BLOG

"Wieso diese Hysterie nach Köln?"

11/01/2016 11:55 CET | Aktualisiert 11/01/2017 11:12 CET
Getty

Mal eine ernst gemeinte Frage, wieso gibt es um die Vorfälle in Köln eigentlich so eine Hysterie? Geht es dabei um die Taten? Oder darum, dass die Polizei unterbesetzt ist? Oder darum, dass die Täter wahrscheinlich Ausländer sind?

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Alle verfallen in Betriebsamkeit, sowas darf nie wieder passieren. (Richtig darf es nicht)

Selbst Mutti wird wach und meldet sich zu Wort, "es sind ungeheuerliche Taten, die jetzt mit Hochdruck aufgeklärt werden müssen."

Achtung Zynismus: Wow, und das bei 2 angezeigten Vergewaltigungen und zwischen 170 und 500 angezeigten "sexuellen Belästigungen".

Wieso wird Frau Merkel und vor allem die Presse eigentlich nicht genauso aktiv bei den mehr als 45.000 Fällen "sexueller Belästigungen" und über 7500 Vergewaltigungen JEDES Jahr in Deutschland???

Dazu kommen jetzt die Forderungen nach härteren Strafen! Lächerlich. Härte Urteile müssen her.

Wie kann es sein, dass jemand nach einem Tötungsdelikt mit 3 Jahren Jugendhaft davon kommt? Kann sein, dass die Tat nicht gewollt war, aber was hat er aus seinen Strafen wegen 2x Diebstahl, 1x wegen räuberischer Erpressung und 1x wegen gefährlicher Körperverletzung gelernt? (Zum Zeitpunkt der FÜNFTEN Tat war er gerade 18 geworden)

Wovor sollen Täter in Deutschland also Respekt haben?

Wenn die Taten von Köln jetzt dazu führen, dass mal wirklich aufgeräumt wird, dann haben sie wenigstens etwas Gutes gehabt.

Dummerweise höre ich aber nur was von Änderung des Asylrechtes und so komisches Zeugs. Werden die 45.000 Taten tatsächlich nur von Asylsuchenden begangen???

Und wie Sarah Wiener​ leider richtig sagte: "In zwei Wochen ist Köln vergessen - nur nicht für die Opfer"

Dann vergisst auch die Politik wieder, was sie wollte. Bis zum nächsten Fall, dann geht das zynische Spiel wieder von vorne los.

Natürlich muss auch die Asylpolitik überdacht werden, aber die Asylsuchenden sind eben nur ein TEILProblem. Die Frauenverachtung in Form von sexuellen Übergriffen ist auch ein Problem bei deutschen Männern. Bei allem Aktionismus, das darf einfach nicht passieren. Wenn in Indien eine Frau vergewaltigt wird, rauscht es hier im Blätterwald. Ja die bösen Inder, wie die mit den Frauen umgehen, einfach schrecklich. In Deutschland wird fast jede Stunde eine Vergewaltigung angezeigt! Wo bleibt da der Aufschrei?

Und zum Schluss, nein Ihr Organisationen mit den vielen Buchstaben, ihr schützt weder, noch habt ihr auch nur einen Vorschlag um die Probleme zu lösen, da ihr die Tätergruppe extrem reduziert.

*Zahlen basieren auf der polizeiliche Kriminalstatistik und Informationen der bff

Die sexuellen Übergriffe in Köln waren abscheulich und frauenverachtend. Und sie sind keine Ausnahme in Deutschland. Verbale und körperliche Belästigung sind trauriger Alltag für Frauen. Ob Samstags im Club, in der U-Bahn, auf den Straßen.

Jetzt melden sich Frauen zu Wort!

Wir wollen eure Meinungen, eure Geschichten, euren Aufschrei - gemeinsam machen wir den Tätern und auch der Politik klar, dass es so nicht weitergehen kann. Frauen dürfen in Deutschland nicht mehr Opfer sexueller Gewalt werden. Schreibt uns eure Geschichten und/oder schickt ein Video an Blog@huffingtonpost.de.

Nach Übergriffen auf Frauen: Köln-Kommentar von Sat.1-Moderator polarisiert das Netz

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft