BLOG

Brief von einer Erzieherin an eine Kindergarten-Mama

24/02/2017 17:47 CET | Aktualisiert 24/02/2017 17:59 CET
BraunS via Getty Images

Liebe Mama eines Kindergartenkindes,

ich möchte dir heute schreiben, weil ich weiß, dass du dir viele Gedanken darüber machst, wie es deinem Kind bei uns im Kindergarten geht und ob es richtig ist, dass du es zu uns bringst, obwohl es manchmal nicht will und doch eigentlich noch so klein ist. Ich weiß, dass ich deinem Kind nie das geben kann, was du ihm gibst. Du bist die Mama und du weiß am besten, wie es deinem Kind geht und was dein Kind zu welchem Zeitpunkt braucht. Ich möchte auch gar nicht mit dir konkurrieren, dir nicht das Gefühl geben, dass ich etwas besser weiß (denn wenn es um dein Kind geht, dann weißt du es immer am besten). Viel lieber wäre ich deine Verbündete! Als ich dein Kind zum ersten Mal getroffen habe, habe ich sofort gemerkt, dass es etwas ganz Besonderes ist. Dass es seinen eigenen Charakter hat und von mir so wahrgenommen werden möchte, wie es ist. So wie jedes Kind in meiner Gruppe.

Ich weiß, dass ich für viele Kinder da sein muss

Ich weiß, dass ich manchmal nicht jedem Kind das geben kann, was es gerade braucht. Aber lass dir versichert sein, ich gebe jeden Tag mein Bestes! Ich versuche immer dein Kind zu sehen. Ich will dein Kind so annehmen, wie es ist. Es da abholen, wo es steht. Und für dein Kind da sein, wenn es mich braucht. Ich kann dich nicht ersetzen und das würde ich auch nie versuchen, aber ich will versuchen, in der Zeit, in der dein Kind bei mir ist, so für es da zu sein, wie ich es mir für meine Kinder wünschen würde. ➨ Mehr zum Thema: "Das ist unmenschlich" - warum ich mein Kind niemals in die Krippe geben würde Ich habe gesehen, was für eine liebevolle Beziehung ihr zueinander habt und dass euch beiden die Trennung sehr schwer fällt. Ich weiß nicht, ob du arbeiten gehst, weil du deine Arbeit liebst oder weil du auf das Geld angewiesen bist - und es ist für mich auch völlig gleich. Du bist eine gute Mutter! Du bist keine Rabenmutter, weil du dein Kind in den Kindergarten bringst, um selber zur Arbeit fahren zu können. Hier versuchen wir in dieser Zeit deinem Kind neue, andere Erfahrungen zu ermöglichen, die hoffentlich dazu beitragen können, dass dein Kind sich gut entwickelt und glücklich aufwächst. Ich weiß, dass du manchmal gar nicht gehen magst, weil dein Kind mit Tränen in den Augen am Fenster steht und dir nachblickt, doch ich möchte dir sagen, dass ich dein Kind in diesen Situationen sehe. Ich nehme seinen Schmerz und seinen Kummer wahr und versuche ihm auf die Art zu helfen, die zu deinem Kind passt. Bei manchen Kindern heißt das, dass ich sie in den Arm nehme und kuschle, bei anderen, dass ich mich einfach dazu setze und abwarte. Ich möchte dass du weißt, dass auch mir das Herz bricht, wenn ein Kind weint und ich stets mein Bestes geben werde, ihm Trost zu spenden.

Deinem Kind geht es gut

Und weißt du, was mich besonders freut? Wenn dein Kind dann, nach ein paar Minuten, selig lächelnd mit ein paar anderen Kindern spielen geht. Habe keine Sorge! Meist geht es deinem Kind schon recht bald gut und der Abschiedsschmerz ist überwunden. Solange dein Kind sich deiner Liebe sicher ist und weiß, dass es sich darauf verlassen kann, dass du wiederkommst, hält die anfängliche Trauer oft nicht lang.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ich glaube, dass diese Situationen dir oft mehr zusetzen als deinem Kind. Eben weil du nicht sehen kannst, wie es einige Minuten später wieder glücklich spielt. Du hast immer noch das Bild von deinem Kind an der Fensterscheibe, mit Tränen in den Augen, im Kopf. Ich möchte dir heute sagen, dass du keine Angst haben brauchst. Ich werde immer für dein Kind da sein. Ich werde es nicht allein lassen und wenn ich sehe, dass es gar nicht geht und ich deinem Kind wirklich nicht helfen kann, dann werde ich dich anrufen. Habe keine Angst, dass dein Kind den ganzen Tag weinend am Fenster steht. Ich werde alles dafür tun, dass es bei uns eine glückliche Zeit hat und du am Mittag ein fröhliches Kind in die Arme schließen kannst. ➨ Mehr zum Thema: Eine Erzieherin packt aus: Das passiert wirklich, nachdem ihr euer Kind in der Kita abgegeben habt Du bist keine schlechte Mutter, weil du dich entschieden hast dein Kind in einen Kindergarten zu geben. Du bist eine wundervolle Mutter weil du dich immer wieder fragst, ob das die richtige Entscheidung war. Du bist die perfekte Mutter für dein Kind, das sehe ich jeden Tag, wenn du es bringst, wenn du es abholst und wenn ich dein Kind von dir reden höre! Nimm dir nicht zu Herzen was andere sagen. Meist kennen sie weder dich noch dein Kind besonders gut. Ich freue mich schon auf den nächsten Tag, den ich im Kindergarten mit deinem Kind verbringen darf! Der Beitrag erschien ursprünglich auf dem Blog der Autorin.
Lesenswert:
Ihr habt auch ein spannendes Thema? Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Sponsored by Trentino