BLOG

Die Toten Hosen - Laune der Natur / Learning English Lesson 2 CD Kritik

13/05/2017 20:37 CEST | Aktualisiert 13/05/2017 20:37 CEST

2017-05-11-1494483691-5564111-DieTotenHosenLaunederNatur.jpg

2017-05-11-1494483743-9325660-DieTotenHosenLearningEnglishLesson2CDKritik.jpg

Die Toten Hosen haben kürzlich ihr neuestes Werk „Laune der Natur" veröffentlicht. In einer anderen Ausgabe der Veröffentlichung gibt es dazu noch die „Learning English Lesson Two", also, einer Weiterführung von „Learning English Lesson One" aus dem Jahre 1991. Auf „Learning English" gibt es nicht nur einfache Coverversionen, sondern mit - sofern möglich - Gästen aus den jeweiligen Bands. Auch auf „Learning English Lesson Two" ist das nicht anders. Und „Laune der Natur" ist das erste neue Album seit 2012 („Ballast der Republik"). Und auch hier gibt es Unkenrufe bezüglich dem „Ist das noch Punk?". Das sollten sich meines Erachtens die Fragesteller fragen, denn Szene-Polizei war noch nie hip.

Mit dem Song „Urknall" startet „Laune der Natur" auch direkt sehr schwungvoll, mit ordentlich Geschwindigkeit und allem drum und dran für einen gelungenen Einstieg. Man mag sich die Frage gerne stellen, ob der Rest denn noch Punk ist oder ob man einfach durch seine eigenen, eingeschränkten Vorstellung andere Bands in dieses Korsett zwängen möchte. Ich denke, es ist Letzteres. Bin selbst manchmal (leider) nicht besser, mir aber dessen bewusst. Auch die Themenwahl auf „Laune der Natur" ist weitgefasst. Mal mit ordentlich Schwung, mal balladesk, mal Mid-Tempo. Mal reflektierend, mal melancholisch, mal dem Abschied gewidmet. Das Wölli auf „Kein Grund zur Traurigkeit", Wöllis Song aus dem die Gesangsspur gefiltert wurde und zu dem die Hosen begleitend spielen, hat mich gefreut. Gute Hommage.

„Learning English Lesson Two" überraschte mich dann doch. Die vorher veröffentlichten Videos mit Songschnipseln waren für sich nicht so anregend / aufregend. Aber, ja, die CD macht definitiv etwas her. Neben Stücken von Angelic Upstarts, Cock Sparrer gibt es auch Dead Kennedys zu hören. Letztgenannte mit „California Uber Alles" mit etwas verändertem, aktualisiertem Text. Auch hier wurde viel richtig gemacht.

„Laune der Natur" kommt mit allen Texten, „Learning English Lesson Two" dafür mit Kommentaren der Toten Hosen zu den Songs. Sehr interessant und eine feine Geste, keine zweite Veröffentlichung daraus zu machen. Eigentlich haben die Hosen hier alles richtig gemacht. Gutes Album beziehungsweise gute Alben.

Punkte: 10 von 10

Sponsored by Trentino