BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Michael Laitman Headshot

Die wankenden Säulen des Konsums

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SHOPPING CART
Freer Law via Getty Images
Drucken

Was geschieht, wenn Geschäfte und mit ihnen die Arbeitsplätze verschwinden? Was werden wir kaufen und wie? Ein neuer Industriezweig soll sowohl für Einkommen als auch für neue Bequemlichkeit beim Konsum sorgen.

Die Säulen des Konsums wanken. In den USA haben in den letzten Monaten reihenweise große und mittelständische Geschäfte des amerikanischen Einzelhandels Konkurs angemeldet oder die Schließung von Hunderten von Läden angekündigt. Wenn dieses Tempo anhält, werden bis Ende dieses Jahres über 8.600 Einzelhandelsfilialen ihre Türen geschlossen haben. Zum Vergleich: im Jahr 2008, auf dem Höhepunkt der Großen Rezession, schlossen nur 6,150 Läden.

Neben den Auswirkungen auf die Einzelhändler selbst, hat ihr Verschwinden verheerende Auswirkungen auf die Einkaufszentren, in welchen die als Umsatzmagneten fungierenden Schlüsselgeschäfte liegen. In besonderen Fällen würden zum Beispiel Einzelhändler wie Macy's oder Sears (die auch Kmart besitzen) ihre Türen innerhalb der gleichen Mall schließen, was die Schließung des gesamten Zentrums nach sich führen würde.

Wo immer mehr Menschen ihre Einkäufe im Internet erledigen, schließen Läden, und die Menschen verlieren ihre Arbeit. Arbeitsplätze verschwinden. Zahlen der Arbeitsämter in den USA belegen, dass im März im Einzelhandel rund 30 Tausend Stellen gestrichen wurden. Ebenso viele wie im Februar, was die beiden Monate zu den schlechtesten seit 2009 machte.

Das schnelle Wachstum des Internethandels mag für Onlinehändler wie Amazon hervorragend sein, der Internethandel schafft jedoch nicht annähernd so viele Jobs wie der Einzelhandel. Düstere Aussichten für die traditionellen Arbeitsplätze des Einzelhandels, das Ende einer Ära, könnte man wohl sagen.

Sind wir bald überflüssig?

Der technologische Fortschritt betrifft nicht nur den Einzelhandel. In den USA gibt es zwei Millionen Berufskraftfahrer. Wo werden sie arbeiten, wenn in 10 bis 15 Jahren vollautomatisierte LKWs sicherer und billiger zu betreiben sein werden, als durch Menschen gesteuerte? Was werden Mitarbeiter von Telefonzentralen tun, wenn Chatbots sie in einigen Jahren vollständig ersetzen werden? Bedienungen, Reinigungskräfte, Hotelfachangestellte, sogar Ärzte und Rechtsanwälte werden von den technologischen Veränderungen betroffen sein.

Ein Leserkommentar zu einem Zeitungsbericht über diesen Trend bringt die Sache auf den Punkt: „Diese Geschichten lassen mich überflüssig fühlen. Wohin geht die Menschheit? Du steigst in ein Auto, das selbst fährt und dich zur Arbeit bringt, aber ein Roboter hat nun deinen Job. Glücklicherweise bekommst du ein Grundeinkommen von der Regierung. Dann kannst du ja ins Einkaufszentrum. Aber, fast hättest du es vergessen: das Einkaufszentrum gibt es nicht mehr, weil nun alle ausschließlich online shoppen und Drohnen die Waren bis vor die Haustür bringen. Es gibt keine Lieferanten mehr. Es gibt keinen Grund mehr, vor die Haustür zu gehen. Seit Monaten hast du mit keinem menschlichen Wesen mehr gesprochen! Wir werden bald alle überflüssig sein!"

Die Einführung des Grundeinkommens

In den letzten Jahren hat die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens viel Aufsehen erregt. Sie besagt, dass jeder Mensch eine festgelegte Summe erhalten soll, die ihn über der Armutsgrenze halten würde, unabhängig davon, ob er einer Arbeit nachgeht oder nicht. In vielen Ländern der Welt, vornehmlich in Westeuropa und Kanada, laufen bereits Experimente zu Machbarkeit und Auswirkungen eines solchen Einkommens.

Dank der Fürsprache führender Köpfe in Silicon Valley wird die Idee immer hoffähiger. Magnat Elon Musk meinte beispielsweise: „Es wird notwendig werden". Und Mark Zuckerberg gab bekannt: „Wir sollten Ideen wie das bedingungslose Grundeinkommen ausprobieren."

Neue Arbeitsplätze und Industriezweige - rund ums Herz

Ich bin absolut gegen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Wenn wir Menschen Geld schenken, wird das die Gesellschaft zerstören und viele von ihnen in tickende Zeitbomben verwandeln. Die tragischen Ereignisse in Orlando, wo am 5. Juni ein kürzlich entlassener Mann an seinem ehemaligen Arbeitsplatz 5 seiner ehemaligen Mitarbeiter und dann sich selbst erschoss, sollten uns eine Lehre darüber sein, was mit einem Menschen geschehen kann, der keine Perspektive mehr hat. Die Gewalt ist in unserer Gesellschaft auf dem Vormarsch. Millionen von Menschen ohne Beschäftigung und ohne Verantwortung zurückzulassen, würde vielen den Verstand rauben und uns alle unter den Folgen leiden lassen.

Meiner Ansicht nach stellt der Beginn der Roboterära eine große Chance für die gesamte Menschheit dar. Wenn Maschinen unsere Arbeit erledigen, werden wir frei sein für das, was der Kolumnist der New York Times so umschrieben hat: „eine ganze Reihe von Arbeitsplätzen und Industriezweigen rund ums Herz (wird entstehen), die Menschen mit Menschen verbinden."

Die Menschen werden nicht ohne Beschäftigung sein, sondern damit beschäftigt sein, eine neue Gesellschaft zu erschaffen. Sie werden an der Entstehung einer neuen Form der Gemeinschaft arbeiten, in der alle miteinander verbunden sind, füreinander sorgen und sich füreinander verantwortlich fühlen.

Heute bewundern wir Menschen für ihre erfolgreichen Karrieren. Morgen werden Maschinen ihre Arbeit erledigen. Es wird keinen Konkurrenzkampf um Arbeitsplätze geben, weil es keine Arbeitsplätze mehr geben wird. Aufgabe der neuen Arbeiter wird es sein, neue Werte in der Gesellschaft zu etablieren.

Die positive Konkurrenz wird das Bild der Gesellschaft völlig verändern. Wir alle sind von Natur aus neidisch. Wenn wir Menschen um ihre Fähigkeit beneiden, der Gemeinschaft von Nutzen zu sein, statt nur an den eigenen Nutzen zu denken, werden wir selbst einen positiven Beitrag leisten können. Auf diese Art wird sich der Entwicklungsvektor der Gesellschaft als Ganzes wandeln, von der zunehmenden Isolation zur zunehmenden Verbindung.

Aus Einkaufszentren werden Gemeinschaftszentren

Die Branche des Herzens wird sozialen Zusammenhalt erzeugen. Die Menschen werden kein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten, sondern das heute übliche Gehalt. Der einzige Unterschied wird im Produkt liegen, das sie erzeugen.

Die Bandbreite von Möglichkeiten, für die Gesellschaft von Nutzen zu sein, ist unendlich. Die grenzenlos freigesetzte Kreativität und fortschreitende Technologie werden immer mehr Menschen in die Lage versetzen, in pro-sozialen Jobs tätig zu sein, und immer mehr Möglichkeiten, die Gemeinschaft zu fördern, werden sich eröffnen.

Die Bedingungen, die den Wandel hervorrufen, sind schon in der Mache. Einem neuen Bericht von Credit Suisse zufolge, werden in den nächsten fünf Jahren, bedingt durch den E-Commerce, der die Kunden von den Läden wegzieht, zwischen 20 und 25% der Einkaufszentren im Inland schließen. Statt, wie derzeit, zu Brutstätten der Kriminalität zu werden, können diese in Trainingszentren für die neue gemeinschaftsfördernde Arbeit verwandelt werden.

Meiner Ansicht nach sollten Arbeitslose kein Arbeitslosengeld mehr bekommen, sondern sofort derartige Schulungen erhalten und dafür ein angemessenes Gehalt bekommen. Statt zu Hause zu sitzen und sich elend zu fühlen, könnten so kürzlich gekündigte Menschen eine Entschädigung für ihre Teilnahme an innovativen, gemeinschaftsfördernden Schulungen erhalten. Am Ende jeder Schulung, oder sogar währenddessen, könnten sie bereits eine neue Karriere als Pioniere der neuen Gesellschaft starten.

Die Technologie der Verbindung

Die Technologie zur Entwicklung einer prosozialen Haltung in Gemeinschaften existiert bereits. Runde Tische und Connection Circles sind zwei der Möglichkeiten, die ich in meinem Buch ausführe: „Completing the Circle: eine empirisch erwiesene Methode für mehr Frieden und Harmonie im Leben".

Sie sind schon oft mit großem Erfolg in den USA, West-und Osteuropa und in Israel veranstaltet worden. Richtig angewandt, schaffen diese Techniken nicht nur eine warmherzige und freundliche Atmosphäre, sondern fördern das Verständnis, dass dies der Weg zur Schaffung einer Gesellschaft ist, in welcher wir uns in unserem sozialen Umfeld sicher und glücklich fühlen können.

In einer Ära der Arbeitslosigkeit wird der Paradigmenwechsel zur Notwendigkeit. Dank der Online-Technologie kann dieser Wechsel mit minimalen Kosten vollzogen werden. Die durch die Veränderung der derzeitigen antisozialen Einstellung der Menschen eingesparten Kosten werden die Schulungskosten weit übersteigen und solche Projekte zu einem lukrativen Geschäft für Investoren machen.

Wenn sich die Menschen einer Gemeinschaft verbinden, dann sinken Gewalt, Verbrechen und Drogenkonsum, wohingegen wechselseitige Verantwortung, gegenseitige Unterstützung und Freundlichkeit zunehmen. Das setzt riesige Ressourcen frei, die ansonsten für die Problembegrenzung durch Polizei und Sozialarbeiter verwendet würden.

Eine pro-soziale Haltung scheint daher selbst von einem rein kapitalistischen Standpunkt aus lohnenswert.

Je eher Regierungen und Länder solche Programme einsetzen, desto größer wird ihr Gewinn in sozialer und finanzieller Hinsicht und umso größer der Nutzen für die gesamte Gesellschaft sein.

 

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffiPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.