BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Nikki Ost Headshot

Warum Europa jetzt über einen Einreisestop für christliche Amerikaner nachdenken sollte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EVANGELICALISM USA
Mario Anzuoni / Reuters
Drucken

Donald Trump, mit der größten Stimmenminderheit seit 1876 vom Electoral Collage zum US-Präsidenten gekürt, möchte Amerika nicht nur great again, sondern auch save again machen.

Die vom freien Handel schwerbeschädigte US-Wirtschaft soll durch Protektionismus, Deregulierung und Steuersenkung bei gleichzeitigem Ausbau der Infrastruktur trump'sche Höhen erklimmen.

Hinter der big beautiful wall wird Vollbeschäftigung, (Waffen)Recht und Ordnung herrschen, weil Donald Trump die amerikanischen Werte nicht nur mit 140 Zeichen, sondern auch mit präsidialen Dekreten verteidigt.

"Radical Islamic terrorism, which we will eradicate completely from the face of the Earth." - Donald Trump, Inaugural address, January 21, 2017

Insbesondere vor radikal-islamistischen Terror, den Trump auszumerzen gedenkt, müssen US-BürgerInnen beschützt werden.

Begonnen wurde mit dem sogenannten "Muslim Ban", ein Einreiseverbot über sieben Länder, deren BürgerInnen zwischen 1975 und 2015 noch nie eine Amerikaner/in durch einen Terroranschlag auf US-Boden getötet haben.

Obwohl das Weiße Haus über eine alternative Faktenlage verfügt, setzte die amerikanische Justiz das Dekret außer Kraft. Unglaublich.

Während Trumps "Muslim Ban" nun durch die gerichtlichen Instanzen gezogen wird, befindet sich bereits die nächste Executive Order in Vorbereitung. Sie soll nicht der Verbannung einer Religion dienen, sondern vielmehr ihrer Freiheit.

Ein Entwurf von Trumps Regligous Freedom Order gelangte an die Öffentlichkeit und würde bei Umsetzung hart erkämpfte Rechte unterminieren und Diskriminierung aufgrund religiöser und moralischer Einwände legalisieren.

"Persons and organizations do not forfeit their religious freedom when providing social services, education, or healthcare; earning a living, seeking a job, or employing others; receiving government grants or contracts: or otherwise participating in the marketplace, the public square, or interfacing with Federal, State or local governments."
- Draft Order -- Establishing a Government-Wide Initiative to Respect Religious Freedom, February 2017

Einerseits verkündet Trump dem Radikalismus mit islamischen Wurzeln den Krieg, auf der anderen Seite schafft er den gesetzlichen Nährboden für alle religiösen Fundamentalisten in den USA, die Abtreibung als Teufelszeug bezeichnen oder Mitmenschen wegen ihrer gelebten Sexualität oder geschlechtlichen Identität die Hölle auf Erden wünschen.

"On the basis that such person or organization believes, speaks, or acts (or declines to act) in accordance with the belief that marriage is or should be recognized as the union of one man and one woman, sexual relations are properly reserved for such a marriage, male and female and their equivalents refer to an individual's immutable biological sex as objectively determined by anatomy, physiology, or genetics at or before birth, and that human life begins at conception and merits protection at all stages of life." - Draft Order -- Establishing a Government-Wide Initiative to Respect Religious Freedom, February 2017

Mit einer Unterzeichnung dieses Entwurfs würde der US-Präsident die religiöse Rechte befrieden, die Donald Trump ohne seinen Vize Mike Pence nicht ins Weiße Haus befördert hätten.

Nach acht Jahren Barack Obama, der mit seiner liberalen Elite das Fundament der amerikanischen Moral samt ihrer Familie erschütterte, hoffen sie nun auf ein Ende der rechtlichen Gleichstellung.

Menschen, die durch ihr Handeln religiöse Gefühle von Fundamentalisten verletzen, sollen künftig Dienstleistungen im Namen der Religionsfreiheit verwehrt werden dürfen.

Die Unterdrückung der Frauen im Namen des radikalen Islam verurteilte Donald Trump in seinem Wahlkampf, aber Frauen das Recht auf Abtreibung im Namen christlicher Werte zu versagen, scheint durch diesen Gesetzesentwurf nun ebenso legitim, wie die Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung oder Identität.

Amerika wird wieder great again, wenn es sich auf seine christlichen Werte besinnt und sich von allem abschottet, was zur Gefahr erklärt wird.

Der "Muslim Ban" von US-Präsident Trump soll Amerika vor dem Terror des radikalen Islam schützen und das Land wieder save again machen. Aber wer weiß, vielleicht werden bald andere Staaten einen "Christian Ban" über die USA verhängen, weil dort wieder Abtreibungskliniken brennen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei medium.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.