BLOG

Vier Tipps, wie Sie garantiert nicht abnehmen

10/08/2015 08:16 CEST | Aktualisiert 10/08/2016 11:12 CEST
Thinkstock

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu, und mit ihm verabschieden sich auch Bikini und Badehose. Für diejenigen, die ein paar Pfund zu viel mit sich auf den Hüften herumschleppen, vielleicht ein ganz willkommener Saisonwechsel. Vielleicht aber auch der gedankliche Anstoß, darüber zu reflektieren, wie man am besten wieder in Form kommen könnte.

Zugegeben: Die verschiedenen Angebote, die sich dem Thema Hüftgold annehmen, sind nicht gerade spärlich gesät. Und - ganz gleich, ob Abspeckclub, ob neueste Diät oder Wunderpülverchen - alle scheinen sie das Blaue vom Himmel zu versprechen.

Abnehmen, ganz ohne Müh und Umdenken, so scheint die gängige Devise zu lauten. Dass diese aber in den seltensten Fällen aufgeht, belegen verschiedenste Studien, die Diäten eine langfristige Erfolgsquote von deutlich weniger als 10% bescheinigen. Ganz schön mager!

Viele Ernährungsberater und Therapeuten haben deshalb erkannt, dass sich langfristige Lösungen für ein individuell passendes Wohlfühlgewicht kaum noch über restriktive Ernährungspläne realisieren lassen, die häufig mit seitenlangen Verbotslisten daherkommen. Statt Ernährungsplan steht immer mehr die mentale Ebene im Fokus der Bemühungen: Wer gut denkt, isst gut - so lautet das simple Rezept vieler professioneller Coaches. Und das scheint tatsächlich aufzugehen!

Schaut man sich Menschen an, die von Haus aus schlank sind und sich noch nie mit Diät und Verzicht abmühen mussten, entdeckt man fast immer einen entspannten, natürlichen Umgang mit den Themen Nahrung und Ernährung. Gegessen wird, wenn man Hunger hat, was man will, wie viel man will. Und wenn man satt ist, hört man auf - macht Sinn, oder?

Der natürliche Draht zwischen Bauch und Hirn funktioniert hier noch genauso, wie er sollte, und statt Kalorientabelle oder Ernährungsplan schenkt man lieber seinem eigenen Körper das Vertrauen, welche Lebensmittel (und welche Mengen davon) einem guttun. 

Bei vielen Menschen ist dieses natürliche Körpergespür für die richtige Ernährung jedoch verloren gegangen. Oftmals schon im zarten Kindesalter: Verbale Einimpfungen wie „Iss deinen Teller auf!" (selbst dann, wenn man schon pappsatt ist) oder zu rigoros gesetzte Essenszeiten nisten sich tief im Unbewussten ein und beeinflussen das Essverhalten selbst noch Jahrzehnte später negativ.

Irgendwann versucht man sich dann an seiner ersten Diät: Ein kurzer Erfolg, ein schmetternder Rückschlag, und schon ist man im Teufelskreis gefangen. Statt mit Genuss und in Balance zu essen, wird die eigene Ernährung immer mehr zur Kopfsache (statt Bauchgefühl zu bleiben, wo sie auch hingehört.) 

Für viele Menschen besteht der einzige Ausweg deshalb nicht im anders handeln, sondern im anders denken! Wer lernt, wieder entspannt mit dem Thema Ernährung umzugehen, wird schnell auch deutlich sicht- und spürbare Erfolge verbuchen können. 

Und dieser Weg des Umdenkens ist nahezu alternativlos. Außer, Sie wollen sich das Leben weiterhin selbst schwermachen. Dann könnten Ihnen die folgenden vier Tipps wertvolle Schützenhilfe leisten.

Vier Tipps, wie Sie garantiert nicht abnehmen

  1. Versuchen Sie, immer gesund zu essen.
    Immer mehr Ernährungswissenschaftler sind sich einig: Die gesunde Ernährung als solche gibt es nicht - zumindest nicht als Pauschalempfehlung. Gebetsmühlenartig zitierte Studien, die bestimmten Nahrungsmitteln besondere Vorteile zusprechen, sind mit einem gehörigen Quäntchen Salz zu genießen: Oftmals lassen sie essentielle Parameter außen vor, die für das Resultat entscheidend gewesen wären. 

    Statt zu versuchen, gesund zu essen, würde es sich viel mehr lohnen, wieder ein Gespür für den eigenen Körper, seine Vorlieben und Befindlichkeiten zu entwickeln: Dies kann aktiv über ein möglichst bewusstes Essen stattfinden. Gründlich kauen, intensiv auskosten, den Akt des Essens zelebrieren statt schnell runterwürgen - all das zahlt sich langfristig aus und der Draht von Bauch zu Hirn wird peu à peu wieder freigelegt.

  2. Fühlen Sie sich erst wohl, wenn Sie Ihr Idealgewicht erreicht haben.
    Wer, der sich schon mal mit Übergewicht rumschlagen musste, kennt das nicht? Man sinniert über das gewünschte Veränderungsziel, ganz gleich, ob dies nun aus einem konkreten Wert auf der Wage oder einer kleineren Kleidergröße besteht. Und legt dann mit Feuereifer los - wohlbewusst, dass sich das erlösende Gefühl der Zufriedenheit dann einstellen wird, wenn man sein Ziel auch schlussendlich erreicht hat.

    Aus neurophysiologischer Sicht ist dies jedoch grundverkehrt! Je entspannter man das Projekt Gewichtsreduktion angeht, umso besser stehen die Vorzeichen, dass der Körper auch tatsächlich auf den Abnehm-Modus umschalten kann. Stress (und sei er völlig subbewusst) erhöht den Cortisolpiegel, erhöhtes Cortisol im Blut verhindert das Abspecken. 

    Richtig wäre es also, erst mal alles dafür zu tun, sich selbst wieder pudelwohl zu fühlen - und dann erst mit dem Vorhaben der Gewichtsreduktion zu beginnen. Autogenes Training, Selbsthypnose, Meditation und Yoga können hier großartige Hilfsmittel sein. 

  3. Planen Sie Ihre Ernährung weit im Voraus.
    Je mehr Sie planen, und je mehr Sie ans Essen denken, desto erschöpfter werden Sie sein, wenn Sie vor Ihrer Mahlzeit sitzen. Um den aufgebauten Druck und Stress dann zu entkoppeln (und sich selbst zu belohnen), wird meist mehr geschlungen als gegessen.

    Von Natur aus schlanke Menschen zäumen das Pferd jedoch von der anderen Seite her auf: Sie beschäftigen sich den ganzen Tag lang nicht mit dem Thema Essen - sondern erst dann, wenn Sie auch wirklich Hunger haben. Dann aber richtig - und gegessen wird mit Leib und Seele, intensiv, genussvoll. 

  4. Machen Sie eine Diät!

    Mittlerweile gut wissenschaftlich belegt: Wenn Sie langfristig so richtig zunehmen wollen - machen Sie eine Diät! Es gibt fast kein wirkungsvolleres Mittel, um auf Dauer die Pfunde auf die Hüften zu packen.

Ganz gleich, wie die neueste Wunderdiät also auch heißen mag, und ganz gleich, mit welchen wohlklingenden Versprechen sie auch daherkommt: Vertrauen Sie lieber Ihrem eigenen Körper! Die Evolution hat es zum Glück so eingerichtet, dass wir nicht auf Ernährungstabelle oder Diätplan angewiesen sind, um vital, kraftvoll und geschmeidig-schlank zu sein.

Einzig nötig: Wieder einen guten Draht zum eigenen Körper zu entwickeln. Und das klappt mit der nötigen Aufmerksamkeit und Bewusstheit vermutlicher schneller, als man glaubt.

Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite