BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Michael Laitman Headshot

Trump muss die nächste Stufe von „America First" einleiten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DONALD TRUMP
Aaron Bernstein / Reuters
Drucken

Die jüngsten Terroranschläge beweisen, dass Präsident Trump richtig lag. Aber wenn er Amerika wieder gross machen will, muss er die nächste Stufe von " America First " einleiten und die Vereinigten Staaten vereinigen.

Ungeachtet der Kontroverse darüber, ob Präsident Trump den Kongress hätte konsultieren sollen, bevor er am 7. April den Raketenangriff auf den syrischen Luftstützpunkt veranlasste, von dem aus Flugzeuge offensichtlich drei Tage zuvor Sarin-Gasbomben auf Zivilisten abgeworfen hatten, entspricht es doch dem allgemeinen Gefühl, dass eine militärische Antwort erforderlich war.

Erst vor zwei Monaten verspottete Carl Bildt, der frühere schwedische  PM, den Präsidenten für dessen Unterstellung, in Schweden habe es einen Terroranschlag gegeben, verübt durch Einwanderer. Mr. Bildt twitterte: „Schweden? Terroranschlag? Was hat er geraucht?" Zwei Monate später erklärte der gegenwärtige schwedische PM, dass Schweden  „niemals  zu den Tagen der Masseneinwanderung   zurückkehren" würde, nachdem ein illegaler Einwanderer bei einem Lastwagenanschlag in der Innenstadt von Stockholm vier Menschen getötet und 15 verletzt hatte.

Nach Monaten des Hohns über Trumps Äußerungen, die Obama Regierung habe ihn und seine Berater vor den Wahlen ausspioniert, deckte Bloombergs Eli Lake auf, dass Susan Rice, die frühere nationale Sicherheitsberaterin von Barak Obama, genau das getan hatte. Meiner Meinung nach hat Präsident Trump bewiesen, dass er die Chance verdient, das Land zu führen, wie es der frühere Vizepräsident Joe Bilden letzten Monat formulierte.

Wie es weitergeht

Trotz der hartnäckigen Versuche von CNN, New York Times und ihresgleichen, Präsident Trump zu diskreditieren, und trotz der Tatsache, dass sich Führungspersönlichkeiten innerhalb der republikanischen Partei teilweise wie die fünfte Kolonne benehmen, muss Trump seine Agenda vorantreiben und Amerika auf die nächste Stufe bringen. Und mit der „nächsten Stufe" meine ich, die amerikanische Gesellschaft zu konsolidieren, zu vereinen, und sie zu einem geschlossenen Ganzen  zusammenzuschmelzen. Als Präsident der Vereinigten Staaten ist dies seine vorrangige Verpflichtung dem amerikanischen Volk gegenüber, und es gibt nichts, was ihm in den Augen des amerikanischen Volkes mehr Respekt einbringen würde.

Die Obama-Ära war eine der am meisten von interner Spaltung bestimmten Zeitspannen, die die USA seit dem Ende des zweiten Weltkrieges oder noch länger erlebt haben. Die Klüfte, die Trump durch die Tatsache seiner Wahl offenbart hat, waren Jahrzehnte lang in der Mache. Trump hat sie nicht erschaffen, aber seine Wahl hat sie an die Oberfläche befördert. In der gesamten amerikanischen Gesellschaft beschleunigt sich die Marginalisierung, und die Mitte nimmt auf beiden Seiten der politischen Landkarte rapide ab. Trump ist zu einem Zeitpunkt an die Macht gekommen, der Amerikas letzte Chance darstellen könnte, zu einer Wiedervereinigung  seiner selbst zu gelangen- in einer Gesellschaft mit einer gemeinsamen Agenda, gemeinsamen Zielen, und einer wechselseitigen Übereinkunft, was gut für die USA ist. Sollte ihm das nicht gelingen, wird der nächste Präsident unter Umständen mit solchen Problemen zu kämpfen haben, wie Staaten sie haben, die ihre Unabhängigkeit von der Zentralregierung erklären, mit ungezügelt gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Polizei und Zivilisten und weiteren Problemen, die eher für Dritte-Welt-Länder charakteristisch  sind als für den Anführer der freien Welt.

Die Tatsache, dass Trump gewählt wurde, beweist, dass das amerikanische Volk trotz der Versuche der Medien, ein anderes Bild zu zeichnen, mehrheitlich hinter ihm steht.  Während des Wahlkampfes war er in der Lage, sich über die Medien zu erheben und das amerikanische Volk  direkt anzusprechen. Als Präsident kann er dies auf sogar noch effektivere Weise tun. Wenn der Präsident versucht, „historisch schwarzen Hochschulen und Universitäten" zum „langersehnten Auftrieb" zu verhelfen und damit „seine Vorgänger, einschließlich des ersten afroamerikanischen Präsidenten, in den Schatten zu stellen", dann kann ihm dies Punkte einbringen, und zweifellos ist es ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn diese Maßnahmen jedoch nicht Teil einer gesamten Strategie der Verbindung  sind, werden sie nicht zu dem gewünschten Ergebnis führen.

Ein großes Plus des Präsidenten ist seine geschäftsorientierte Herangehensweise an die Regierungsführung. Er ist gewillt, Veränderungen durchzuführen, sowohl in der Politik als auch bei der Belegschaft. Da dies der Fall ist, würde ich vorschlagen, dass Trump dafür Sorge trägen möge, sein Kabinett aus Menschen zusammenzusetzen, die sich der Vereinigung des gesamten amerikanischen Volkes verpflichtet fühlen, anstatt eine spezielle politische oder sektorale Agenda voranzubringen.

Die gegenwärtigen Veränderungen der amerikanische Gesellschaft sind in der Tat schwerwiegend, aber ein proaktives Vorgehen kann Wunder wirken. Die Regierung sollte Probleme nicht als isolierte Krisen betrachten, sondern vielmehr  als Indikatoren der Uneinigkeit in der Gesellschaft. Spannungen zwischen der Polizei und afroamerikanischen Kommunen, LGBT-Belange, wachsende ökonomische Klüfte sowie das Schrumpfen der Mittelklasse beleuchten den Mangel an gegenseitiger  Verantwortung  und die Abwesenheit des Sinns für die wechselseitige Verbindung und Abhängigkeit in der Gesellschaft. Der Arbeitsmodus sollte dem einer gesunden Familie ähneln: es müssen Prioritäten gesetzt werden, jedoch ohne dass Familienmitglieder zurückgelassen werden. Wenn es Trump gelingt, die Bürger seines Landes so zu betrachten, wie eine gesunde Familie ihre Mitglieder behandelt, dann besteht kein Zweifel daran, dass Amerika wieder groß werden wird.

Trump kann einen einzigartigen Präzedensfall setzen

Es gibt noch ein weiteres Element, von dem der Präsident Gebrauch machen  sollte. Wie jede Regierung der letzten Jahrzehnte ist die Regierung Trumps reich an Juden in Schlüsselpositionen. Es ist eine weit verbreitete Meinung, dass Juden ihre finanzielle Macht dazu nutzen, um ihren Weg zu den Toplevels der Regierung zu ebnen. Wenn man jedoch ihren Erfolg als das alleinige Ergebnis ihres Reichtums betrachtet, verkennt man die entscheidende Stärke der Juden. Juden  befinden sich in erster Linie deshalb an der Spitze, weil sie so gut darin sind, Verbindungen herzustellen, was sie zu Schlüsselfiguren beim Funktionieren jedes Systems macht. In vielfacher Hinsicht sind Juden wie zentrale Stellen, Mediatoren, die dabei helfen, Menschen miteinander zu verbinden, um das angestrebte Resultat zu erreichen. Das Problem ist, dass jede US-Administration Juden dazu benutzt, ihre eigene Agenda voranzubringen. Trump wird einen Präzedenzfall schaffen, wenn er sie dafür einsetzt, eine US- Agenda der Einheit voranzutreiben. Alle werden davon profitieren.

Es gibt einen guten Grund dafür, warum Juden in ihrer Fähigkeit, Menschen miteinander zu verbinden herausragend sind. Das jüdische Volk ist die einzige Nation der Welt, die einen offiziellen Geburtstag hat. Der Torah zufolge wurde das jüdische Volk am sechsten Tag des hebräischen Monats Sivan, im Jahre 2488 des hebräischen Kalenders (1271 v. Chr.) zur Nation erklärt, nachdem es  die Grundvoraussetzung dafür, und zwar die Verpflichtung, sich „als ein Mensch mit einem Herzen" zu verbinden, erfüllt hatte. Fortan sollten  Aufstieg und Fall des jüdischen Volkes vom Niveau der Einhaltung des Prinzips der Einheit abhängen.

