BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Olaf Zimmermann Headshot

Die Erosion des Widerstandes gegen die AfD

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AFD BUNDESTAG
dpa
Drucken

Noch bevor der Deutsche Bundestag das erste Mal zusammenkam und die AfD rechts außen mit ihrer großen Fraktion Platz nahm, begann schon die Erosion des Widerstandes gegen die neue rechtsradikale Partei.

Die Differenzierer und die Beschwichtiger meldeten sich immer lauter zu Wort.

Die Differenzierer machten einen großen Unterschied zwischen der AfD und ihren Wählern. Die AfD selbst sei zwar völkisch national, fremdenfeindlich und lehne kulturelle Vielfalt, Kunstfreiheit und ein geeintes Europa ab, aber ihre Wähler wollten doch nur protestieren gegen das Establishment und seien unzufrieden mit ihrem Leben.

Wer die AfD gewählt hat, wusste ganz genau, was er tat

Eigentlich kann man Menschen nur schwerlich schlimmer herabsetzen als ihnen jede bewusste Entscheidung abzusprechen. Wer die AfD gewählt hat, wusste ganz genau, was er tat, einen "Er will doch nur spielen"-Bonus gibt es nur für Hunde, nicht aber für Menschen.

Mehr zum Thema: "Ich hab die Schnauze voll davon, Verständnis für besorgte Bürger zu zeigen"

Die Beschwichtiger sind nach meiner Ansicht aber noch gefährlicher.

Es wird schon nicht so schlimm werden und hat die AfD nicht gerade für den Kulturbereich positive Vorschläge im Gepäck? Mehr Kulturförderung, mehr kulturelle Bildung, natürlich nur für Kunst und Kultur in ihrem Sinne.

"Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen"

Natürlich muss mit der AfD geredet werden, natürlich werden wir uns keinem ernst gemeinten Gespräch mit AfD-Abgeordneten im Deutschen Bundestag und den Länderparlamenten verschließen.

Mehr zum Thema: Unsere Kultur wird angegriffen - wir müssen uns wehren, solange es noch geht

Mehr als 90 Abgeordnete hat allein die neue AfD-Fraktion im Bundestag, d.h. mehr als 500 Mitarbeiter werden für die Abgeordneten und für die AfD-Fraktion in Zukunft arbeiten.

Ignorieren kann und darf man diese politische Macht nicht. Aber unsere Positionen dürfen wir bei diesen Gesprächen nicht über Bord werfen.

Lassen Sie es uns mit Erich Kästner halten, der 1959 sagte: "Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen, später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man muß den rollenden Schneeball zertreten; die Lawine hält keiner mehr auf."

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');