BLOG

CMYK und RGB - Was ist das?

10/03/2016 13:28 CET | Aktualisiert 11/03/2017 11:12 CET
Bloomberg via Getty Images

Was bedeuten CMYK und RGB und wo wird das alles verwendet, wofür benötige ich es? Fragen über Fragen. Soll ich Sie vom Bahnhof abholen und auflösen? Viel Spaß bei "CMYK und RGB - was ist das?"

Wer mit Bildbearbeitung zu tun hat, dem erzähle ich nichts Neues und erkläre der Person nur die Grundlagen. Für die, die mit einem Fragezeichen über ihrem Kopf daher laufen sobald jemand Sätze sagt wie: "Mach mir das Bild mal eben in CMYK, das ist RGB und nützt mir beim Drucken nichts." Kann ich nachvollziehen wenn einem die Begrifflichkeiten unbekannt sind.

Aber was ist denn nun "CMYK" und "RGB"?

CMYK

Was ist denn nun CMYK? Damit kläre ich direkt zu Anfang eine grundlegende Frage.

* C - C steht für Cyan (Blau).

* M - M steht für Magenta (Farbe, die im Telekom-Logo verwendet wird)

* Y - Y steht für Yellow (Gelb).

* K - K steht für Key, Schwarz.

Beim "K" in CMYK kommt es immer wieder zu weiteren Fragezeichen über dem Kopf. Warum? Weil das "K" nicht von Black oder von Kontrast kommt, sondern von der schwarz-druckenden Druckplatte, die key plate.

Beim Druck von CMYK spricht man auch vom Druck nach Euroskala. Da die Euroskala aber keine Norm ist, ist es korrekt von einer ISO-Skala zu sprechen und zwar von der ISO 2846, welche für Farblieferanten interessant ist, in der ISO 12647-2 ist hingegen die Farbwirkung auf verschiedenen Druckpapieren beschrieben.

Für das CMYK-Farbmodell werden vier genormte Farbtöne verwendet, nämlich Prozesscyan, Prozessmagenta, Prozessgelb (Eurogelb) und Prozessschwarz.

RGB

RGB ist ein additiver Farbraum. Das bedeutet, dass durch das Mischen von den drei Grundtönen Rot, Grün und Blau weitere Farbtöne gebildet werden können. Diese können in sekundäre und weitere Abstufungen unterteilt werden. Die sekundäre Stufe besteht aus:

Grün = Blau + Gelb

Violett = Blau + Rot

Orange = Gelb + Rot

Es gibt verschiedene RGB-Farbräume wie zum Beispiel sRGB, Adobe-RGB und NTSC-RGB. RGB besitzt den Nachteil, dass die numerische Umrechnung der entsprechenden Zahlen auf einem anderen Bildschirm auch anders aussehen kann. Größere Unterschiede erreicht man zwischen Röhren- und TFT-Bildschirmen.

Dies ist ein großer Nachteil bei der Verwendung des RGB-Farbraums im Druckbereich und sollte daher unterlassen werden. Eine sofortige Arbeit, also vom Start an, mit dem CMYK-Farbmodell wird dringend empfohlen, da Umwandlungen von RGB in das CMYK-Modell (oder umgekehrt) verschiedene Resultate erzielen.

Verwendung von CMYK und RGB

CMYK ist das Standard-Farbmodell im Druckbereich für den Vierfarbdruck. Desweiteren befinden sich in den sogenannten ICC-Profilen weitere sogenannte Schmuckfarben (Gold, Silber, Bronze et cetera).

Verschiedene Druckertypen wie zum Beispiel der Farblaserdrucker oder der Tintenstrahldrucker arbeiten mit diesen vier Farben.

Der RGB-Farbraum findet Verwendung durch die Wiedergabe verschiedener Geräte wie CRT- oder TFT-Bildschirmen aber auch mittels Videoprojektoren.

Fazit

Es gibt natürlich noch weitere, meines Erachtens aber weniger gebräuchliche Farbräume beziehungsweise Farbmodelle, wie zum Beispiel:

* Lab-Farbraum

* XyY-Farbraum

* HSV-FarbmodellLinks

Hier gibt es eine Übersicht von Farbsystemen. Wikipedia hat an dieser Stelle eine Übersicht von Farbsystemen gelistet. Auch zum Thema Farbenlehre gibt es eine Übersicht.

Erstmals 2013 veröffentlicht.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft