Mehr

Armut

"Pure Bosheit": Wie Donald Trump in den USA seinen "Krieg gegen die Armen" vorantreibt

HuffPost | Josh Groeneveld | Veröffentlicht 13.10.2017

Donald Trump hat am Donnerstag (Ortszeit) zwei umstrittene Dekrete zur US-Gesundheitspolitik unterzeichnetSie setzen Kernelemente der Gesundheitsrefor...

Wir leben in einem Paradies, weil andere Menschen den Preis dafür bezahlen

Ludwig Heinrich Prinz von Bayern | Veröffentlicht 11.10.2017
Ludwig Heinrich Prinz von Bayern

Ich empfinde es als großes Privileg, als Bayer geboren zu sein und in einem landschaftlich reizvollen und friedlichen Teil der Erde, in einem Rechtsstaat, mit funktionierendem Sozial- und Bildungssystem leben zu dürfen.

Ich habe über 100 Euro an die Bettler in meiner Stadt verteilt - es war das beste, was ich je getan habe

Sara Sheridan | Veröffentlicht 08.10.2017
Sara Sheridan

Ich beschloss, mein eigenes Experiment zu starten. Schließlich lief ich jeden Tag an Bettlern vorbei. Ich entschied, mir 100 Pfund zu nehmen und sie an 20 Menschen zu verteilen. Ich wollte sehen, wie ich mich dabei fühlte, ob es mich verändern würde.

"Stern-TV" begleitet Nazi-Familie seit 23 Jahren - so geht es den verwahrlosten Kindern heute

HuffPost / lm | Veröffentlicht 05.10.2017

Seit 23 Jahren dokumentiert ein Kamerateam immer wieder das Leben der Familie Ritter aus Köthen in Sachsen-Anhalt.

Ich wusste, dass mein Vater arm ist - doch wie schlimm es wirklich war, erfuhr ich durch einen Anruf

Erika Sauter | Veröffentlicht 02.10.2017
Erika Sauter

Ich kann mich noch erinnern, wie aufgeregt ich als kleines Mädchen war, wenn ich mit meinen Großeltern im Taxi anstatt in der Bahn fahren durfte. Es hat sich immer wie eine Belohnung mit einem Hauch Spannung angefühlt, als wäre es ein Urlaubsausflug.

Ich war mit einer Frau zusammen, die von Hartz IV lebte - jetzt weiß ich, was es bedeutet, in Deutschland arm zu sein

Gero Raske | Veröffentlicht 05.10.2017
Gero Raske

Sie wohnte seit ihrem 18. Lebensjahr allein, finanzierte sich während der Schule abwechselnd durch Bafög, Hartz IV und Kellner-Jobs. Trotzdem machte sie einen Abschluss an einer bilingualen Schule, bekam ein Abi-Zeugnis, von dem ich nur hätte träumen können.

Armutsforscher erklärt: "So können wir die Armut in Deutschland eindämmen!"

HuffPost | Tim Gruebl | Veröffentlicht 29.09.2017

Armutsforscher Dr. Georg Cremer erklärt, wie die Armut in Deutschland zielgerichtet bekämpft werden kann

Ich habe eine afrikanische Schule besucht und weiß jetzt: Bildung hat für die Menschen dort einen unglaublichen Wert

Marie Menke | Veröffentlicht 28.09.2017
Marie Menke

Bordeauxrote Schuluniformen, diszipliniert in einer Reihe aufgestellte Grundschulkinder mit schwarzen Rucksäcken, hohe Stacheldrahtzäune um das Gelände: Als ich zum ersten Mal in einer High School in der südafrikanischen Stadt Kuilsrivier saß, war vieles anders als gewohnt.

Die Wirtschaft boomt, doch die Menschen rutschen in die Armut: Schuldnerberater erklärt, warum auch Mittel- und Oberschicht nicht sicher sind

Oliver Schulz | Veröffentlicht 26.09.2017
Oliver Schulz

Ich bin Schuldnerberater in Hamburg, einer der reichsten Städte Deutschlands. Trotzdem kommen jeden Tag Menschen zu mir, die sich verschuldet haben. Diese Menschen kommen nicht - wie man es vielleicht erwarten würde - nur aus den unteren Schichten.

"Die Armut macht sie psychisch krank": Kinderarzt warnt, so geht es Kindern in armen Familien

Dr. med. Stefan Schwarz | Veröffentlicht 27.09.2017
Dr. med. Stefan Schwarz

Woran spart eine Mutter, die am Rande des Existenzminimums steht und um das Überleben ihrer Kinder kämpft? Wenn möglich nicht an Essen, Trinken und einem Dach über dem Kopf - denn das sind Lebensgrundlagen. Eine arme Mutter spart an der Bildung ihres Kindes - weil sie es muss.

Top-Ökonom: "Deutschland ist bereits eines der ungleichsten Länder der industrialisierten Welt"

Prof. Marcel Fratzscher | Veröffentlicht 25.09.2017
Prof. Marcel Fratzscher

Das Erhard'sche Ziel »Wohlstand für alle« ist heute nur mehr eine Illusion. Deutschlands soziale Marktwirtschaft, wie wir sie über sieben Jahrzehnte gekannt haben und in der die soziale Sicherung aller Bevölkerungsgruppen gewährleistet war, existiert nicht mehr.

Ich habe mir angeschaut, wie in Deutschland über Armut geredet wird und Erschreckendes festgestellt

Gordon Gernand | Veröffentlicht 21.09.2017
Gordon Gernand

Als das große Kanzlerduell am Sonntagabend vorbei war, rieb sich der Zuschauer die Augen: Wachsende soziale Ungleichheit kam fast nicht vor. Hatte man wohl während der letzten Redaktionskonferenz mit einem Gähnen gestrichen. Warum auch nicht?

Wir lassen kein Kind leiden, nur weil die Eltern weniger Geld haben - doch wir geraten an unsere Grenzen

Ilona Böhnke | Veröffentlicht 20.09.2017
Ilona Böhnke

Es gibt Armut in Deutschland - ganz reale und existenzielle Armut. Armut, die krank macht, weil sie das alltägliche Leben so stark beeinflusst. Armut, unter der in Deutschland tausende Menschen leiden - und viel zu oft trifft es Kinder.

Ich wusste nicht, dass wir arm sind, bis ich aufs Gymnasium kam

Agnieszka Kankiewicz | Veröffentlicht 30.09.2017
Agnieszka Kankiewicz

Mein Gymnasium befand sich in einem der besseren Viertel Düsseldorfs. Wohlhabende Kinder präsentierten Tag für Tag ihre Markenklamotten. Manch ein Oberstufenschüler fuhr in seinem neuen Mercedes vor, während sich die bescheidenen Lehrer mit ihren Fahrrädern begnügten.

Beim Thema Armut blenden viele Politiker wesentliche Teile der Wirklichkeit aus

Dr. Dietmar Bartsch | Veröffentlicht 18.09.2017
Dr. Dietmar Bartsch

Deutschland und den Deutschen gehe es so gut wie nie, behauptet Angela Merkel. Martin Schulz will die hart arbeitenden Menschen in den Mittelpunkt der Politik stellen. Beides ist nicht völlig von der Hand zu weisen. Und doch blenden die eingangs zitierten Sichten wesentliche Teile der Wirklichkeit in unserem Land aus.

2,8 Millionen Kinder in Deutschland von Armut bedroht - so erklärt die Regierung den Anstieg

lk / dpa | Veröffentlicht 15.09.2017

Trotz der guten allgemeinen Wirtschaftslage waren laut Bundesfamilienministerium zuletzt mehr Kinder in Deutschland von Armut bedroht.

Berlin ist eine Hauptstadt der armen Kinder

Lisa Paus | Veröffentlicht 15.09.2017
Lisa Paus

Das Leben mit meinem Sohn empfinde ich als großes Glück. Obwohl ich es mir nicht ausgesucht habe, alleinerziehend zu sein. Aber mir ist auch klar, dass ich privilegiert bin: als Bundesabgeordnete verdiene ich gut und kann mir deshalb flexible Kinderbetreuung leisten. Was mich bedrückt ist das Wissen, dass es bei den allermeisten Berliner Alleinerziehenden anders ist.

Kein Internet, kein Kühlschrank und ein Budget von 30 Euro: Was es bedeutet, arm in einer reichen Stadt zu sein

Agnieszka Kankiewicz | Veröffentlicht 14.09.2017
Agnieszka Kankiewicz

Jeder hat so seine Probleme mit 18: Vielleicht hast du deine letzte Mathe-Klausur verkackt. Oder dein Freund hat mit einer anderen rumgeknutscht. Oder diese hartnäckigen Pickel wollen einfach nicht verschwinden. Das war bei mir nicht anders.

Über zwei Millionen Kinder leben in Hartz-IV-Familien - das ist gegen das Gesetz

Prof. Dr. Christoph Butterwegge | Veröffentlicht 11.09.2017
Prof. Dr. Christoph Butterwegge

Über zwei Millionen Kinder und Jugendliche leben in „Hartz-IV-Familien", was mit dem Sozialstaatsgebot des Grundgesetzes kaum vereinbar ist. Notwendig wäre eine Großoffensive gegen Kinderarmut.

Die Groko war auf dem armutspolitischen Auge blind - das erwarte ich von einer neuen Regierung

Ulrich Schneider | Veröffentlicht 08.09.2017
Ulrich Schneider

"Wenn nicht jetzt, wann dann?", muss sich fragen, wem in Deutschland Armutsbekämpfung ein wirkliches Anliegen ist. Seit Jahren schwärmt die große Koalition aus CDU und SPD von ihren wirtschaftspolitischen Erfolgen: Rekorde beim Wirtschaftswachstum, Rekorde beim Abbau der offiziellen Arbeitslosenzahlen, Steuerüberschüsse und sogar einen klitzekleinen Rückgang beim Investitionsstau der Kommunen.

Ich bin arm und Mutter von 5 Kindern: 5 Gründe, wie unsere Armut meinen Kindern hilft

Jessica Rising | Veröffentlicht 07.09.2017
Jessica Rising

Wenn man in Not ist, liebt man Gesellschaft, klar. Aber warum sind wir dann immer unglücklich? Gibt es überhaupt einen Grund dazu? Müssen wir das überhaupt sein? Nein, das sind wir nicht und das müssen wir auch nicht sein!

Uns geht es gut - weil andere die Kosten tragen: Wie einige wenige Reiche das leben von Millionen Menschen gefährden

Prof. Dr. Stephan Lessenich | Veröffentlicht 06.09.2017
Prof. Dr. Stephan Lessenich

Erinnern Sie sich? Vermutlich nicht, ist ja schon bald zwei Jahre her. Und war weit weg. Damals brachen in der brasilianischen Bergbaustadt Mariana, Bundesstaat Minas Gerais, die Dämme zweier Rückhaltebecken, in denen Abwässer einer Eisenerzmine gesammelt wurden.

An die Frau an der Kasse, die nicht genug Geld für ihren Einkauf hatte - bitte verzeih mir

Tobias Böhnke | Veröffentlicht 07.09.2017
Tobias Böhnke

Ich lebe in der reichsten Stadt Deutschlands, habe einen gut bezahlten Job und alle meine Bekannten verdienen mindestens genau so viel wie ich. Nur so kann ich mir erklären, warum ich total versagt habe, als ich heute Morgen an der Kasse mit Armut konfrontiert wurde.

Wir sind eine Woche durch Deutschland gereist - und haben erlebt, wie brutal die Politik die Ärmsten im Stich lässt

Josh Groeneveld | Veröffentlicht 01.09.2017
Josh Groeneveld

Landflucht im thüringischen Greiz, Kinderarmut in Leverkusen, Schuldenberge in Herne: Wer durch die abgehängten Regionen des Landes fährt, merkt schnell, dass vom wachsenden Reichtum in Deutschland längst nicht alle Menschen profitieren. Armut und Entbehrung sind in Deutschland eine oft übersehene Realität. Wir haben eine Woche lang mit Menschen gesprochen, die in ihrem Heimatland keine Perspektiven mehr sehen. Die keinen Job mehr finden, die auf der Straße gelandet sind, die buchstäblich an ihrer Armut sterben. Menschen, die sich im Stich gelassen fühlen.

"Zu alt, zu faul, zu unerfahren": Seit 13 Jahren bin ich arbeitslos - der Staat hat mich schon lange aufgegeben

Uwe Kletscher | Veröffentlicht 07.09.2017
Uwe Kletscher

In den vergangenen Jahren habe ich circa 600 Bewerbungen geschrieben. Von 80 Prozent der Firmen habe ich nie etwas gehört. Die anderen 19 Prozent meldeten sich mit einer Absage zurück. Das letzte Prozent hat mich zu einem Gespräch eingeladen. Doch dabei blieb es dann auch.