BLOG

Die Band Spielbann im Interview

21/11/2015 12:03 CET | Aktualisiert 21/11/2016 11:12 CET
Michael Stollmann

Vor Ihrem Konzert mit ASP im Stadtgarten zu Erfurt versammelten sich Nic Frost und Seb Storm vor meiner Kamera und ließen 15 Jahre Bandgeschichte Revue passieren und geben interessante Ausblicke auf die Zukunft...

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Micha: Typische Newcomer Frage, obwohl ihr gar nicht so neu seid (Gründung 2000), stellt euch doch einfach mal vor...

Seb: Dann fang ich doch einfach mal an. Hi, ich bin Seb Storm, Gründungsmitglied und Sänger bei Spielbann. Tatsächlich gibt's uns schon ganz schön lange, allerdings in verschiedenen Besetzungen.

In dieser Besetzung (Lias - Gitarre, Spyke - Bass, Pi - Schlagzeug, Seb und Nic - Gesang) sozusagen der Erfolgsbesetzung, seit 1,5 Jahren. Ja wie kam es dazu... das könntest du doch erzählen ...

Nic: Ja, ich bin Nic Frost, seit ca. 7 Jahren dabei. Damals war gerade die erste Platte am Start, die konnte ich mir anhören und dachte, da mache ich dann mal mit... (lacht) ist die kurze Variante...

Als dann stand die Frage im Raum, wann soll der Zweitling „Schwesterchen Frost" erscheinen, kam die Aktion zur Maskenhafttour von ASP. ASP haben damals Supportbands für verschiedene Lokations gesucht und wir haben den Zuschlag für die Garage in Saarbrücken erhalten.

Seb: Unsere Heimat!

Nic: An dem Abend haben wir dann auch unser Album veröffentlicht und das war dann eine riesen Party.

Micha: Bei eurem letzten Album (Schwesterchen Frost) wart ihr ja im Studio eines meiner Lieblingsbands, GREYWOLF von Powerwolf. Mischt sich Charles eigentlich in die Produktion ein, oder sagt er eher macht mal?

Seb: Eigentlich letzteres. Der hat sich total eingebracht. Wenn man in so einem Studio ist, dann ist man als Band ja auf einmal damit konfrontiert, dass da ja noch jemand in dieses Gefüge mit reinkommt.

Man hat sich die Platte ja lange überlegt, hat viel geschrieben und gemacht daran, hat eine Vorproduktion gemacht... und dann kommt da noch mal jemand mit einem anderen Blick. Das heißt, der Charles war schon stark mit involviert aber eben in einer ganz anderen Rolle als jetzt irgendwie als Powerwolfer...

Der ist da ganz klar der Recordingman und nicht Produzent. Was er sehr gut kann, ist den Fokus auf das Wesentliche zu legen. Also, was braucht man eigentlich, was gehört zu einer guten Rockplatte dazu. Und auch beim Mix eben auf die richtige Balance einzugehen. Das kann er sehr gut und hat das halt gemacht.

Übrigens auch beim aktuellen Album (In Gedenken) waren wir wieder in den Greywolf Studios und würden da auch gerne bleiben.

Aber was schreibe ich hier die ganze Zeit, seht oder hört euch doch einfach an, wie es mit ASP weitergegangen ist, was Spielbann noch alles erlebt haben und wie es weitergeht...

Foto: Michael Stollmann - fotoglut

Podcast

Youtube

Teil 1:

Video:Reise durch die Musikgeschichte: Im Auto mit Kiss und den Village People

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert:

Hier geht es zurück zur Startseite