BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Nicole Thomas Headshot

Diese 5 Wörter sind für mich schlimmer als sexuelle Belästigung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MAN WOMAN ARGUMENT
Mixmike via Getty Images
Drucken

Ich bin 37 Jahre alt. Schon oft wurde ich sexuell belästigt, schikaniert und begrapscht. Mir wurde gesagt, ich hätte hübsche Blowjob-Lippen. Ich wurde in meiner Anwesenheit unter Männern herumgereicht.

"Blas' mir einen und ich bezahl dein Abendessen", "Ich wette, du bist eine schmutzige Nutte", "Du siehst aus, als könntest du gut mit meinem Schwanz umgehen" - das sind nur wenige Beispiele davon, was ich schon hören musste.

Ich bin 37 Jahre alt. Oft glaubte ich, diese Aussagen wären Komplimente. Dann dachte ich, die Beleidigungen und Belästigungen wären meine Schuld. Ich dachte, ich wäre langweilig und unfreundlich, wenn ich ihnen widerspreche. Und wenn ich einmal laut geworden bin, wurde ich mit fünf unverfänglichen Worten zum Schweigen gebracht: "Verstehst du etwa keinen Spaß?"

Ich habe eine Stimme. Sie wird nicht länger von Ignoranz unterdrückt.

Ich bin 37 Jahre alt. Und jetzt endlich habe ich die Macht dieser Worte verstanden. Ich will, dass meine Tochter sie versteht. Dass sie begreift, wer die Schuld wirklich trägt, wenn sie diese Worte hört. Ich möchte, dass sie keine Angst vor ihnen hat - nicht so wie ich damals.

Viele Menschen sehen nicht ein, dass das, was sie sagen, herabsetzend, verletzend und archaisch ist. Sie glauben, ihre Worte wären ein Witz oder eine Neckerei, was immer das heißen mag. Sie tadeln dich dann, viel zu sensibel zu sein oder einfach keinen Humor zu haben.

Mehr zum Thema: Ich bin das junge, braune Mädchen mit dem Kopftuch

Diesen Menschen fehlt es gehörig an Intelligenz, sie versuchen nicht einmal dich zu verstehen. Es sind einfach Idioten. Trotzdem, ihre Dummheit gibt ihnen keinen Freifahrtschein, andere zu verletzen oder ihnen Angst einzuflößen.

Es gibt aber immer auch Menschen, die wissen, dass sie im Unrecht sind. Diese Gruppe benutzt die fünf Worte, um dich aus der Bahn zu werfen. Um dich glauben zu machen, es sei deine Schuld, du hättest es in den falschen Hals gekriegt.

Und doch wissen sie, dass sie eine Grenze überschritten haben. Sie sollten sich dafür schämen. Aber ob sie es tun? Keine Ahnung.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Alles, was ich weiß ist, dass sie es auf dich schieben wollen. Es sind verdammte Feiglinge.

Ich bin 37 Jahre alt. Für den Rest meines Lebens werde ich mich vor diesen fünf Worten nicht mehr fürchten. Ich werde meinen Körper, mein Selbstwertgefühl und mein Einspruchsrecht verteidigen.

Ich werde gegen Frauenfeindlichkeit und Sexismus zurückschlagen - mit der kämpferischen Entschlossenheit einer Frau, die auch ich von Natur aus besitze. Ich werde die Bürde der Scham, auferlegt von diesen verdammten Idioten und Feiglingen, nicht auf mich nehmen und meine Tochter genauso wenig.

Ich habe eine Stimme. Sie wird nicht länger von Ignoranz unterdrückt.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Huffington Post UK und wurde von Franziska Kiefl übersetzt.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.