BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Natalie Morawietz Headshot

Von Amerika nach Deutschland: 5 seltsame deutsche Dinge

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SITTING IN CAFE BERLIN
Bim via Getty Images
Drucken

Ich lebe als Deutsche in den USA. Es vergeht keine Woche, in der ich nicht an so manch amerikanischer Eigenart verzweifle. Und dann auch noch der neu Präsident - kein Tag ohne Hiobsbotschaft aus dem Weißen Haus.

Aber heute will ich mal den Spieß umdrehen. Zu Besuch in Deutschland, fallen mir plötzlich Dinge auf, die äußerst seltsam sind. Vielleicht ist die amerikanische Kultur doch nicht so verdreht und es ist alles nur eine Frage der Perspektive...

1. Deutsche Trinkgläser

Als ich in die USA kam, waren mir alle Gläser zu groß. Warum zum Teufel würde man aus einem Liter-Glas Wasser trinken - das war doch höchstens was für laue Sommerabende, um sein Bier zu genießen.

Zurück in Deutschland suche ich nun verzweifelt nach einem Glas, in das mehr als ein paar Schluck Wasser passen. Was für eine seltsame Angewohnheit ständig sein Glas auffüllen zu müssen. Und dann noch die Unverschämtheit drei Euro für ein kleines Glas Wasser im Restaurant zu verlangen. Recht auf kostenloses Wasser für alle!

2. Meine nutzlose Kreditkarte

In Amerika bin ich jeden Monat genervt, dass ich doch tatsächlich meinen Scheck persönlich bei meinem Vermieter vorbeibringen muss. Schecks - Ich dachte das ist ein Relikt aus der Vergangenheit.

➨ Mehr zum Thema: "Wie wir Deutschen ticken": Psychologe Holger Geißler hält die Deutschen für ein "ängstliches Volk"

Aber wenn es ums alltägliche Bezahlen geht, stehe ich in Deutschland plötzlich blöd da. Fast hätte ich schwarz Zugfahren müssen, denn wo kämen wir denn hin, wenn die Automaten der Deutschen Bahn Kreditkarten oder Scheine größer als 20 Euro annehmen würden.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

3. Die kleinsten Waschmaschinen der Welt

Wie gewohnt sammle ich ein Haufen Wäsche an bevor ich mich auf dem Weg in den Keller meiner Mutter mache, um die Waschmaschine zu füllen. Nach gefühlten drei Wäschestücken war die Trommel voll! Nun frage ich mich wirklich wie oft eine Familie mit zwei oder drei Kindern in Deutschland die Waschmaschine füllen muss, um saubere Klamotten zu haben?

➨ Mehr zum Thema: Ich habe Steve Bannon, den gefährlichsten Mann der Welt, getroffen - er glaubt, dass Krieg unausweichlich ist

4. Warten auf die Rechnung...

Auch wenn mich die prompte Lieferung der Rechnung in amerikanischen Restaurants immer noch nervt, andersherum ist es auch nicht unbedingt besser. In deutschen Cafés und Restaurants verzweifle ich oft darüber die Aufmerksamkeit der Kellnerin oder des Kellners zu bekommen. Bin ich durchsichtig geworden? Wollen die wirklich nicht, dass ich endlich mal bezahle und den Tisch frei mache?

5. Keine Romantik fĂĽr Paare!

Bettdecken in Deutschland - daran kann ich mich nun wirklich nicht mehr gewöhnen. Separate Decken für mich und meinen Partner? Wo zum Teufel bleibt die deutsche Offenheit, wenn es ums Bett geht? Die zwei separaten Decken (am besten noch auf gute deutsche Art zwei getrennte Matratzen) töten jeglichen Gedanken an Romantik ab...

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Scheidung von Angelina Jolie: Brad Pitt veröffentlicht herzergreifendes Statement