Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Oliver Lippert Headshot

ASP - Live ... auf rauen Pfaden Kritik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-11-14-1479139567-6064858-aspliveaufrauenpfaden.jpg

Auf ihrer letzten Tour spielten ASP in zehn ausgewählten deutschen Städten an jeweils zwei aufeinanderfolgenden Tagen. An einem Abend bekam das Publikum eine Best-Of-Rockshow zu hören, am jeweils anderen Abend ging es kuschelig bei einer intimen Semi-Unplugged-Show weiter. Bei letztgenannter Show wurden Stücke speziell für diese Jubiläumstour neu arrangiert, es wurden seltene Songs gespielt.

Nun wurde diese Konzertreise oder besser gesagt ein auditiver Einblick davon in Form eines 4-CD-Sets namens „ASP Live ... auf rauen Pfaden" veröffentlicht. Davon sind die ersten beiden Tonträger mit „Rar & Pur" betitelt und die anderen beiden mit „Best-of-Rock". Die Setlist beider Konzerte überschneidet sich nur selten und insgesamt gibt es über 40 Stücke - mit einer Spielzeit von fast fünf Stunden.

Nach dem ich nun über zehn Jahre ASP verfolge, denke ich, kann ich mir ein Urteil bilden zu der Musik, die mir fortwährend in die Ohren gedrückt wird. Oder besser gesagt, gedrückt haben möchte. Das andere klingt als würde man mich zwingen müssen. Und nach mehreren Durchgängen beider CDs muss ich gestehen, dass die Aufnahmen wirklich gut sind, die Stimmung rüberbringen und durch das sagenhafte Layout der Box sehr gut ergänzt werden. Das Booklet tut sein Übriges, denn es ebenfalls sehr gut aufgemacht und den meisten Releases aus diesem Genre - und auch den meisten anderen - um ein Vielfaches voraus. In jeglicher Hinsicht. Hier reiht sich wirklich Hit an Hit. Grandios!

Punkte: 10 von 10