BLOG

Hungernde Menschen machen die UNO fett

25/04/2017 21:19 CEST | Aktualisiert 25/04/2017 21:19 CEST

Über 20 Millionen Menschen hungern. Was tut die UNO bis heute dagegen? Sie schlemmt auf deren Kosten.

Am 20. Dezember 2016 erschien bei Big Think ein Artikel über den schwedischen Millionär László Szombatfalvy, der zu einem „internationalen Wettbewerb zur Findung eines besseren Regierungssystems für die Welt" aufrief. Ein auf der Webseite der Stiftung veröffentlichter Brief legt die Gründe für diesen Wettbewerb dar und erklärt, dass „die größten Bedrohungen, mit denen wir heute konfrontiert sind, die nationalen Grenzen überschreiten. Sie müssen daher von allen Ländern gemeinsam in Angriff genommen werden und auf einem zunehmenden Verständnis für unsere gegenseitige Abhängigkeit basieren."

Fragt man sich, warum Herr Szombatfalvy sich für ein derartiges Unterfangen nicht an die UNO gewendet hat, jene Instanz, die globale Veränderungen durchführen sollte, so spiegelt die Webseite der Stiftung die Meinung des Millionärs über die UNO wider:

"Unser gegenwärtiges internationales System - die Vereinten Nationen eingeschlossen, aber nicht nur diese, entstammt der Ära nach dem Zweiten Weltkrieg und ist nicht mehr geeignet, den Risiken des 21. Jahrhunderts, denen Menschen überall auf der Welt ausgesetzt sein können, zu begegnen. Wir brauchen dringend ein neues Denken, um den heutigen globalen Herausforderungen gewachsen zu sein, die im Ausmaß und Schweregrad die Kapazitäten des gegenwärtigen Systems bei weitem übersteigen."

Vor kurzem stellte Stephen O'Brien, der Koordinator der Vereinten Nationen für humanitäre Angelegenheiten und Soforthilfe fest, dass "mehr als 20 Millionen Menschen in vier Ländern mit Hunger und Hungersnot konfrontiert" seien. Ohne „kollektive und koordinierte globale Anstrengungen" würden die Menschen einfach verhungern. Viele mehr würden „leiden und an Krankheiten sterben". Herr O'Brien sagte auch, dass 4,4 Milliarden US-Dollar bis Juli gebraucht würden, „um eine Katastrophe abzuwenden".

O'Brien ist seit fast zwei Jahren im Amt. Wo ist er in diesen zwei Jahren gewesen? Wo war die UNO? Eine Hungersnot von zwanzig Millionen Menschen, von denen fast 1,4 Millionen Kinder sind, geschieht nicht über Nacht. Warum hat die UNO die Welt über diese Entwicklung nicht alarmiert? Plötzlich bestimmten erschütternde Bilder von abgemagerten kleinen Kindern die Nachrichtenfeeds. Warum gab es keine Vorwarnung? Es ist noch schlimmer, als auf der Seite von Herrn Szombatfalvy beschrieben: die UNO ist ein totes, unbedeutendes und bis auf den Kern verrottetes Gebilde.

Das einzige Interesse der dort beschäftigten Politiker und Diplomaten gilt den Gehältern und der Förderung ihrer Karriere. Die Milliarden von US-Dollars, die die Organisation bereits bekommt, hätten die Probleme der Welt mehrmals heilen können. Mit der Verschiffung von ein paar Millionen von den 1,3 Milliarden Tonnen des Nahrungsmittel-Überschusses, das jedes Jahr vernichtet wird, hätte diese Krise gelöst werden können. Aber sie haben kein Interesse daran. Verhungernde Kinder bringen Spenden ein. Ihnen Nahrung zu geben, würde den Geldfluss zum Versiegen bringen und so den Goldesel schlachten.

Wie verzerrt die UNO ihre Aufgabe sieht, zeigt die folgende Verlautbarung von UNICEF, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. In der Rubrik "Häufig gestellte Fragen" widerlegt UNICEF USA das "bösartige und unbegründete Gerücht", dass Caryl M. Stern, Präsidentin und CEO des US-Fonds für UNICEF, "mehr als eine Million Dollar verdiene". In Wahrheit, so die Organisation, verdiene Frau Stern „nur 521.820 USD". Was für ein Exempel an selbstauferlegter Sparsamkeit.

Auf der Suche nach einer praktikablen Regierungsführung

Um "ein besseres System für die Weltregierung zu finden", müssten wir, wie Herr Szombatfalvy es ausdrückt, bei der Grundursache aller Probleme ansetzen. 1964 schrieb der Physik-Nobelpreisträger Dennis Gabor: „Bis jetzt kämpfte der Mensch gegen die Natur; von nun an wird er gegen seine eigene Natur kämpfen". Mehr als fünfzig Jahre später zögern wir immer noch, die Wahrheit dieser einfachen Worte zu akzeptieren. In der Tat sagt es schon die Bibel: „die Neigung des menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an" (1. Mose 8,21). Bis vor kurzem versuchten wir jedoch, stur das Problem zu umgehen, statt es zu lösen, bis endlich klar wurde, dass eine Epidemie des Narzissmus die westliche Welt verschlingt.

Die Menschheit hat seit jeher alle erdenklichen Formen der Regierung ausprobiert: von der Sklaverei über den Feudalismus zum Kapitalismus, Liberalismus, Faschismus, Nazismus, Kommunismus sowie alle anderen Ismen, die dazwischenlagen. Betrachtet man jedoch die Annalen der Geschichte, so erkennt man, dass wir nur von einer Grausamkeit zur anderen getaumelt sind. Die Geschichte gleicht einem dauerhaften Blutbad. Wir haben es noch nicht vermocht, eine Form der Regierung zu finden, die nachhaltig ist und zugleich das Wohl aller Menschen garantiert. Der Grund dafür ist, dass wir bis auf die Knochen narzisstisch und selbstsüchtig sind.

Wenn wir daher uns selbst und anderen wirklich helfen wollen, müssen wir zwei Dinge tun: Erstens müssen wir die Grundversorgung gewährleisten. In einer Welt, in der so viel Nahrungsmittel verschwendet oder weggeworfen werden, ist es skrupellos, andere Menschen verhungern zu lassen. Die Nahrung ist bereits vorhanden. Alles, was wir tun müssen, ist sie zu sammeln und dorthin zu bringen, wo sie gebraucht wird. Der zweite Punkt im Heilungsprozess ist ein langfristig angelegtes Bildungsprogramm, das eine Wiederkehr der Krisen verhindert. Auf diesen Punkt würde ich gerne genauer eingehen.

Man weiß etwas erst, wenn man es versucht hat.

In einem TED-Vortrag im Mai 2010 stellte der renommierte amerikanische Soziologe und Arzt Nikolaus Christakis fest, dass die Menschen eine Art Superorganismus bilden. Etwa achtzig Jahre zuvor schrieb Jehuda Aschlag, der gefeierte Kommentator des Sohar: "Wir sind schon so weit gekommen, dass die ganze Welt wie eine einzige Gemeinschaft und Gesellschaft ist", und er fügte hinzu, dass "in unserer Generation, da jeder Mensch von allen Ländern der Welt bei seinem Glück unterstützt wird ... es unvorstellbar ist, ein gutes, glückliches und friedliches Leben nur in einem Land zu führen, wenn es nicht in allen Ländern der Welt so ist". Aschlag gestand ein, dass „die Menschen dies noch nicht begriffen" hätten und betonte, dies läge nur daran, dass die Handlung dem Verständnis vorangehe und „nur Handlungen den Beweis erbringen und die Menschheit voranbringen" würden.

Anders gesagt, wir werden erst dann fühlen, dass wir ein einziger Superorganismus sind, wenn wir beginnen, wie einer zu handeln. Sobald wir beginnen, damit zu experimentieren, werden wir plötzlich feststellen, dass es die ganze Zeit über so war und wir es nur nicht bemerkt hatten.

Betrachten wir eine interessante Tatsache: Die einzige Nation, die seit der Antike überlebt hat ist die jüdische Nation. Die Babylonier, Ägypter, Griechen und Römer sind allesamt verschwunden. Nur das Judentum ist geblieben. Zahlreiche Gelehrte, Philosophen, Philosemiten und Antisemiten haben darüber spekuliert. "Was ist das Geheimnis seiner Unsterblichkeit?", fragte Mark Twain über den Juden.

Die Antwort ist, dass es einen grundlegenden Unterschied zwischen den Juden und allen anderen Nationen gibt. Das Geheimnis der Ausdauer der Juden liegt im „Klebstoff" der Einheit. Die ursprünglichen Juden waren völlig unverbunden und stammten von verschiedenen Stämmen und Kulturen ab. Das einzige, was sie zusammenhielt, war Abrahams Idee, dass Barmherzigkeit und Liebe die Grundsteine sind, auf denen die Gesellschaft aufzubauen ist, und dass wenn das Ego ausbricht, sie es mit Liebe bedecken sollten, anstatt zu kämpfen oder sich zu trennen.

Dieser Ansatz hat die Juden nahezu 1500 Jahre lang durch Krisen und Kriege hindurch zusammengehalten - von den Zeiten Abrahams bis zur Zerstörung des Zweiten Tempels vor etwa zweitausend Jahren.

Darüber hinaus hat die Geschichte bewiesen, dass dieser „Zement" der Einheit, der den Egoismus bedeckt, so stark ist, dass er nicht nur das jüdische Volk länger als jede andere Nation aufrechterhielt, sondern sie unzählige Versuche der Zerstörung, Zerstreuung und Vernichtung überleben ließ. Obwohl die heutigen Juden vergessen haben, was sie über Jahrhunderte hinweg erhalten hat, ist die Stärke dieses Klebstoffs immer noch stark genug, um die Existenz dieser Nation zu gewährleisten.

„Einheit über Feindschaft" in der Praxis

Dieser historische Beleg ist der Schlüssel zur Lösung der Probleme der Welt. Einheit über dem Egoismus ist die eine Art Regierungsform, die die Welt noch nicht versucht hat. Aber angesichts der gegenwärtigen Krisen - des Risikos eines weiteren Weltkrieges, Hungersnöte, beschleunigter globaler Erwärmung und Verschmutzung der natürlichen Ressourcen - denke ich, dass wir keine andere Wahl haben, als diesen Ansatz ernsthaft in Betracht zu ziehen. Der berüchtigte Antisemit Henry Ford schrieb: „Moderne Reformer, die soziale Modellsysteme auf dem Papier konstruieren, täten gut daran, sich die frühen sozialen Systeme der frühen Juden anzusehen". In diesem Punkt könnte er nicht mehr Recht haben.

So wie Aschlag sagte: „die Handlung kommt vor dem Verständnis". Heute wenden wir das Prinzip Abrahams, das die Einheit über die Feindseligkeit stellt, in der Praxis an. Nach zahlreichen und erfolgreichen Unity Events auf der ganzen Welt, und in Konfliktzonen wie Israel mit dem jüdisch-arabischen Konflikt (Beispiel 1, Beispiel 2, Beispiel 3, letztes Video ist auf Hebräisch, daher bitte die Untertitel-Funktion anschalten) sind wir sicher, dass wir die Methode unserer Vorfahren in großem Umfang wieder ins Leben rufen können.

Menschen, die nach dem Lesen meines Buches, Completing the Circle: eine empirisch bewiesene Methode für mehr Frieden und Harmonie im Leben, diese Methode unabhängig voneinander ausprobiert haben, bestätigen die positiven Auswirkungen auf ihr Leben.

Meiner Ansicht nach werden wir keine Abhilfe für unsere Probleme finden, solange wir nicht den Kern des Problems angehen: den Egoismus in der Natur des Menschen. Dies müssen wir auf die Weise tun, in der Abraham seine Schüler lehrte, sich trotz gegenseitiger Anfeindungen zu verbinden. Die Idee, dass wir unsere widerspenstigen Egos nicht unterdrücken müssen, sondern uns über sie hinweg verbinden müssen mag neuartig sein. Meiner Ansicht nach sind uns jedoch die Möglichkeiten ausgegangen, und dies ist der einzige verbliebene Weg, der Menschheit viele weitere Jahre sinnlosen Leidens zu ersparen.

Sollte Herr Szombatfalvy Abrahams Verbindungsmethode ausprobieren wollen, um der Welt dabei zu helfen, ein „besseres System für die Regierungsführung der Welt" zu finden, würde ich ihm empfehlen, aus dem Fundus unserer kostenfreien Materialien zu schöpfen und diese weltweit zu verbreiten.

Unsere gemeinnützige, ehrenamtlich arbeitende Organisation tut alles daran, diese Idee der Einheit zu verbreiten. Wenn er oder irgendeine andere fähige und verständige Person uns bei dieser Aufgabe unterstützen kann, würden wir uns freuen, alles dazu Erforderliche bereit zu stellen.

MEHR:blogs

Gesponsert von Knappschaft