BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Michaela Komatowsky Headshot

Tatort Treppenhaus: Wie Sie Ă„rger mit den Nachbarn vermeiden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Fahrrad, Kinderwagen, Altglas... Jeder, der in einem Mehrfamilienhaus lebt, hat schon die eine oder andere "Überraschung" vor der Nachbartür stehen sehen. Und umgekehrt: Wer ist noch nicht an einem Regentag nach Hause gekommen und hat sich der nassen Schuhe und des Regenschirms im Treppenhaus entledigt? Aber darf man als Bewohner eines Mehrfamilienhauses das Treppenhaus als Abstellfläche nutzen?

2017-07-02-1498993520-2510440-treppe.jpg

Mit der Frage, was im Treppenhaus abgestellt werden darf, haben sich schon unzählige Gerichte befasst. Immer wieder kommt es deswegen zu Streitereien zwischen Nachbarn oder zu Diskussionen zwischen Mieter und Vermieter. Dabei ist die Rechtsprechung nicht immer eindeutig. Einigkeit herrscht lediglich darin, dass die Sicherheit aller Bewohner gewährleistet sein muss. Pflicht des Vermieters ist es, für ausreichende und ungehinderte Fluchtwege zu sorgen.

Vermieter trägt Verantwortung
Der Vermieter ist für die Sicherheit seiner Mieter verantwortlich. Entsprechend hat er dafür zu sorgen, dass das Treppenhaus für alle Bewohner ordnungsgemäß nutzbar ist. In der Hausordnung kann er festhalten, was im Treppenhaus abgestellt werden darf und was nicht. Aber auch dem Vermieter sind Grenzen gesetzt. Nicht jedes Verbot ist rechtens. So ist das Abstellen von Kinderwagen und Rollatoren dann zulässig, wenn es keine zumutbare Alternative gibt. Hatte der Vermieter über einen längeren Zeitraum kein Problem damit gehabt, dass ein Mieter einen Schuhschrank im Hausflur aufstellt, darf er den Schuhschrank nicht von heute auf morgen verbieten. Denn dann greift eine Art Gewohnheitsrecht. Es sei denn, der Schuhschrank gefährdet die Sicherheit der Bewohner.

Möbel und Schuhe
Das Treppenhaus ist ein Gemeinschaftsraum, der allen Mietern zugänglich ist. Darum ist hier das private Aufstellen von Schuhschränken, Regalen oder Garderobenständern in der Regel nicht erlaubt. Möbel im Treppenhaus stellen ein Sicherheitsrisiko dar und können im Brandfall Fluchtwege versperren. Zuweilen haben Gerichte Ausnahmen genehmigt. Beispielsweise wenn ein Mieter der oberen Etage mit seinem Möbelstück niemandem den Weg versperrt.
Auch wenn die Praxis in vielen Mietshäusern anders aussieht: Nasse Gummistiefel, verschwitzte Sportschuhe oder dreckige Gartenclogs gehören nicht dauerhaft ins Treppenhaus. Sie stellen, juristisch betrachtet, eine Beeinträchtigung des Fluchtwegs dar. Es gibt jedoch eine Relativierung dieses Verbots: Bei schlechtem Wetter dürfen nasse Schuhe vorübergehend auf der Fußmatte abgestellt werden.

2017-07-02-1498993461-9501457-Gummistiefel.jpg

Kinderwagen und Rollatoren
Sofern kein Fahrstuhl vorhanden ist oder der Kinderwagen nicht in den Aufzug passt, darf ein Kinderwagen vorübergehend im Flur abgestellt werden. Streng betrachtet muss er abends, nachts und wenn er nicht gebraucht wird, in die Wohnung geholt oder in einem sonstigen geeigneten Stellraum (sofern vorhanden) abgestellt werden. Auch ist es jungen Eltern, die in einer höheren Etage eines Hauses ohne Fahrstuhl leben, nicht zuzumuten, dass sie den Wagen stets nach oben tragen.
Ähnlich sieht es bei Rollatoren oder Rollstühlen aus. Ist ein Mieter auf diese Gehhilfen angewiesen, darf er sie im Treppenhaus abstellen. Die Sicherheit der Mitbewohner muss aber gewährleistet sein. Damit ausreichend Platz für weitere Kinderwagen oder Gehhilfen anderer Bewohner ist, müssen Gehhilfen gegebenenfalls zusammengeklappt werden.

Bilder und Pflanzen
Persönliche Dekoration, wie Bilder oder Pflanzen, haben im Treppenhaus nichts verloren. Wenn Mieter ihre Bilder im Flur aufhängen oder die Wände im Treppenhaus mit Postern oder Wandtatoos dekorieren möchten, weisen Gerichte diese Wünsche in der Regel ab. Gleiches gilt für Pflanzen.

Fahrräder
Nicht erlaubt ist das Abstellen von Fahrrädern im Treppenhaus. Viele Gerichte kommen in ihren Urteilen zum Schluss, dass es Mietern zugemutet werden kann, ihre Transportmittel im Keller oder in der eigenen Wohnung abzustellen. Das Sicherheitsrisiko durch abgestellte Fahrräder im Treppenhaus bewerten die Gerichte als groß.

Diese Verbote sind legitim
Generell gilt: Der Hausbesitzer bestimmt, wie das Treppenhaus genutzt werden darf. Für den Eigentümer ist es entscheidend, dass der Wert seiner Immobilie erhalten bleibt. Und die Beschaffenheit von Gemeinschaftseigentum fliest mit in eine Wohnungsbewertung ein. Sicherheit geht immer vor, und deswegen müssen Flucht- und Rettungswege frei bleiben. Verbote für Topfpflanzen, Fotos und Bilder, 
Schirmständer, Schuhschränke, Kommoden sowie Garderoben sind daher legitim und können in der Hausordnung oder auch im Mietvertrag vermerkt sein.

Extreme GerĂĽche
Im Treppenhaus und im Aufzug kann außerdem ein Rauchverbot verhängt werden. Wer nicht zu Hause rauchen möchte, geht am besten vor die Tür oder auf den Balkon. Auf dem Balkon ist das Rauchen erlaubt. - Noch, denn in diesem Punkt sind die Deutschen in den letzten Jahren sensibler geworden. Extreme Kochgerüche müssen stattdessen hingenommen werden und berechtigen nicht zu einer Mietminderung.

Auf gute Nachbarschaft
Im Zweifelsfall kann es hilfreich sein, den Vermieter beim Aufstellen bestimmter Dinge im Treppenhaus um Erlaubnis zu fragen. Allerdings sind Mieter dann noch nicht davor gefeit, dass zum Beispiel Nachbarn gegen abgestellte Möbelstücke im Treppenhaus klagen können. Gestehen Sie sich ein: Warum sollten Sie Nachbarn mit Dingen belästigen, die Sie selbst nicht in Ihrer Wohnung haben wollen? Das Treppenhaus ist sozusagen die Visitenkarte eines Hauses. Wenn neben dem Kinderwagen auch noch Roller, Bobbycar, Schlitten, Altpapier und Altglas, eine ausladende Pflanze und der gelbe Sack dauerhaft abgestellt werden, wird es den meisten Mitbewohnern zu bunt. Muten Sie Ihren Nachbarn das nicht zu, selbst wenn der Platz im Treppenhaus es zulässt.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffiPost ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.