Jahrhundertelang litten Juden unter  zahllosen  Auseinandersetzungen und Konflikten in ihrer Mitte. Sie überwanden sie, indem sie das Gesetz anwandten, das König Salomon in dem prägnanten Satz „Hass schürt Hader, und Liebe bedeckt alle Verfehlungen" (Propheten 10:12) zusammengefasst hatte. An einem bestimmten Punkt nach der Zeitenwende  verloren sie ihre Fähigkeit, ihre Parteilichkeit und Uneinigkeit zu überwinden. Das hatte zur Folge, dass die Entfremdung zwischen ihnen in einem solchen Hass ausartete, dass dieser schließlich zu ihrem Exil aus dem Lande Israel und zur Zerstörung des Tempels führte.

Juden blieben Experten in Sachen Verbindung, aber da sie das Volk nicht länger „wie einen Mensch mit einem Herzen" verbinden wollten, nutzten sie die Fertigkeit, die sie über Jahrhunderte hinweg verfeinert hatten, nur noch um die Interessen ihres  eigenen Klüngels durchzusetzen. Da politischer Erfolg gute Verbindungen erfordert, um den Weg zur Spitze zu ebnen, haben Politiker immer einige Juden als Berater  in ihrer Nähe gehalten. Diese Stellung hat sogar eine offizielle, abfällige Bezeichnung: „Hofjude". Obwohl dieser Begriff häufiger  in Verbindung mit dem Geldverleih und dem Bankwesen  gebraucht wird, hat er auch viel mit der Politik zu tun. Erst kürzlich fragte Jonathan Levi vom Forward Magazine: „Ist Jared Kushner der Hofjude des Trump-Reiches"? Es ist ganz offensichtlich nicht Kushners Geld, das Präsident Trump braucht. Der Präsident fühlt, dass er Kushner genau da  braucht wo er ihn hat, nämlich als Top-Berater.

Wie Amerika wieder groß wird

Wenn es Trump ernst ist mit seinem Versprechen,  Amerika wieder groß machen zu wollen, wird er einen anderen Ansatz als all seine Vorgänger wählen müssen. Das setzt auch voraus, dass die Juden in seiner Regierung anders arbeiten als in allen vorangegangenen  Regierungen. Um Amerika groß zu machen, muss  es eine geeinte Nation sein. Trump muss fordern, dass die Juden Verbindungen erleichtern und untereinander gute Beziehungen auf beiden Seiten der politischen Lager aufbauen, um anschließend diese Freundschaftlichkeit auf den Rest des amerikanischen Volkes auszuweiten.

Wenn die Juden, die sich in beiden Lagern in Schlüsselpositionen befinden, Vertrauen und gegenseitige Verantwortung untereinander schaffen, wird es für den Präsidenten viel leichter sein, sich mit der Demokratischen Partei zu versöhnen und eine Regierung einzurichten,  der  die volle Unterstützung des Kongresses gewiss ist. Je länger Trump wartet, desto schwieriger wird es für ihn werden zu agieren. Spaltende Kräfte wie Barack Obama, John McCain, und Bernie Sanders werden mithilfe des unerbittlichen Drucks neoliberaler Medien, die fast alle führenden Nachrichtenkanäle und  bis zu einem gewissen Grade auch Fox News umfassen, an Stärke zunehmen.

Für gewöhnlich unterbreiten Berater den Herrschenden Ratschläge, welchen Weg sie einzuschlagen und welche Taktiken zur gegebenen Zeit anzuwenden haben. Aber Donald Trump ist nicht euer gewöhnlicher Präsident. Als Geschäftsmann versteht er, dass Dinge erledigt werden müssen, wenn man Ergebnisse sehen will. Er ist ein Anführer und wird bestimmen, welche Hilfe er von seinen Beratern haben will. Wenn er schlau ist, wird er sie anweisen, für ihn einen Plan zu entwerfen, um von der gegenwärtigen Parteilichkeit zu Vertrauen, Kooperation und schließlich zum Zusammenhalt der amerikanischen Gesellschaft  und des politischen Establishments zu gelangen.

Dies würde Amerika nicht nur gross machen, sondern es auch zum Vorbild für alle anderen Nationen werden lassen, zu „einem Licht für die Völker", wenn man so will.  Wenn ein  Plan wie dieser in die Tat umgesetzt werden würde, könnte er die negative globale Entwicklung rückgängig machen und unsere Zukunft  und die unserer Kinder und Kindeskinder sichern.