jpg
©2017 Marvel

Schon im Jahre 1978 gab es eine Verfilmung des Comics „Dr. Strange". Die Comics stammen von Stan Lee und Steve Ditko. Im Oktober 2016 ging ein weiterer Versuch einer Verfilmung des Comics in die Kinos. Regie führte Scott Derrickson, das Drehbuch wurde von Jon Spaihts, Scott Derrickson und C. Robert Cargill geschrieben.

In den Rollen sind Benedict Cumberbatch als Dr. Stephen Strange / Dormammu, Tilda Swinton als Die Älteste, Chiwetel Ejiofor als Meister Mordo, Mads Mikkelsen als Kaecilius, Rachel McAdams als Christine Palmer, Benedict Wong als Wong, Michael Stuhlbarg als Nicodemus West, Benjamin Bratt als Jonathan Pangborn und Scott Adkins als Lucian.

Dr. Stephen Strange ist Neurochirurg, ein ziemlich guter aber eingebildeter Mensch, der sich bei einem Autounfall stark verletzt. Einige Nerven sind - genau wie andere Partien des Körpers - längerfristig geschädigt. Und alles mit dem Risiko verbunden, dass es sich nicht so stark bessern wird, das Dr. Strange den Beruf je wieder ausüben können wird.

Strange würde dafür alles tun und versucht neue, experimentelle Medizin anzuwenden. Letztendlich stößt auf einen Patienten, der geheilt wurde. In Kathmandu. Strange reist dorthin, wird von einem Mann in ein Gebäude geführt und trifft Die Älteste. Dort erfährt er, das er offener für anderes sein soll. In diesem Fall wäre/ist das Magie.

Als streng wissenschaftlich, rational-denkender Mensch tut sich Dr. Stephen Strange da offenbar sehr schwer mit. Verständlicherweise. Doch er setzt sich daran an und übt das, was ihm auferlegt wurde. Schließlich möchte er seine alte Fähigkeit wieder zurück.

Die Story verstrickt sich immer weiter und hat ab einen gewissen Punkt sehr viele lose Fäden, die es wieder zu verbinden gilt. Das Ende bleibt allerdings offen - zumindest zum Teil. Doctor Strange ist aber ein sehr guter, spannender Film, der nur wenige schwache - fast langweilige - Stellen hat. Insgesamt ist der Film gelungen und entspricht nahezu dem, was ich mir anhand des zufälligen gesehenen Trailers erwartet und erhofft habe.

Sponsored by Trentino