BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Olaf Könemann Headshot

Während alle auf das AfD-Ergebnis starren, droht uns von der neuen Regierung ein ganz anderes Desaster

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL CONCERNED
dpa
Drucken

Die Mehrheit der Deutschen äußert sich entsetzt über das starke Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl.

Zu Recht, denn der Gedanke, dass zum ersten Mal seit der Nazizeit wieder eine rechtsnationale Partei im Reichstag sitzt und von dort aus Ihre rassistische Ideologie verbreiten kann, ist kaum erträglich.

Die Beschäftigung mit Weidel, Gauland und Co. darf aber den Blick auf soziale Themen nicht verstellen. Denn während jetzt alle auf die AfD schauen, droht uns von der neuen, CDU- geführten Regierung, ein ganz anderes Desaster.

Bis zum Jahr 2033 steht das Rentenniveau voraussichtlich bei 43 Prozent und die Rente wird versteuert werden müssen. Viele werden dann den Weg in die Altersarmut gehen.

Ich habe ein Leben lang in die Rentenkasse eingezahlt und bekomme nichts

Wenn ich in Rente gehe, werde ich selbst alles in allem 51 Jahre gearbeitet haben und eine Rente beziehen, die gerade mal an der Grenze zur Grundsicherung liegt. Nach einem selbstbestimmten und freien Leben werde ich dazu gezwungen, als Bittsteller zu enden.

Mehr zum Thema: "Unverschämt, was Sie erzählen": Merkel spricht im ZDF über die Rente - bis eine Zuschauerin die Beherrschung verliert

Ich habe ein Leben in die Rentenkasse eingezahlt und bekomme nichts. Das ist Betrug. Man degradiert mich zum Mündel des Staates, das auf Almosen, Spenden und Zuwendungen angewiesen ist.

Doch wer glaubt, meine Situation sei ein "bedauerlicher Einzelfall", der irrt sich. Millionen Menschen werden das gleiche Schicksal teilen. Denn wenn sich unsere völlig verfehlte Rentenpolitik so fortsetzt, wird ab dem Jahr 2030 jeder zweite Arbeitnehmer, der jetzt in Lohn und Brot ist, in Altersarmut und Bedürftigkeit landen.

Das Problem ist, dass mit der Systemumstellung der Agenda 2010 die gesetzliche Rente als wichtigste Säule immer weiter geschwächt wurde. Der Staat zieht sich systematisch aus der Rentenfrage zurück - mit fatalen Folgen.

Die private Vorsorge hat sich als vollkommen ineffizient erwiesen. Bei der aktuellen Zinslage ist für Kleinsparer keine Rendite mehr zu holen. Die Riesterrente ist gescheitert.

Jeder fünfte Vertrag muss mittlerweile ruhen, weil immer weniger überhaupt etwas einzahlen können. Und in den Genuss einer Betriebsrente kommen nur die Wenigsten, da über die Hälfte der Unternehmen so etwas nicht anbieten.

2017-09-07-1504783952-2794140-CopyofHuffPost3.png
Hartz IV, Wohnungsnot, Armut: Viele Menschen in Deutschland sind betroffen - hier sind ihre Geschichten

Was wir brauchen, ist eine Stärkung der gesetzlichen Rente

Wie kann es sein, dass in einem der reichsten Industrieländer der Welt, Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet und Steuern gezahlt haben, im Alter in Not leben müssen? Das ist für unser Land nicht nur unwürdig, sondern auch hochgefährlich.

Jedem muss klar sein, dass es ein "weiter so" nicht geben kann. Der soziale Kitt unserer Gesellschaft steht auf dem Spiel. Was jetzt nötig wäre, sind nicht kleinere kosmetische Korrekturen der bisherigen Rentenpolitik, sondern eine radikale Neuausrichtung.

Nur eine mutige Zurücknahme der Fehlentwicklungen der letzten Jahre kann Millionen Menschen vor der Altersarmut bewahren:

Was wir wieder brauchen, ist eine Stärkung der gesetzlichen Rente. Dazu gehört die Einführung einer gesetzlichen Mindestrente von 1050 Euro, und die Erweiterung des Kreises von Einzahlern, zum Beispiel auf Selbständige. Private Vorsorge kann eine sinnvolle Ergänzung sein, aber nur auf freiwilliger Basis.

Arbeitnehmer sollten dazu nicht gezwungen werden. Und vor allem brauchen wir eine Reform des Arbeitsmarktes. Die Wucherung prekärer, befristeter Arbeitsverhältnisse muss endlich beendet werden.

Mehr zum Thema: Lieber Herr Spahn, Ihre Aussagen zur Altersarmut sind eine Ohrfeige ins Gesicht von Millionen Deutschen

Darunter leidet ja insbesondere auch die Jugend, die sich ein eigenes Leben aufbauen will. Aber wer soll denn bitte in einer Stadt wie Hamburg überhaupt eine Wohnung finden als befristet Beschäftigter? Wer das einmal versucht hat, weiß, dass es beinahe aussichtslos ist. Und was für eine Rente von befristeten-  und Minijobs zu erwarten ist, kann sich ja sicher jeder vorstellen.

Seit einiger Zeit können wir beobachten, wie sich unsere Gesellschaft immer mehr spaltet. Das hat man nicht zuletzt bei der Bundestagswahl am Sonntag nochmal feststellen können. Doch was macht die Kanzlerin? Wegsehen. Bis zum Jahr 2030 sieht Angela Merkel keinen Grund, irgendetwas zu ändern. Alles gut, wie es ist. Wirklich?

Die AfD konnte auch viele Stimmen von denen sammeln, die sich sozial abgehängt fühlen. Die Politik hat diese Menschen einfach im Stich gelassen. Das hat doch die Rechten erst stark gemacht! In Anbetracht eines Ergebnisses von 13 Prozent für diese Partei ist Merkels Haltung Sprengstoff für unser Land.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Wenn sich jetzt nichts ändert, steuert Deutschland auf eine Katastrophe zu

Was von der FDP in der Rentenfrage zu halten ist, wissen wir sowieso. Wenn es nach ihr ginge, würde die gesetzliche Rente noch weiter geschwächt und auf private Vorsorge umgestellt.

Statt das Problem wirklich anzugehen, drohen uns nur wieder Schritte in die falsche Richtung; die Rente mit 70 und der Ausbau prekärer Arbeitsverhältnisse. Mit einer Merkel-Lindner-Koalition wird es gewiss nicht mehr Gerechtigkeit geben.

Auch wenn die Grünen mit im Regierungsboot sitzen - als kleinster Koalitionspartner werden sie zurückstecken müssen. Das Beste, was wir also von der künftigen Regierung in der Rentenpolitik erwarten können, ist totaler Stillstand.

Aber den können wir uns in dieser Frage schon längst nicht mehr leisten, denn Millionen Deutsche sind bereits akut von Altersarmut bedroht. Wenn sich jetzt nichts ändert, steuert Deutschland auf eine Katastrophe zu.

Dieser Beitrag wurde aufgezeichnet von Veit Lindner.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');