BLOG

Eine offene Plattform f√ľr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Moritz Sanner Headshot

China und sein Idol: Happy Birthday, Mao!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

mao

Am 26. Dezember j√§hrte sich der Geburtstag des Gro√üen Vorsitzenden zum 120. Male. Von den drei m√§chtigen Diktatoren des 20. Jahrhunderts ist Mao zweifelsohne derjenige, der im eigenen Land heute mit Abstand die gr√∂√üte Verehrung genie√üt. Das liegt nat√ľrlich daran, dass in China immer noch die Kommunistische Partei das Sagen hat, w√§hrend weder Hitlers Deutschland, noch Stalins Sowjetunion heute noch existieren.

Der Umgang Chinas mit Mao ist jedoch ein interessantes Thema, das mehr Aufmerksamkeit verdient. Die offizielle Linie ist seit Deng Xiaoping klar definiert. Mit der sogenannten 70-30 Regel legt die Regierung fest, dass 70 Prozent von Maos Erbe positiv und 30 Prozent negativ seien. Dabei entfallen die 30 Prozent fast ausschließlich auf die Kulturrevolution, die das Land von 1966 bis 1976 im Chaos versinken ließ.

Auch der amtierende Pr√§sident Xi Jinping reiht sich in diese Logik ein. In seiner Rede anl√§sslich einer Jubil√§umsfeier sparte er nicht mit Lobhudeleien. Mao sei eine wichtige Pers√∂nlichkeit in der Geschichte Chinas, die der Nation ein neues Gesicht verliehen und das Volk in eine neue Zukunft gef√ľhrt habe, sagte er beispielsweise.

Interessanter sind jedoch die Passagen in Xis Rede, die von den 30 negativen Prozent handeln. Diese seien das Ergebnis einer Vielfalt subjektiver, pers√∂nlicher Faktoren sowie gesellschaftlicher Umst√§nde, die man nur im geschichtlichen Kontext verstehen d√ľrfe. Man d√ľrfe unsere Vorfahren keinesfalls an heutigen Standards messen und Maos Rolle in der Geschichte m√ľsse von allen m√∂glichen Seiten beleuchtet werden.

Dieser letzte Gedanke ist interessant, da es in China immer mehr Stimmen gibt, die genau eine solch vollst√§ndige Analyse von Mao fordern und die immer noch einseitige Darstellung der Regierung anprangern. So beklagt zum Beispiel der liberale Intellektuelle und Volkswirt Mao Yushi in einem Interview mit The Hindu, dass man in Schulb√ľchern immer noch vergeblich nach Informationen √ľber die dreij√§hrige Hungersnot w√§hrend des Gro√üen Sprung nach Vorn suche.

Dabei gibt es l√§ngst auch chinesische Literatur, die solche Missst√§nde wissenschaftlich fundiert analysieren und pr√§sentieren. Ein Beispiel ist hier Yang Jishengs Mubei, das 2008 in Hong Kong erschien und auf mehreren hundert Seiten minuzi√∂s die Opferzahlen des Gro√üen Sprung nach Vorn analysiert, in China jedoch bis heute auf dem Index steht. Hierzulande erschien es 2012 im S. Fischer Verlag. Generell, schlie√üt Mao Yushi, sei die Geschichte eine von der Regierung fabrizierte Geschichte, die das Volk im Dunkeln halten soll √ľber die wahre Natur des Gro√üen Vorsitzenden.

Glaubt man Sidney Rittenberg, US Amerikaner und ehemaliger Weggef√§hrte Maos, ist der Regierung dies gelungen. In einem aktuellen Interview mit The Atlantic sagt er: ‚ÄěJunge Menschen, die heute aufwachsen, auch junge Parteimitglieder, haben keine Ahnung, wer er (Mao) war, was er schrieb und was er tat. Alles, was sie wissen, ist, dass er so eine Art George Washington war. Er war der Gr√ľnder der Nation, der Einiger des Volkes und so weiter."

Das kann der Regierung nur recht sein, denn sie ist auf diesen Mythos angewiesen, um ihre eigene Stellung zu legitimieren. In einem Essay betont auch Bao Tong, u.a. ehemaliger Direktor des B√ľros f√ľr politische Reform des Zentralkomitees der KP, dass Chinas heutige F√ľhrung den Mythos Mao als Erl√∂ser und Einiger Chinas am Leben h√§lt, um ihn sich selbst und den zuk√ľnftigen F√ľhrungsgenerationen zu injizieren. Eine objektive Analyse und Verarbeitung der eigenen Geschichte, wie von Xi Jinping in seiner Rede gefordert, w√§re wohl eher kontraproduktiv. Man darf also erwarten, dass auch am 121. Geburtstag wieder die gleiche 70-30 Leier zu vernehmen sein wird.