BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Myriam von M. Headshot

Der Moment, in dem ich erfuhr, dass ich an Krebs erkrankt bin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KREBS
iStock
Drucken

Mir schallen die Worte noch in den Ohren, die ich meinem Freund Robin erst vor Kurzem trotzig an den Kopf geknallt habe. "Was soll das denn schon sein, Schamlippenkrebs, oder was?"

Puh, der Arme musste sich echt ganz schön was anhören. Dabei meint er es ja nur gut, das weiß ich selbst, doch ist er mir einfach fĂŒrchterlich auf die Nerven gegangen mit seiner ewigen Schwarzmalerei und dem DrĂ€ngen, mich endlich operieren zu lassen.

Vielleicht habe ich ihn unterbewusst auch des- halb gerade auf dem Seitenstreifen unserer Beziehung geparkt und amĂŒsiere mich lieber mit meiner AffĂ€re. Ja, ich gebe es zu. Ein paar Wochen geht das schon so, und ich fĂŒhle mich nicht einmal schlecht dabei.

Begehrt, gleichzeitig frei - ohne den stĂ€ndigen Druck, den eine angeschlagene Beziehung unweigerlich mit sich bringt. Ich bin sogar schon mit Sack und Pack aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen - vorĂŒbergehend, so mein Plan. Leicht ist es mir nicht gefallen, schließlich ist Robin ja eigentlich ein lieber Kerl, und der Vater meines Sohnes Sebastian noch dazu.

"Du musst es wegmachen lassen, das sieht nicht gut aus"

Doch irgendwie haben wir uns auseinandergelebt, das ist manchmal einfach so. Vielleicht konnte ich es aber auch schlicht- weg nicht mehr ertragen, dass Robin stĂ€ndig ĂŒber dieses Ding zwischen meinen Beinen sprechen wollte, das er schließlich besser sehen und beobachten konnte als ich selbst.

Urplötzlich war es da gewesen, vor einem Dreivierteljahr etwa, an der Narbe einer Geburtsverletzung, die mich ansonsten nicht wirklich störte. Ein nicht richtig aufgelöster Faden, eine NarbenverhÀrtung - Gott, da waren so viele Möglichkeiten gewesen, um dem Ding eine halbwegs akzeptable und ungefÀhrliche Daseinsberechtigung zu geben.

Mehr zum Thema: Mit der Krebsdiagnose brach mein Leben zusammen - anderen Betroffenen muss es nicht so gehen

Ich war ja auch nicht die Einzige, die keine Dringlichkeit erkennen konnte, meine Ärzte taten es mir gleich. Nur mein lieber Freund, der blieb hartnĂ€ckig, und das rĂŒhrte nicht von ungefĂ€hr: Robin hatte selbst Krebs gehabt - schwarzen Hautkrebs.

Einige Jahre ist das jetzt her, es war ziemlich ĂŒbel. Er gilt als geheilt, verarbeitet hat er das Ganze aber noch lĂ€ngst nicht und deshalb auch immer mit tief sitzenden Ängsten zu kĂ€mpfen, die er verdammt noch mal nicht auf mich projizieren soll. "Du musst es wegmachen lassen, das sieht nicht gut aus."

Ich redete mir ein, dass es bestimmt nichts Schlimmes wÀre

Es drehte sich alles nur um diese winzige Stelle an meinem Körper. Leider. Um dieses kleine, knubbelige Etwas, das sich aus dem Nichts durch die HintertĂŒr in mein Leben und somit auch in unsere Beziehung geschlichen hatte.

Ich selbst zog es vor, mir einzureden, dass es ganz bestimmt nichts Schlimmes wĂ€re, wĂ€hrend das Teil munter weiterwuchs und mit ihm schließlich auch die Verunsicherung, die schön langsam zu meinem tagtĂ€glichen Begleiter wurde.

Hatte Robin vielleicht aufgrund seiner eigenen Erfahrungen doch berechtigte Sorgen und deshalb so eindringlich auf mich eingeredet, endlich zu einem anderen Arzt zu gehen? Beim GynÀkologen war ich ja lÀngst gewesen, aber all die Salben, die ich immer und immer wieder verschrieben bekam, wollten einfach nicht helfen - Wirkung gleich null!

Sechs Monate mache ich das nun schon mit. Es reicht! Eine zweite Meinung muss her, die Meinung eines Mediziners, den ich schon ewig kenne, nÀmlich ganz genau seit meiner Geburt.
Dr. Meininger hat mich immer wie eine Tochter behandelt, ihm vertraue ich blind.

"Myriam, das muss raus, am besten sofort!"

Zu doof, dass ich mittlerweile nicht mehr in seiner NĂ€he wohne, sonst wĂ€re ich nĂ€mlich nie auf die Idee gekommen, ĂŒberhaupt die Praxis zu wechseln. Nun aber ist mir die lange Fahrt egal, ich muss einfach wissen, was er zu der ganzen Sache zu sagen hat.

Obwohl ich keinen Termin habe, werde ich sofort aufgerufen. Dr. Meininger scheint zu ahnen, dass es wichtig ist, schließlich hĂ€tte ich ihn ansonsten wohl kaum extra aufgesucht. Er untersucht mich nur kurz und kommt gleich auf den Punkt: "Myriam, das muss raus, am besten sofort!"

Der mir so vertraute alte Mann sagt dies mit einem zerknirschten Stirnrunzeln, wie ich es so bei ihm noch nie gesehen habe. Was es ist oder sein könnte, darĂŒber verliert er kein Sterbenswörtchen. Nur seine mehr als eindringliche Empfehlung wiederholt er mehrfach: "Raus damit, Myriam, das muss raus, ich mache dir fĂŒr morgen einen Termin bei einem Kollegen!"

Irgendwie will die Dringlichkeit bei mir dennoch nicht so richtig ankommen. Ich lehne dankend ab, schiebe den Eingriff weit von mir und gebe vor, alles zeitlich erst planen zu mĂŒssen. Noch immer möchte ich an nichts Schlimmes denken, gebe drei Wochen spĂ€ter dann aber doch dem Zureden meiner Liebsten nach und mache einen Termin in der Klinik, ohne mir allzu große Sorgen zu machen.

Im Wartezimmer angekommen, ĂŒberkommt mich ein seltsames GefĂŒhl

Dann ist es so weit: Morgens rein, Vollnarkose, mittags wieder raus - fertig! Endlich bin ich das Ding los - hurra! Ich bin happy, einfach nur happy.

Ein paar Tage spĂ€ter piksen die FĂ€den der OP-Naht dermaßen, dass es mich fast zur Weißglut bringt. Ich will die blöden Teile nur noch loswerden. Ab zum GynĂ€kologen und weg damit!

Im Wartezimmer angekommen, ĂŒberkommt mich ein seltsames GefĂŒhl. Es ist dieses sonderbare GefĂŒhl, als wĂŒrde etwas Schreckliches unmittelbar bevorstehen. Fast so wie in alten Hitchcock-Schockern, wenn das Messer hinterm Duschvorhang blitzt und man ein- fach nur die Decke ĂŒbers Gesicht ziehen will, bevor das Blut spritzt.

Angstschauer bahnen sich in lĂ€hmender Zeitlupengeschwindigkeit ĂŒber den RĂŒcken. Meine Atmung wird flacher und flacher. Enge, ich spĂŒre nichts als Enge in der Brust, als hĂ€tte es sich ein dicker, fetter Elefant darauf gemĂŒtlich gemacht.

Meine Gedanken fahren nicht nur Karussell, sondern regelrecht Geisterbahn

"Verpiss dich", denke ich, wÀhrend die Seiten der Illustrierten zum hundertsten Mal durch meine Finger gleiten, ohne dass ich auch nur einen einzigen Buchstaben, geschweige denn ein ganzes Wort darin gelesen habe.

Wann werde ich bloß endlich aufgerufen? Warum dauert das so lange? Ist diese schwangere Übermutter mit ihren drei Kids nicht lange nach mir gekommen? Und die pausenlos mit ihrer Sitznachbarin schnatternde Oma doch auch.

Wie all die anderen, deren Namen lĂ€ngst durch den Lautsprecher an der vergilbten Decke gerattert sind und die sich lĂ€ngst wieder aus der Praxis verabschiedet haben, mit einem Rezept oder Arztbericht in der Hand und einem erleichterten, zufriedenen LĂ€cheln im Gesicht, weil sich das Jucken zwischen den Beinen doch nur als harmlose Pilzinfektion herausgestellt hat. Haben die ein GlĂŒck!

Meine Gedanken fahren nicht nur Karussell, sondern regelrecht Geisterbahn. Will sich der Weißkittel etwa besonders viel Zeit fĂŒr mich nehmen, um mir ganz behutsam beizubringen, dass ich mich die letzte halbe Stunde völlig zu Recht verrĂŒckt gemacht habe? Wenige Minuten spĂ€ter erfahre ich es.

Mit der Wucht eines Boxhandschuhs

Fuck! Das darf ja wohl nicht wahr sein. Gerade will ich meine Jeans hochziehen und nach einer gefĂŒhlten Ewigkeit die Praxis meines GynĂ€kologen verlassen - und dann das.

»Ich habe Ihren Befund gefaxt bekommen und konnte es selbst kaum glauben«, höre ich meinen Doc vor sich hin brummeln, wĂ€hrend ich hinter dem weißen Vorhang der Behandlungskabine stehe und die widerspenstigen Knöpfe meiner Hose schlagartig zur unwichtigsten Sache der Welt werden. Was bitte meint er jetzt damit? Befund gefaxt bekommen. Warum? Kommen die Dinger normalerweise nicht mit der Post? Ich ahne Schlimmes.

"Myriam, Sie hatten da unten tatsĂ€chlich ein Karzinom. SIE HABEN KREBS!" Mein Körper beginnt zu vibrieren. Ich zittere. Vom Kopf bis zu den FĂŒĂŸen. Kalter Schweiß erobert jede verfĂŒgbare Pore meiner Haut, fast so wie ein anfangs winziger Riss eines zugefrorenen Sees, der grĂ¶ĂŸer und grĂ¶ĂŸer wird, um letztlich mit voller Wucht die glĂ€sern erscheinende Eisschicht zum Bersten zu bringen. Ich friere.

Alles um mich herum dreht sich wie die knallrote Signallampe in der Schutzzone eines Atomkraftwerkes, die in Einklang mit der laut jaulenden Sirene eine unvorstellbare Katastrophe ankĂŒndigt.

Fassungslos starrt er auf den Befund

Unvorstellbar, das trifft es wohl am besten. Sofern es ĂŒberhaupt ein passendes Wort dafĂŒr gibt, um auch nur ansatzweise zu beschreiben, was da gerade ĂŒber mich hereinbricht. Dabei hatte ich mir diesen Tag doch ein klitzekleines bisschen anders vorgestellt.

Genau richtig, um mir diese verflixten FĂ€den ziehen zu lassen, die mich unendlich gepiesackt und einfach nur genervt hatten. Klar, es war ja auch gerade erst sechs Tage nach der OP, und ich wollte einfach nur eines: endlich wieder ohne das Ding da unten mein Leben genießen.

Und nun sitze ich da mit einem Arzt, der mindestens so geschockt und ratlos scheint wie ich. Fassungslos starrt er auf den Befund, nimmt seinen schweren Bonzenkugelschreiber und beginnt, auf meinem Schicksalspapier herumzukritzeln.

Ich erkenne im tintenblauen Linienwirrwarr eine Vulva, an der er mir genau zeigt, wo der Tumor gesessen hat und wie viel sie weggeschnitten haben. Er erklÀrt mir, die Geschwulst sei in sano entfernt worden, was bedeutet, dass die Schnittstellen tumorfrei sind.

"Myriam, Sie haben Krebs. Sie haben Krebs."

Schön und gut, nur reicht das leider nicht, denn um komplett auf Nummer sicher gehen zu können, muss rundherum eigentlich ein Zentimeter mehr entfernt werden. Zu dumm, dass niemand, aber auch wirklich niemand bei der OP damit gerechnet hat, dass ich Vulvakrebs habe, eigentlich bin ich mit meinen 25 Jahren ja auch noch viel zu jung dafĂŒr.

Ich schweife gedanklich immer weiter ab. Die sonore Stimme meines Arztes nehme ich nur noch wie durch Watte wahr. Ich kann mich nicht dagegen wehren, ich will es auch gar nicht.

Kurz darauf sitze ich in meinem Auto. Wie ich aus der Praxis, das Treppenhaus hinunter und auf die Straße gekommen bin, weiß ich nicht mehr. Apathisch starre ich das Lenkrad an, in den Ohren immer wieder diese Worte: "Myriam, Sie haben Krebs. Sie haben Krebs, Sie haben Krebs ..." Verdammt nochmal, ICH HABE KREBS!

Ich spĂŒre, wie mir die Energie aus meinem kompletten Körper in die Arme schießt, als sich meine HĂ€nde wie von allein zu FĂ€usten ballen und ich auf mein Lenkrad einprĂŒgele. WĂ€re es die Magengegend eines Menschen gewesen, wĂŒrde der nun zusammengekauert am Boden liegen und jĂ€mmerlich darum flehen, dass ich von ihm ablasse.

Ich will diesen verdammten Krebs plattmachen

Mein Auto schreit auf, die Hupe zumindest, immer und immer wieder, mit jedem Schlag. Ich weine und schreie fĂŒrchterlich. Die Wut lĂ€sst mich zur Furie werden, macht es mir unmöglich, irgendetwas zu denken, und lĂ€sst mich einfach nur handeln.

Ich will diesen verdammten Krebs plattmachen. Schlagen, einfach aus meinem Leben prĂŒgeln. Alles um mich herum scheint plötzlich wie ausgeblendet, einfach nur noch dĂŒster und matt.

Es dauert eine Weile, bis ich mich beruhige und begreife, was gerade passiert ist. Ich muss jetzt mit jemandem reden, sonst flippe ich richtig aus.

Ich rufe Robin an, nichts anderes kommt mir in den Sinn, auch wenn wir eigentlich mittlerweile getrennt sind, getrennt auf Probe zumindest. Zitternd greife ich zum Handy und drĂŒcke mich bis zu seiner Nummer durchs Telefonbuch meines Nokias. Es klingelt, er geht ran, und ich sage ohne große Umschweife: "Robin, ich habe Krebs!"

Ich will nur noch weg, heim zu meiner Familie

Das brutale Wort hat meinen Mund noch nicht ganz verlassen, da schießen mir auch schon die TrĂ€nen in die Augen. Ich breche komplett zusammen, innerlich zumindest. Was mein Körper macht, blende ich aus, irgendwie. Mir bleibt nichts anderes ĂŒbrig, als mich einfach diesen gewaltigen, mir bis dahin gĂ€nzlich unbekannten Emotionen hinzugeben. Es ist grausam, einfach nur grausam. Ich habe Krebs!

Robins knapper Kommentar: "Das habe ich mir schon fast gedacht." Mein Gehirn switcht in den Notfallmodus, nimmt sich eine Auszeit und will ganz offenbar nur noch das mitbekommen, was es zwingend wissen muss.

Was Robin vielleicht noch an guten RatschlĂ€gen oder aufmunternden Worten fĂŒr mich bereithĂ€lt, prallt kurzerhand an mir ab. Ich hĂ€tte mein Handy eigentlich auch aus dem Fenster werfen können, die Worte meines Ex können ohnehin nicht mehr bis zu mir durchdringen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ich will nur noch weg, heim zu meiner Familie. Zu meinem Kleinen, mit dem ich doch noch so viele Jahre verbringen wollte, der sein ganzes Leben noch vor sich hat. Eigentlich mĂŒsste ich zur Arbeit, aber das geht mir gerade so was von am Arsch vorbei.

Ich brauche jetzt vertraute Gesichter, nichts anderes, und so rollt mein kleiner Corsa dann auch irgendwie nach Hause. Ich nehme den Befund, dieses schreckliche gelbe Blatt Papier, steige die Treppe rauf in den ersten Stock, wo alle versammelt in der KĂŒche sitzen und - nichts Schlimmes ahnend - beim FrĂŒhstĂŒck sind.

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Buch "Fuck Cancer. Denn meine Wut macht mich stark gegen den Krebs" von Myriam von M. Erschienen ist es beim Verlag Eden Books.

2016-11-21-1479720242-8143093-2016_Q4_Eden_vonM_FuckCancer_2D_Cover_highres.jpg

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂŒr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.