BLOG

5 Tipps, wie Ihre Kinder spielend die Natur entdecken

31/05/2017 19:49 CEST | Aktualisiert 31/05/2017 19:49 CEST
WWF

Gehen Sie mit der Familie regelmäßig im Wald spazieren? Dann stehen die Chancen gut, dass Sie und Ihre Kinder entspannter und kreativer sind als ihre Zeitgenossen. Darüber hinaus schöpfen Kinder aus der Natur wichtige Nährstoffe für ihre Entwicklung. Die Nähe zur Natur ist relevant für die Entwicklung emotionaler Bindungsfähigkeit, Empathie, Fantasie, Kreativität und Lebensfreude. Emotionale und kognitive Fähigkeiten werden in einer rein künstlichen Welt nicht stimuliert.

Umso bedenklicher stimmt es, dass sich der Anteil der Kinder, die gerne in freier Natur übernachten, von 1997 bis 2016 um 20 Prozent verringert hat.

Oder wussten Sie, dass nur noch 35 Prozent der Kinder in Deutschland die Frage, in welcher Himmelsrichtung die Sonne aufgeht, beantworten können? Noch deutlicher ist die geringe Anzahl von nur 12 Prozent der 11- bis 14-Jährigen, die drei essbare Früchte nennen können, die bei uns im Wald oder am Waldrand wachsen.

Unter den zahlreichen falschen Antworten finden sich Früchte, die von Obstbauern auf Plantagen oder Feldern angebaut werden und exotische Früchte wie beispielsweise Bananen oder Mangos. So die Ergebnisse des Jugendreports Natur 2016.

Aber wie locken wir die Kids in die Natur?

Wir haben 5 Tipps für Sie zusammengestellt, die Sie einfach in die Wochenendplanung einbauen können:

1. Schatzsuche im Freien

Ob Schnitzeljagd oder Schatzsuche, es weckt die Abenteuerlust und macht jede Menge Spaß, den Hinweisen zu folgen.

2. Bau einer Laubhütte

Der Bau einer Hütte, egal ob im heimischen Garten oder im Park, ist immer ein unvergessliches Erlebnis.

3. Besuch eines Bauernhofs, Gnadenhofs oder Wildtier-Parks

Mit den positiven Effekten, die durch die Beziehungen zwischen Kindern und Tieren entstehen, haben sich bereits viele Wissenschaftler beschäftigt.

4. Übernachtung im Freien mit Sterneraten

Es gibt inzwischen jede Menge Hotels, die Übernachtungen unter freiem Sternehimmel anbieten. Ein Zelt oder aufblasbares Bett im eigenen Garten ist für Ihre Kinder aber sicher genauso spannend.

5. Teilnahme an einem Erlebnis- und Naturcamp

Noch keine Pläne für die Pfingst- oder Sommerferien? Es gibt zahlreiche Angebote, um Ihr Kind in guter Betreuung die Natur entdecken zu lassen.

Eine tolle Möglichkeit sind hier die WWF Young Panda-Camps für Kinder ab 7 Jahren und die WWF Jugend-Camps für Jugendliche ab 13 Jahren. Ob Schatzsuche in der Wutachschlucht, Indianerabenteuer mit Tipibau und Bogenschießen in der Nähe von Saarbrücken oder ein Outdoorcamp zwischen grasenden Islandpferden in der Nähe von Leipzig - es finden sich die unterschiedlichsten Angebote in allen Regionen in Deutschland.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

MEHR:blogs