BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Mirko Welsch Headshot

Warum die "Ehe für Alle" ein Fehler war

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LGBT DEMONSTRATION GERMANY
anahtiris via Getty Images
Drucken

Ende Juni stimmte der deutsche Bundestag in einem Hauruck-Verfahren für die Öffnung der Ehe. Hierbei aber wurde weder die juristische Beständigkeit ernsthaft geprüft, noch wurde es geschafft, die Konservativen Mitbürger in dieser Frage mitzunehmen. Vielmehr war das ein Pyrrhussieg.

Denn während man damit seitens der SPD zwar Angela Merkel vorführen konnte, hat es der dauerhaften Akzeptanz von Homosexuellen nicht wirklich geholfen.

In vielen Städten Deutschlands erleben Schwule und Transsexuelle zunehmend Beleidigungen und Angriffe. In Berlin sind nach Angaben von Manometer über 80% der Übergriffe auf diese von Menschen verübt worden, die dies aufgrund einer radikalen und zweifelhaften Religionsausübung tun. Und das nicht im Namen der Christlichen Lehre. Gleiches ist auch bei den Juden zu sehen. No-Go-Areas sind aber keine Kulturbereicherung, sondern ein Rückfall in Zeiten von vor über 70 Jahren. Hier sind die politische Linke sowie der LSVD dazu aufgefordert, ihre Toleranz für eine importierte Intoleranz einzustellen. Und zu erklären, dass Migranten mit einem solchen Weltbild nicht zu Deutschland gehören. Denn wie wollen wir am Ende homosexuelle Paare und ihre Kinder sonst vor Anfeindungen und Angriffen gesamtgesellschaftlich schützen?

Hier muss erst einmal angesetzt werden. Wie auch bei der Familienpolitik. So haben wir noch immer ein Ehegattensplitting, von dem auch homosexuelle, kinderlose Paare profitieren, nicht aber die Alleinerziehenden. Mit welchem Recht ist auch heute noch ein kinderloses Ärztepaar besser steuerlich gestellt als ihre alleinerziehende Haushälterin? Warum werden noch immer Kaviar, Hotelübernachtungen und Maulesel mit 7% Mehrwertsteuer verrechnet, aber die Kinderkleidung oder Spielzeug mit 19% ?!?

Sicher ist eine Adoptionsmöglichkeit nun auch für schwule Paare eine tolle Sache. Aber es ist im Hinblick der gesellschaftlichen Aufgaben noch zu verfrüht gewesen. Denn SPD, Grüne und Linke haben aus Profilierungssucht und aufgrund von Machtkalkül einen großen Wurf für eine moderne Gesellschaft verpasst.