BLOG

Assassin - Combat Cathedral - Review

23/05/2016 07:58 CEST | Aktualisiert 24/05/2017 11:12 CEST

2016-05-16-1463423575-6762008-ASSASSINCombatCathedralprint.jpg

Die Düsseldorfer Thrash Legende Assassin ist wieder zurück.

Und wenn ab dem 20.05. die Scheibe bei euch rotiert, haltet euch fest. Die Jungs machen gleich mit dem Opener „Back from Death" ordentlich dampf. Mit 240 bpm wird euren Boxen gleich alles abverlangt.

Assassin machen sich auf, die Spitze ihres Genres anzugreifen. Und das obwohl nach dem Ausstieg von Sänger und Gründungsmitglied Robert kurzfristig nicht ganz klar was, ob und wie es weitergeht. Aber wie war der Spruch mit der einen und der anderen Tür. So kam Ingo in die Band und gab die neuen Impulse nicht nur als Sänger, die Assassin Sound gekonnt weiterentwickelt hat.

Aber keine Angst, Assassin sind noch Assassin nur eben besser.

Es gibt immer noch das volle Brett mitten ins Gesicht, auch wenn der Song mal etwas ruhiger daherkommt. Also volle Kaufempfehlung für jeden Thrash Metal Fan und die, die es werden wollen.

Notiz am Rande, wem die Art des Covers irgendwie bekannt vorkommt, ja, das war Marcelo Vasco, sonst unter anderem für Slayer am Zeichenbrett.

Veröffentlicht wird Combat Cathedral am 20. Mai 2016 über Steamhammer / SPV

Wertung 86 von 100 Punkte

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Sponsored by Trentino