Mehr
Nicki Pawlow
Updates erhalten von Nicki Pawlow
 
Nicki Pawlow, geboren 1964 in der DDR, Tochter eines bulgarischen Vaters und einer deutschen Mutter, ist Buchautorin, Journalistin und Rednerin. Als 13-jährige flüchtete sie mit ihren Eltern in den Westen. Nach einem Hochschulabschluss versuchte sie sich in diversen Jobs. Sie war u.a. Pressesprecherin in der Politik, Zeitungsreporterin, Referentin in der politischen Erwachsenenbildung, Geschäftsführerin einer Film- und Fernsehproduktion, Moderatorin, Texterin, Anzeigenakquisiteurin, Drehbuchautorin, Kellnerin.

Nicki Pawlow veröffentlichte Romane, Erzählungen und Hörbücher und schreibt regelmäßig für den „Tagesspiegel“. Dabei liebt sie es, heiße Themen des Lebens provokant aufzugreifen und versteht sich als eine Sammlerin guter Nachrichten.

Mit ihrem Mann und den gemeinsamen drei Kindern lebt Nicki Pawlow in Berlin. Zuletzt erschien ihr Familien-Roman: „Der bulgarische Arzt“ (Langen Müller Verlag, München).

Beiträge von Nicki Pawlow

Räubertochter mit Pfeil und Bogen - "Waffen" zum Kinderfasching?

(0) Kommentare | Veröffentlicht 24. Februar 2017 | (23:45)

Ein grünes Räuberkostüm - fand die Tochter okay. Aber nur mit Pfeil und Bogen! Doch plötzlich wurde in der Familie heftig diskutiert: Dürfen Waffen mit zum Fasching? Gerade wird darüber wieder an vielen Kitas und Schulen diskutiert. Hier schreibt eine Mutter ihre Meinung.

Jetzt ist es soweit. Und meine Entscheidung...

Beitrag lesen

"Letzten Winter habe ich in U-Bahnhöfen geschlafen, jetzt fühle ich mich endlich wieder sicher"

(0) Kommentare | Veröffentlicht 10. Februar 2017 | (21:23)

Es ist wieder kalt geworden. Obdachlose brauchen Hilfe und Schutz. Zu Besuch bei einem Projekt in Berlin-Zehlendorf.

Greta wärmt ihre Hände an einer Tasse mit heißem Tee. Ihre Stiefel stehen auf der Schuhablage neben der Eingangstür, ihr Mantel, samt Mütze und Schal hängen an der Garderobe. Gegessen hat sie bereits....

Beitrag lesen

Lieder für's Leben - Das Projekt "EveryoneSong" integriert Flüchtlinge

(0) Kommentare | Veröffentlicht 27. Januar 2017 | (21:57)

Bei „EveryoneSong" treffen sich einmal pro Woche Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, um ihre Lieblingsmusik zu hören und sich ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Initiatorin ist die Künstlerin Maha Alusi.

2017-01-27-1485528418-690965-EveryoneSong_Session_4.jpg
©: EveryoneSong

„Don't worry, be happy!" von Bobby McFerrin erklingt aus der Musikanlage, auf...

Beitrag lesen

Na dann: Rohes Fest! - Ärger mit Oma, Hektik am Herd und jedes Jahr die Frage: Was kriegen die Kinder?

(0) Kommentare | Veröffentlicht 11. Dezember 2016 | (16:43)

Als ich ein kleines Mädchen war, freute ich mich jedes Jahr sehr auf Weihnachten. Zugleich hatte ich jedoch Angst vor diesem Fest der Liebe. Speziell vor Heiligabend. Dieser verlief, mit einigen Variationen, immer gleich. Als wir in den 1970er Jahren noch in der DDR lebten, kam zum Fest stets meine...

Beitrag lesen

Apokalypse oder Chance? Wer hat Angst vorm bösen Trump?

(0) Kommentare | Veröffentlicht 11. Dezember 2016 | (16:39)

Vor einigen Tagen kam meine neunjährige Tochter verstört nach Hause. „Mama, in der Schule haben sie gesagt, dass jetzt der 3. Weltkrieg kommt", sagte sie mit dünner Stimme. „Ich habe Angst."

Das hatte ich geahnt: Donald Trump hat die Wahl gewonnen und die Welt versinkt in Hysterie. Ich fragte...

Beitrag lesen

Haben wir eine andere Wahl als zu helfen? - Begegnungen mit Flüchtlingen in Berlin-Zehlendorf

(3) Kommentare | Veröffentlicht 29. November 2016 | (20:00)

"Male mal ne Ananas!" Ich sehe die Frau, die das von mir fordert, fragend an. „Wir brauchen das A für den Alphabetisierungskurs. A wie Ananas!"

Während ich, so gut es geht, eine Ananas auf ein Blatt Papier male, erfahre ich, dass sich nebenan spontan einige deutsche Frauen mit...

Beitrag lesen

"Hilfe, meine Tochter fällt durch!" - die Angst einer Mutter vor der Extrarunde

(0) Kommentare | Veröffentlicht 29. November 2016 | (18:38)

Kürzlich saß ich während des Elterngespräches im Klassenzimmer unserer Zehlendorfer Schule und heulte. Gerade hatten wir, mein Mann und ich, der Klassenlehrerin unserer Tochter mitgeteilt, dass wir einverstanden seien. Einverstanden damit, dass unser Kind noch ein Jahr in der Schulanfangsphase (Saph), in der Erst- und Zweitklässler gemeinsam lernen, „verweilt".

...
Beitrag lesen