Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Michael Stollmann Headshot

Volbeat - Seal The Deal & Let's Boogie

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-06-03-1464912646-1680449-Volbeatsealthedeal.jpg
Der Opener „The Devils Bleeding Crown" und „for Evigt" sind ja schon hinlänglich bekannt und machen klar, das Volbeat zwar an sich immer weiter arbeiten, auch mal was ausprobieren, aber alles was nicht gefällt fliegt schnell wieder über Bord.

So ist Seal the Deal & Lets Boogie ebenfalls. Volbeat durch und durch. Vom ersten Klang weiß man was man hat. Ein perfekt produziertes Album. Denn, wenn es eines gibt, was die Dänen hassen, ist es nicht perfekt zu sein. So treiben sie schon mal (un(beteiligte in den Wahnsinn, weil sie immer noch einmal was überarbeiten, glattbügeln oder eckiger gestallten. Hier ein Break, hier ein Turn, hier einfach mal laufenlassen ... Aber immer unverkennbar Volbeat.

Sehr eindrucksvoll ist die bei „the Gates of Babylon" zu hören. Klassische orientalische Klänge fügen sich mühelos in den Volbeat Sound ein. Wie akustische Gitarren bei der neuen Hymne „for evigt / the Bliss", also (frei) übersetzt aus beiden Sprachen „für Ewig(e) Glükseelig(keit)"

Black Rose und Rebound kommen sehr beschwingt daher und haben einen kleinen Rockabilly Einschlag, der dem Sound sehr gut steht. Wobei es sich bei Rebound um ein Homage Cover eines Songs der Teenage Bottlerocker handelt, dessen Schlagzeuger Charlise, kurz bevor Volbeat ins Studio gingen, verstarb.

Immer wieder kommen die Anleihen an alte Erfolgssongs durch, Fallen muss auch bei Volbeat selber einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

Seal the Deal legt dann richtig los. Und bringt den Sound von Volbeat in eine neue Richtung. Metalrock? Klassischer Rock'n'Roll trifft Metal trifft Volbeat.... Das Lied bringt dann aber auch das Dilema der Scheibe und Volbeat deutlich ans Licht. Man wĂĽnscht sich einfach mehr solche Ausbrecher. Aber Volbeat stecken dann wohl doch zu sehr in ihrem Konzept.

Der nächste Song ist auch so eine Nummer, hier handelt es sich jedoch ebenfalls um ein Cover eines 30 Jahre alten Songs der Battleship Chains. Volbeat, bitte mehr davon!

Mit The Loa´s Crossroad beschließen Volbeat die normale Version von Seal the Deal & Lets Boogie und legen noch mal eine ganze Menge Energie in den Song inkl Dudelsack.

Was hinterlässt das Album also für einen Eindruck?
Einen Zwiegespaltenen. Das Album ist eine echt starke Nummer. Sie hat absolutes Hitpotenzial und einige Songs haben echten Ohrwurmkarakter.
Volbeat Fans der ersten Stunde werden jedoch das „Dreckige" Vermissen. Darüber hinaus ist es Volbeat, wie man es auch auf den anderen Alben hört. Hier würde ein wenig Abwechslung gut tun. Andererseits gibt es genug Beispiele von erfolgreichen Bands, die genauso straight ihren Sound beibehalten und seit Jahrzehnten im Geschäft sind.

Da hier aber nicht das Schaffenwerk von Volbeat, sonder das Album „Seal the Deal & Lets Boogie" bewertet wird, 91 von 100 Punkten.
Bewerte das Album doch auch selber auf musikglut.de

die englische Version "the Bliss" seht ihr auf musikglut.de

Volbeat - Seal The Deal & Let's Boogie - VĂ–: 03.06.2016 ĂĽber Vertigo Berlin (Universal Music)
Hier könnt ihr das Album kaufen.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: